Black Dagger Ladies Online

Schwarze Orchideen
Kapitel 1

Angie saß am Strand und beobachtete den Sonnenuntergang.

„Menno, ist das langweilig hier geworden – immer das Gleiche. Die Agentur ist ein Reinfall, die Jungs haben es nicht mehr so drauf, und die Schwestern wollen endlich was von der Welt sehen. Tja,wat nu? Okay, Mädels – die Beautycases geschnappt, den Jungs schnell „tschüss“ gesagt und ab zum Hafen. Das Kreuzfahrtschiff, das da vor Anker liegt, sieht traumhaft aus und bringt uns bestimmt auf andere Gedanken“, dachte sich Angie und machte sich gleich daran ihren Plan in die Tat umzusetzen.

Als alle Schwestern vollzählig an Bord der MS Seraphim versammelt waren und wir schon einige Begrüßungscocktails gekippt hatten, wurde die Stimmung  immer lockerer. Abenteuerlust und Neugierde machten sich breit. Wohin ging die Reise? Was werden wir wohl alles sehen und erleben und wer wird seekrank oder geht über Bord ?
Da betrat Käpitän Bones das Deck. Im Schlepptau hatte er sechs hünenhafte,  unheimlich aussehende Kerle im Matrosenlook. Aufmerksam musterten sie uns mit unseren übergroßen Gepäckstücken. Kapitän Bones begrüßte uns galant mit einem angedeuteten Handkuss und wünschte uns eine angenehme Reise durch die Karibik und eine vergnügliche Zeit an Bord. „Jungs, helft den Ladies mal mit ihrem Gepäck!“ sagte er in Richtung seiner hinter ihm wartenden Männer.
„Meine Damen, ich möchte Sie bitten, heute Abend mit mir an an meinem Tisch zu dinieren“, sagte Bones lächelnd zu uns und entblößte dabei ein Reihe strahlend weißer Zähne. Ein leichtes Beben ging durch meinen Körper, selten war mir ein Mann mit einer derartigen Ausstrahlung begegnet. Ein Blick auf Kerstin und Lucy bestätigte meine eigenen Gefühle, auch sie konnten sich seinem Reiz kaum entziehen. Gebannt starrten sie ihn an. „Vielen Dank für die Einladung“, stotterte Kate, die jüngste aus unserer Truppe. Kate trug ein schulterfreies gelbes Sommerkleid, das ihre sonnengebräunte  Haut vorteilhaft zur Geltung brachte. Auch die anderen hatten sich in Schale geworfen.
„Angie“, hörte ich Doc sagen, „träumst du jetzt weiter, oder kommst du mit, unsere Kabine ansehen?“ „Natürlich träume ich, das muss einfach ein Traum sein – und weckt mich bloß nicht auf!“, flüsterte ich und betrachtete misstrauisch den Inhalt meines fast leeren Cocktailglases.

Seite 2

Rosa? Okay, ein bisschen zu süß, aber es schmeckt nach mehr. Ich will auch nicht wirklich wissen, was da alles zusammengemixt wurde. „Mmh, guckt euch doch mal die Mannschaft genauer an, aber unauffällig.
Alle sind fast 2 Meter groß, sehr gut aussehend und mit einem Körperbau, der an Michelangelos David erinnert. Der Kapitän hat Ähnlichkeit mit diesem Schauspieler, ihr wisst schon, dieser Jackman! Und der erste Offizier, der sich als Jean de Castelle vorgestellt hat, muss wohl einer der Älteren in der Mannschaft sein. Ein Franzose. Aber die grauen Haare und seine braunen Augen erinnern mich stark an George Clooney“,  raunte ich meinen Schwestern zu, als wir uns langsam und vorsichtig, auf unseren High-Heels balancierend, über das  Deck zu unserer Kabine aufmachten.
Die Offiziere und Kapitän Bones ließen es sich nicht nehmen, uns zu begleiten.
Da ich ja nun mal solche Schuhe sonst nie trage, kam es wie es kommen musste – ich strauchelte. Bevor ich lang auf`s Gesicht schlagen konnte, griff ich nach dem Nächstbesten, was in meiner Nähe war und da war glücklicherweise Offizier de Castelle, der mich mit ausgezeichneten Reflexen sanft auffing und mir ganz gentlemanlike seinen Arm anbot.
Hinter mir ging Doc in Begleitung eines Offiziers, der ein Zwilling von unserem „Wodkagott“ hätte sein können. Sein Namensschild wies ihn als Bowen McRieve aus. „Oh mein Gott, Angie, ich glaube ich habe ein Déjà-vu!“, flüsterte Doc mir ins Ohr. Gefolgt von den Schwestern Kerstin, Lilli, Lucy und Kate, ebenfalls flankiert von einem Crew-Mitglied, betraten wir das Schiff durch den wundervollen Eingangsbereich, dessen Decke eine herrliche Glaskuppel zierte. Hinter der holzgetäfelten Rezeption lächelte uns ein gut aussehender brasilianischer Angestellter im Anzug freundlich entgegen: „Hola Señoritas, mein Name ist Tiago! Falls ihr etwas braucht, scheut euch nicht mich anzusprechen. Ansonsten liegen die Kabinen der Mannschaft rein zufällig direkt den euren gegenüber.“
Damit händigte er uns allen eine Schlüsselkarte für unsere Kabinen aus.
„Dr. Whitcomb, Ihre Kabine wird Ihnen sicherlich gefallen. Sie ist mit allen Annehmlichkeiten ausgestattet und verfügt über einen Balkon und einen Whirlpool. Falls Sie Orientierungsprobleme haben, fragen Sie den Concierge einfach nach Bowen, er gibt mir dann Bescheid und ich stehe jederzeit zu Ihrer Verfügung“, sagte Bowen augenzwinkernd mit schmeichlerische Stimme zu Doc. Ich konnte sehen, dass Doc sichtlich beeindruckt von ihrem Begleiter war. Das fängt ja gut an, dachte ich mir und hörte wie sie ihm antwortete: „Ach, nennen sie mich ruhig Doc und vielen Dank für das Angebot. Ich werde darauf zurückkommen.“ Insgeheim wusste ich, dass sie sich wünschte, er würde sie mal in ihrer Kabine besuchen. Auch die anderen Schwestern unterhielten sich angeregt und flirteten bereits heftig mit den Crew-Mitgliedern.

Seite 3

Mir fiel auf, dass Kapitän Bones sich auffällig viel Zeit für Kate nahm. Sie zog dieses „Mädchen-braucht-Hilfe-Ding“ ab und tat so, als wenn sie die Tür nicht aufbekommen würde. Also nahm er ihr die Schlüsselkarte aus der Hand und schob sie sanft zur Seite. Ich hörte noch, wie sie sich bei ihm entschuldigte und sagte: „Ich bin immer so ungeschickt mit elektronischen Dingen. Das ist wirklich sehr liebenswürdig von Ihnen. Vielen Dank!“ Kate und ungeschickt mit technischen Sachen? Das war natürlich glatt gelogen, denn wenn sich jemand von uns damit auskennt, dann Kate. Also hatte sie es auf den schönen Kapitän Bones abgesehen. Später erzählte sie mir dann, was sich weiter in der Kabine ereignet hatte. Scheinbar hatte sie schon bei der ersten zufälligen Berührung eine elektronische Ladung abbekommen: „Aua, na Sie sind ja geladen. Das habe ich eigentlich nur bei meinem Auto.“ Er sah sie an, erwiderte aber nichts. Kate betrat die Kabine und schaute sich bewundernd um. Es war alles sehr geschmackvoll und teuer eingerichtet. Das große Doppelbett mit feinster Seide bezogen, die Einrichtung in Kates Lieblingsfarben in hellem Türkis und Creme gehalten, das Badezimmer komplett aus Marmor. Auf dem kleinen Tisch vor dem sonnendurchfluteten Balkon stand eine Flasche Champagner und ein Glas.
Während sie das Zimmer weiter inspizierte, brachte der Kapitän persönlich die Koffer herein. „Na, Miss Kate, wie gefällt Ihnen ihr Zimmer mit Ausblick?“ Sie sah in seine funkelnden Augen und erwiderte, ihren ganzen Mut zusammennehmend: „Wunderbar, es ist wirklich sehr schön hier. Aber wo ist eigentlich das zweite Glas?“ Er runzelte die Stirn und sagte nur: „Ich pflege mit den Gästen nicht in ihren Kabinen zu trinken und im Dienst schon gar nicht!“ Autsch, das hatte gesessen, aber na schön, die Reise fing ja erst an, und er kannte unsere liebe Kate noch nicht.
Sie setzte ihren Schmollmund auf und meinte: „Entschuldigen Sie bitte, ich wollte nicht aufdringlich sein, sondern mich einfach nur nett bei Ihnen bedanken und mich erkenntlich zeigen!“ Und nicht nur mit einem Glas Schampus, dachte sie so bei sich, doch er drehte sich einfach auf dem Absatz um und ließ sie stehen. Wortlos verließ er die Kabine. Dämliches Trampeltier, dachte sie noch, als sie unsere kichernden und schnatternden Stimmen auf dem Flur hörte. „Was war denn los?“, fragte ich sie, als sie sich uns anschloss. Ich bemerkte gleich, dass etwas nicht stimmte. „Komm mit, wir gehen zu Kerstin, Kurzbesprechung wegen der Abendgestaltung!“ riefen Lilli und Lucy wie aus einem Mund.
Kerstin hatte schon ausgepackt und so sah sie schon jetzt frisch und erholt aus und war völlig aus dem Häuschen. Ein Leuchten lag auf ihrem Gesicht. Nachdem sie uns erzählte, was sie kurz zuvor erlebt hatte, kannten wir auch den Grund für ihre schöne Ausstrahlung. Sie hatte gerade ihren Traummann gesehen und schwärmte in den höchsten Tönen von ihm: „Stellt euch vor, ich war gerade dabei auszupacken, als es an der Tür klopfte und ein umwerfend athletischer Steward mit Handtüchern und zwei weiteren Kissen vor der Tür stand. Ich stand da und bekam nicht einen Ton heraus. Er schaute mich an und merkte natürlich sofort meine Verlegenheit, denn meine Gesichtsfarbe wechselte gefühlt bestimmt ins Dunkelrot. Na prima, dachte ich mir, wie blöd bin ich eigentlich? Da steht ein Bild von einem Kerl vor deiner Tür und du Doofi kriegst den Mund nicht auf! Ich sage euch, er hat Augen, so was habe ich noch nie gesehen! In einen Blau, in dem man sich total verlieren kann. Alles an ihm ist perfekt. Seine Steward-Uniform passt sich genau seiner Statur an und durch den leichten Stoff seiner Hose kann man jeden Abdruck seiner Muskeln sehen. Und ich meine „jeden Muskel“! Und er hat große Muskeln.“

Seite 4

Daraufhin brachen wir alle in schallendes Gelächter aus, denn das war wieder mal typisch Kerstin. Wir wussten schon, dass sie den gewissen Blick für spezielle Details besitzt. Aber sie war noch gar nicht fertig mit ihrer Lobeshymne auf diese besondere Ausgabe seiner männlichen Artgenossen, denn durch sein weißes Oberhemd zeichnete sich zu Kerstins Glück auch noch ein Tattoo ab und scheinbar hat er sich auch noch den Schädel glatt rasiert. Igitt, dass ich ja nichts für mich, aber ich weiß natürlich inzwischen längst, wie sehr Kerstin auf diese Glatzen steht.
„Und, hat sich der kleine Bruder von Supermann auch vorgestellt?“, fragte ich Kerstin, die immer noch sehr verträumt mit den Fingern an ihrem Collier spielte. „Ja“, sagte sie und blickte kurz in die Runde, „er sagte sein Name sei Wiesel, Tim Wiesel.“ Ja klar! Wenn ich mir die Kerstin so ansehe, wäre wohl Schnitte, Sahneschnitte passender gewesen. Oder einfach Vin Diesel, ihr großer Schwarm. Fairerhalber muss ich zugeben, dass der erste Offizier Jean Irgendwas auch einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen hat. Gut, dass ich seit kurzem Kontaktlinsen trage und die Klimaanlage auf diesem Schiff hervorragend funktioniert, sonst wären meine Brillengläser garantiert sofort beschlagen gewesen. Doch genug von der Schwärmerei, jetzt gilt es ernstere Sachen zu besprechen. „Hallo Mädels“, rief ich und klatschte kurz in die Hände um ihre Aufmerksamkeit zu erregen, „ist euch eigentlich aufgefallen, dass wir die einzigen Frauen an Bord sind? Und die komplette Besatzung wie auf Wunsch gebacken aussieht?“ Nachdenklich sahen wir uns an. „Eigentlich haben wir doch unsere Insel erstmal verlassen, um etwas von der Welt zu sehen und ein paar Abenteuer zu erleben. Und von den Männern hatten wir doch vorläufig genug, oder nicht?“ Als ich in ihre Gesichter sah, sagte ich schnell: „Okay, streicht das letzte. Aber trotz der geballten Ladung männlicher Adonisse finde ich es hier etwas unheimlich, so, als ob irgendwas nicht stimmt. Oder sehe ich das nur?“
„Also ich bin eigentlich ganz froh, dass die nicht wie Mickey Rourke aussehen. Aber du hast Recht irgendwas ist hier faul.“ meinte Doc und runzelte die Stirn „Haben Offiziere nicht eher kurze Haare? Und keiner hat etwas darüber gesagt, welches unser erstes Reiseziel ist. Und dass wir direkt so belagert werden, finde ich auch sehr merkwürdig. Ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich glaube, ich habe eine Pistole im Hosenbund von Bowen stecken sehen, allerdings hat mich zugegebenermaßen sein Hintern abgelenkt. Wir sollten auf jeden Fall die Augen offen halten und uns vielleicht erstmal hier umsehen.“ Etwas verunsichert beschlossen wir eine kleine Erkundungstour zu unternehmen, und nach einigen gefühlten Kilometern durch die Flure landeten wir auf dem Achterdeck. Dort war ein riesiger Pool und eine Außenbar, der Barkeeper wieder mal ein Traum von einem Mann, er sah aus wie Theo Theodoridis. „Oh, wow, wir kommen wirklich von einem Schnitten-Schlaraffenland in das nächste“, sagte Doc grinsend und schlenderte direkt zur Bar. Als sie mit einem Caipirinha bewaffnet zu uns zurück kam, strahlte sie über das ganze Gesicht. „Schwestern, der Junge heißt Cyrus und trägt nur einen Badeschlüppi, ich glaube, hier werde ich mich oft aufhalten.“
Das Schiff hatte mittlerweile auch schon abgelegt, und Land war nicht mehr in Sicht.

Seite 5

Wir genossen alle die kühlen Drinks, als uns plötzlich auffiel, dass keiner der Jungs mehr zu sehen war. Hatten sie sich nur diskret zurückgezogen um uns ein wenig Zeit, für was auch immer, zu lassen? Oder was steckte dahinter? Dann fiel Kerstin, die in ein Gespräch mit Lucy und Kate vertieft war, auf, dass Doc, Lilli und ich verschwunden waren. Seltsam, dachte Kerstin, wo konnten sie sein, und wieso habe ich gar nicht bemerkt, dass sie gegangen waren? Also machte sich Kerstin mit Lucy und Kate auf die Suche nach uns. Im geschmackvoll eingerichteten Speisesaal, mit seinen riesigen Kronleuchtern und Marmorsäulen, den kunstvoll dekorierten Tischen und elegant bezogenen Stühlen, suchten sie vergeblich. Langsam waren sie beunruhigt, und als sie noch überlegen, wo sie am besten suchen könnten, sah Kerstin etwas Rotes auf dem Boden liegen. Es war der der Seidenschal, den Doc vorhin noch getragen hatte.
Lilli, Doc und ich drehten uns wie auf Kommando um, als wir die anderen hinter uns unsere Namen rufen hörten. Kerstin hatte den Schal von Doc in der Hand, und sah uns empört an.“Hey, warum habt ihr nicht Bescheid gesagt. Wir haben uns Sorgen um euch gemacht“, rief Kerstin ganz aufgebracht, als sie uns eingeholt hatten. „Wieso denn?“, fragte Doc erstaunt, „wir haben doch dem Man-in-Black-Badeschlüppi, dem Cyrus gesagt, dass wir schon mal in unsere Kabinen gehen, um uns für das Dinner mit dem Kapitän aufzubrezeln, ihr seid ja noch im Pool gewesen. Hat er euch nichts gesagt?“ „Ne, alle Kerle sind verschwunden“, sagte Lucy. Also, so langsam wird die Sache hier aber immer merkwürdiger. Na, vielleicht erfahren wir nachher mehr.
Nachdem wir uns alle in Schale geworfen hatten, ich hatte meine goldfarbenen Riemchensandalen mit den flachen Absätzen an und meine High-Heels ganz hinten in den Schrank verbannt, trafen wir uns pünktlich zur vereinbarten Zeit vor dem Eingang zum Speisesaal. Galant führten uns die Offiziere an den Kapitänstisch. Der Tisch war mit dem feinsten Porzellan für zwölf Personen gedeckt. Der Kapitän bot Kate den Platz an seiner Seite an. Nur neben mir, Kerstin und Lilli war noch ein freier Stuhl. Unaufgefordert wurden uns unsere Lieblingsgetränke eingeschenkt. Rotwein für mich? Verwundert hob ich meine Augenbrauen, woher zum Teufel…? Da stieß mich Doc an. „Guck mal wer da kommt!“, flüsterte sie mir zu. WOW! Ein Bild von einem Mann kam mit geschmeidigem Gang an unseren Tisch und blieb vor Lilli stehen. „Gestatten, mein Name ist Fernando Zoom, ich bin der Schiffsarzt“, stellte sich das Zuckerchen vor und setzte sich neben sie. Lilli konnte kaum ruhig sitzen. Schiffsarzt, dachte ich nur? Der sieht doch aus wie ein Elbe mit den Ohren, wie der Legolas aus Herr… Weiter kam ich nicht, denn in dem Moment setzte sich mein Traum neben mich. Mein Unterkiefer klappte sehr wenig damenhaft nach unten, und ich konnte ihn nur noch anstarren.

Seite 6

„Weiter atmen“, forderte mich Doc grinsend auf, „das ist doch nur der Zahlmeister“. Nur der Zahlmeister? Das ist mein Robert! Zumindest sah er genauso aus.
Jetzt war nur noch ein Stuhl leer und wie aus dem Nichts tauchte hinter Lucy eine Gestalt auf „Guten Abend die Damen! Mein Name ist Gavin Dandy, und ich bin hier der Fitness-Trainer an Bord.“ Man, man ist das alles abgefahren hier. Er setzte sich auf den letzten freien Platz und Lucy bekam ganz schön große Augen. Kein Wunder der Kerl sah auch aus wie ihr Lieblingsschnittchen. Er bestellte beim Kellner einen Likör 42 und wollte uns zu einem Aerobic-Kurs überreden. Na ja, das Feedback darauf war etwas verhalten, aber Lucy nutzte die Chance und vereinbarte einen Termin zu einem Personal-Training am nächsten Morgen. Dann wurde von Cyrus, der offenkundig nicht nur hinter der Bar, sondern auch als Kellner arbeitete, der erste Gang serviert. Vielleicht war das auch der Grund für sein plötzliches Verschwinden auf dem Deck.
Wir amüsierten uns alle prächtig. Das Essen war ganz vorzüglich, und die Drinks entfalteten langsam ihre Wirkung.Kate rutschte Kapitän Bones bald auf den Schoß, Kerstin himmelte Tim Wiesel an und Lucy lehnte sich gegen Gavin Dandy an der Bar. Doc flirtete heftig mit Offizier Bowen McRieve, der neben ihr saß und  sie sogar an seinem Wodka nippen ließ, und Lilli konnte ihre Augen kaum von unserem Schiffsarzt Dr. Zoom lassen.  Ich sehnte mich innerlich danach von den schönen schlanken Händen meines Tischnachbarn berührt zu werden. Wie gerne hätte ich meine Hände wiederum in seinem vollen Haar vergraben und von seinen sinnlichen Lippen gekostet, als plötzlich ein durchdringender Ton meine Gedanken durchbrach. Was war das? Schiffsalarm? Dann folgte ein lauter Knall. Plötzlich war da nur noch Dunkelheit. Der Kapitän sprach beruhigend auf uns ein: „Meine Damen, bleiben Sie bitte wo sie sind. Ich werde mich sofort darum kümmern. Gleich werden wir wieder Licht haben.“ Er rief seine Männer zusammen. Es war ihnen anzumerken, dass sie diese Situation gar nicht so schrecklich fanden. Ein Feuerzeug glühte auf, und der Steward zündete eine Kerze an. Ein schummriges Licht legte sich auf uns Schwestern und das Inventar. Alles war sehr geisterhaft und unheimlich, selbst die Männer wirkten äußerst bedrohlich. Diese machten sich auf den Weg, um das Problem zu beheben. Als wir wieder alleine waren, bemerkte ich trocken: „Na, das passt ja voll zur Geisterstunde!“
Lilli, die neben mir saß, erschauerte, und als ich sie am Arm berührte, merkte ich, dass ihr die Gänsehaut über den ganzen Körper lief. „Lilli, tut mir Leid, ich wollte dir keine Angst machen.“ „Nein, Angie keine Sorge, du hast mir keine Angst gemacht, du hast mir vielmehr die Augen geöffnet!“ Wir schauten alle ganz verwirrt zu Lilli, was meinte sie nur.
Lilli sah uns alle der Reihe nach an und teilte uns sofort ihre Erkenntnisse mit: „Ich bin eigentlich schon die ganze Zeit am Grübeln. Mädels, irgendetwas ist hier ganz komisch. Erstens, wir sind ganz alleine auf dem Schiff, es sind sonst keine Passagiere an Bord. Zweitens, das Schiff sieht genau so aus, wie wir es uns immer erträumt haben. Alles was wir auf unserem Traumschiff haben wollten, ist vorhanden. Und zwar genauso wie wir es uns, „erträumt“ haben. Drittens, die Kabinen der Mannschaft liegen genau gegenüber von unseren Kabinen, das ist doch nicht normal. Die Mannschaftquartiere liegen immer ganz entfernt von den Kabinen der Gäste. Und das absolut Wichtigste, ist euch nicht aufgefallen, dass die Crew-Mitglieder genau wie unsere absoluten Traummänner aussehen?

Seite 7

Für Angie ist der Rob und der George da. Für Kerstin der Vin, für Lucy der Gandy, für Kate der Hugh, für Doc der Jason u. der Tiago, und für mich der Orlando. Ich denke, mein Viggo wird mir auch noch über den Weg laufen. Also, ich meine natürlich sind das nicht die Echten, aber sie sehen genauso aus! Mir kommt es so vor, als würde irgendjemand genau unsere Träume kennen! Als ob uns jemand in die Köpfe geschaut hätte!“
Wir sahen alle ganz entgeistert zu Lilli, ja, sie hatte Recht. Es war schon sehr seltsam. Man konnte jeder von uns ansehen, wie es in ihrem Kopf arbeitete. Lucy ergriff nun das Wort: „Ich weiß ja nicht wie es Euch geht, aber mir ist aufgefallen, dass ich, wenn mein Dandy in der Nähe ist, nur an ihn denken kann und an nichts anderes. Es breitet sich in meinem Inneren so eine angenehme Wärme aus, mir wird ganz kribbelig und ich kann die Augen fast nicht von ihm lassen. Alles andere ist mir dann irgendwie vollkommen egal.“
Jede nickte zustimmend mit dem Kopf. Ja, genau so ging es uns allen. In der Gegenwart unserer Traummänner liefen uns angenehme Schauer über den Rücken und wir waren ganz gefangen von ihnen. Kerstin sagte gerade: „Wisst ihr, was mir aufgefallen ist…“ Doch weiter kam sie nicht, denn plötzlich tauchte aus dem Nichts unser Concierge Tiago auf und stand an unserem Tisch. Er sah uns mit einem finsteren Blick an und sagte in einem  barschen Ton: „Darf ich die Ladies zu ihren Kabinen begleiten? Das Problem mit dem Strom wird sich noch etwas in die Länge ziehen. Unser Kapitän wünscht, dass Sie sich in Ihre Kabinen begeben!“
Wir schauten uns alle, etwas geschockt über den Tonfall, an und erhoben uns mit einem mulmigen Gefühl im Magen. Was ist hier nur los? Wo sind wir da nur hingeraten? Widerstrebend folgten wir Tiago zu unseren Kabinen. Auf dem Weg dorthin, konnten wir uns noch Zeichen geben, dass wir uns später in meiner Kabine treffen würden. Hier musste ganz dringend ein „Kriegsrat“ abgehalten werden. Wir mussten uns unbedingt überlegen, was wir als nächstes tun würden, um dem Treiben auf dem Schiff auf den Grund zu gehen.
In meiner Kabine schlüpfte ich ein wenig erschöpft aus meinen Sandalen und genoss barfuß das warme, angenehme Gefühl des edlen Holzfußbodens aus Snakewood. Wie passend, hier an Bord war aber auch gar nichts „normal“. Sogar der Fußboden war aus einem der edelsten und teuersten Holze, die es zu kaufen gibt. Beim Betrachten des wie Schlangenhaut aussehenden Bodens begannen sich auf einmal die Linien zu bewegen, wie tausende von Schlangen. Dann veränderte sich das Bild in eine Sommerwiese, die sanft vom Wind gestreichelt wird. Ich fiel in eine Art Trance, eine sich seltsam friedlich anfühlende Starre. Der Wind streichelte mich, die Sonne wärmte meine Haut und die Luft roch nach Salz, Kokosnuss und ein ganz klein wenig nach Ananas, wie ein Cocktail für die Seele.
Ganz entfernt nahm ich ein zartes Klopfen war, auch leise Rufe drangen an mein Ohr. Mein Geist hatte die Pausetaste gedrückt, fort waren alle Sorgen und Ängste. Aber das Klopfen hörte nicht auf, wurde lauter und lauter, drängender. Das Geräusch schwoll an bis zu einem brüllenden Hämmern. Auf einmal hörte ich auch meinen Namen, immer wieder: „Angie, was ist los? Mach auf?“ Es war, glaube ich, Lucy, die mich wieder an die Oberfläche zurückholte.

Seite 8

Die Panik und Angst in ihrer Stimme durchbrach die Barriere und löste meine Starre. Mit zittrigen Fingern schob ich den Riegel zurück und öffnete die Tür. Da standen sie, meine lieben Schwestern. Große sorgenvolle Augen schauten mir entgegen und, wie bei uns üblich, fingen alle gleichzeitig zu reden: „Angie, was war denn los? Wir hatten große Angst um Dich, wir dachten, Du hättest Dir den Kopf gestoßen und liegst im Koma oder sonst was.“ Es wäre schließlich nicht das erste Mal, dass sie mich bewusstlos auf dem Boden gefunden hätten. „Ne, Mädels, nun macht mal halblang, mir geht es gut. Hab nur ein wenig vor mich hin geträumt.“ Ob sie mir das wohl abkaufen würden? Doc, die sehr aufmerksam zuhörte und ruhiger als gewöhnlich war, sah man ihre Zweifel an. Ok, an meiner Überzeugungskraft musste ich noch arbeiten. Um meinen peinlichen Aussetzer zu überspielen, forderte ich alle auf sich einen Platz zu suchen, wir musste endlich mit unserem „Kriegsrat“ beginnen. Das Licht ging immer noch nicht, also tapsten wir und im Dunkeln durch die Kabine, erhellt nur von dem Mondlicht, das inzwischen durch die geöffnete Balkontür fiel. Die Stimmung war gedrückt, keine meiner Schwestern traute sich etwas zu sagen. Na dann, dachte ich mir, machst du halt den Anfang. Leider kam ich nicht mehr dazu, denn ein Schuss, ganz unzweifelhaft ein Schuss, zerriss die Stille. Und auf einmal war die Hölle los.
Tumultartiger Lärm erfüllte den Gang vor der Kabine, unverständliche Kommandos wurden hin und her gebrüllt. Kerstin und Doc standen sofort rechts und links neben der Tür mit dem Rücken an die Wand gepresst, bereit jeden platt zu machen, der es auch nur versuchen würde, seinen großen Zeh über die Schwelle zu heben. Lilli, Kate und Lucy sicherten die Fenster und ich blieb mitten im Raum mit gespreizten Beinen stehen, in jeder Hand eines meiner Wurfmesser, die ich immer am Körper trage. Ich fixierte die Tür mit meinem Blick. Alle waren hochkonzentriert. Wir „Sixpack“ waren ein eingespieltes Team, geschult und trainiert von der Besten, unserer Chefin „Sweetlife“, die nicht mitkommen konnte,weil sie in München bei unserem Waffenschmied „Wishes“ die neuen Wurfsterne testen sollte. Schweren Herzens ist sie einsam zurückgeblieben. Draußen wurde es ruhiger und plötzlich war es totenstill.
Da ging das Licht wieder an und im gleichen Moment klopfte es an der Tür. „Meine Damen, es ist alles wieder in Ordnung. Wir hatten nur eine kleine Verpuffung im Maschinenraum. Alles ist wieder unter Kontrolle, und ich hoffe, dass sie nach dieser Aufregung ruhig schlafen können. Ich wünsche Ihnen eine angenehme Nacht“, sagte der Kapitän und entfernte sich wieder.

Seite 9

„Ja sicher, alles in Butter“, meinte Kerstin spöttisch, nachdem die Anspannung von uns gewichen war. Wir sahen uns mit hochgezogenen Augenbrauen an. „Tja“, meinte Kate, „vielleicht sollten wir wirklich schlafen gehen, dieser Tag war aufregend genug. Aber morgen wird das Schiff auf links gedreht!“ Als die anderen in ihren Kabinen verschwunden waren, verstaute ich meine Messer samt Spezialgürtel im Schrank. Doc blieb noch auf eine Zigarette. Ich verzog mich schnell ins Bad, um mich bettfertig zu machen.
Mist, der Verschluss meiner Kette hatte sich mal wieder in meinen Haaren verheddert. Schnell schlüpfte ich in der flauschigen Bademantel und lief mit gesenktem Kopf in den Wohnbereich, wo ich Doc noch vermutete. „Kannste mal bitte…“ weiter kam ich nicht. Eine männliche muskulöse Brust bremste mich aus. Zwei starke Hände hielten mich an den Schultern, sonst wäre ich auf den Boden geknallt. Mein Blick fiel auf das Namensschild an der Brusttasche. „Norbert Petersen, Zahlmeister“. „Oh“, konnte ich nur hauchen. „Darf ich?“ fragte er mit tiefer Stimme, öffnete den Verschluss und ließ die Kette einfach auf den Boden fallen. Ein schwacher Geruch von After Shave umwehte ihn. Mit geschlossenen Augen atmete ich tief ein. Da war noch ein anderer Duft, nach Rosmarin und Thymian und…Moment, dieses Aroma hatte ich doch vorhin schon mal in der Nase. Verwirrt sah ich ihm in die Augen. Das war ein Fehler, denn diese tiefblauen Augen, in denen es so seltsam funkelte, zogen mich augenblicklich in ihren Bann. Meine Hände hoben sich wie von selbst und meine Fingerspitzen strichen vorsichtig über seine Wangen. Er lächelte mich seltsam und unwiderstehlich an. Mit seinem Daumen hob er leicht mein Kinn und presste seine überraschend weichen Lippen auf meinen Mund. Mein Verstand schaltete einen Gang runter.
Stunden später wurde ich vom Sonnenlicht geweckt. Schlaftrunken griff ich neben mich. Doch da war niemand. Ich fuhr senkrecht hoch, ein leichter Schwindel ließ mich wanken. Erinnerungsfetzen schossen durch meinen Kopf…da waren glühende Augen, kräftige Hände, sinnliche Lippen, Haut auf Haut, ein Tattoo auf seiner linken Brust…Ein Tattoo? Moment mal! Vor meinem geistigen Auge sah ich eine schwarze Orchidee genau unter seinem Herzen. Ich sprang aus dem Bett, zog mir im Laufen den Bademantel an und stürmte ins Wohnzimmer. Da saßen schon meine Schwestern, auch im Bademantel und mit demselben verwirrten Gesichtsausdruck wie ich. „Ups“, sagte Lilli, „was war das denn für eine Nacht?“ Nur Doc fehlte noch.
„Setz dich Angie und trink erstmal was, wir waren so frei und haben schon mal Frühstück für alle hierher bestellt“, forderte mich Lucy auf. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich setzte mich auf einen gemütlichen Sessel gegenüber von den anderen und goss mir erstmal einen köstlich duftenden Kaffee ein. Dann schnappte ich mir ein noch warmes Croissant, biss hinein und kaute gedankenverloren. Was für eine Nacht! In dem Moment ging die Tür auf, und Doc schlurfte mit total abwesendem Gesichtsausdruck und offenem Kimono ins Zimmer.

Seite 10

Darunter trug sie nur ein Top und einen Schlüppi, ihre weiß-blonden  Haare standen weit ab und hätten mit einem Heuhaufen Konkurrenz machen können. Sie setzte sich zu mir auf die Sessellehne und gähnte herzhaft. Lilli drückte ihr einen Kaffee in die Hand und musterte sie eingehend. Doc beugte sich nach vorne um sich einen Schokomuffin zu nehmen, da fiel etwas aus ihrem Ausschnitt mitten in ihre Kaffeetasse. „Ups“, meinte sie lapidar und fischte etwas Rundes und Flaches aus ihrer Tasse. Ich schnappte dieses Etwas aus ihrer Hand, um es mir genauer anzusehen. Bei Merlins Bart, das war ein 500 $ Roulette-Jeton. „Doc, mein Hase, sag mal hast du so was immer nachts zwischen den Hündchen?“ Doc lächelte verträumt. „Hm, tja, gestern Abend habe ich ja noch eine Zigarette hier im Salon geraucht, aber irgendwie war ich noch so aufgedreht. Und da Angie sich ja schon ins Bad verkrümelt hatte, habe ich mir überlegt Kerstin zu besuchen. In Kerstins Kabine hatte ich noch Musik gehört und deshalb an ihre Tür geklopft. Sie war auch noch total fit und so dachten wir uns, wir könnten ja mal checken, ob noch was los ist irgendwo auf dem Schiff. Eigentlich wollten wir zur Poolbar, aber die war schon geschlossen. Also sind wir dem Wegweiser zum Casino gefolgt, und das hatte noch offen. Wir also da rein. Wow, Schwestern, was für ein Casino, gerade so wie in Las Veags. Überall hängen Kronleuchter, es funkelt und glitzert überall, dort gibt es alles was ein Spielerherz begehrt. Blackjack- und Pokertische, einarmige Banditen und natürlich mein geliebtes Roulette. Viel los war dort aber nicht, alle Tische hatten schon geschlossen. Naja, wir sind dann natürlich erstmal zur Bar, da hatte auch wieder Cyrus Dienst. An der Theke saßen doch tatsächlich Bowen und Tim.“
Doc nippte an ihrem Kaffee und blickte vielsagend in die Runde. „Was für ein Zufall, ausgerechnet die beiden“, warf Kate ironisch ein. „Na ja, irgendwie waren die beiden schon überrascht, als wir zwei dort aufgetaucht sind. Anfangs schienen sie auch nicht gerade erfreut zu sein uns zu sehen. Bowen meinte, wir wären doch angewiesen worden in den Kabinen zu bleiben. Allerdings hat er eher besorgt gewirkt, aber dann hat er lächelnd gefragt, ob wir nicht noch Lust auf eine Runde Roulette hätten. Er hat Kerstin und mir ein paar Jetons in die Hand gedrückt und Cyrus hat den Croupier gemimt. Nach dem vierten Caipirinha war dann alles irgendwie verschwommen. Ich glaube, Tim und Bowen haben uns gnadenlos abgezockt. Als wir alles verspielt hatten, haben die beiden ausdrücklich darauf bestanden uns zurückzubringen. Allerdings haben wir Kerstin und Tim unterwegs irgendwie abgehängt. Bowen ist noch auf einen Absacker mit in mein Schlafzimmer, er hat uns zwei Wodka eingeschenkt, und wir haben Brüderschaft getrunken. Dann hat er mich geküsst. Es war einfach Wahnsinn – seine Lippen haben irgendwie leicht nach Zimt geschmeckt. Stellt euch vor, er hat auch ein wunderschönes Tattoo auf seiner Brust. Als ich eben wach wurde, war ich mir zuerst gar nicht sicher, ob ich das ALLES nur geträumt habe.“ Ist das zu fassen, da wurde unsere Doc doch tatsächlich rot. „Kerstin, wo seid ihr eigentlich abgeblieben? Ihr seid doch mit uns aus dem Casino raus“, meinte Doc in Kerstins Richtung gewandt.

Seite 11

Kerstin fuhr sich nervös durch ihre Haare und versuchte ein Lächeln. Dies ging gründlich daneben, da ihr Kopf noch immer Roulette mit ihr spielte. Sie versuchte, sich die letzte Nacht ins Gedächtnis zurückzurufen.
„Tja, naja,“ stotterte sie, „wir waren auf dem Oberdeck im Swimmingpool und sind ein bisschen geschwommen. Es war so heiß und da mussten wir uns halt abkühlen!“
Ich dachte noch, ja ja von wegen „es“ war so heiß. „Und was noch? Ihr seid doch nicht nur baden gegangen, oder?“
Kerstin wurde rot wie eine Tomate und sah Angie verlegen an. „Wir haben über alles Mögliche geredet. Eigentlich wollte ich ihn ein bisschen aushorchen, aber er hat es immer wieder geschafft abzulenken. Allerdings war ich auch nicht mehr ganz nüchtern, schließlich hatte ich schon ein paar Drinks“, verteidigte sich Kerstin.
Sie schwärmte noch weiter in den höchsten Tönen von ihrer aufregenden Nacht. „Das Wasser war so angenehm prickelnd auf der Haut, Blubberblasen, warm und sanft umspülten meinen Körper. Tim und ich zogen ein paar Runden und tauchten bis auf den Grund. Auf dem Grund des Pools  habe ich ein wunderbares Mosaik gesehen, eine schwarze Orchidee. Danach habe ich mich auf eine der Pool-Liegen gelegt, und Tim hat mir ein Badehandtuch und etwas zu trinken gebracht. Er war so liebenswürdig und aufmerksam“, schwärmte Kerstin uns vor. Völlig abwesend in ihren Gedanken versunken schwieg Kerstin plötzlich. „Und“, riefen alle fast gleichzeitig erwartungsvoll, „was geschah dann?“ „Dann hat er sich neben mich gelegt und mir ins Ohr geflüstert, ob ich etwas dagegen hätte, wenn er mich massieren würde, meine Schultern würden so verspannt aussehen“, erzählte Kerstin weiter und genoss dabei unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit.
Sie schwärmte von Tim Wiesels schönen Händen und wie er diese auf ihren Schultern effizient einsetzte, von seinem braungebrannten, durchtrainierten Körper, der auf sie unwiderstehlich wirkte.  Mit einem verklärten Gesichtsausdruck legte sie sich die Finger auf den Mund. „Aha, sie hat sich verliebt!“ stellten die anwesenden Schwestern einstimmig fest.
„Moment mal!“, in meinem Kopf begann es zu arbeiten. Kate hatte wohl genau den gleichen Gedanken und platzte heraus: „Hat Tim auch so ein Tattoo über seinem Herzen?“
„Ja, warum?“ entgegnete Kerstin. Jetzt wurden die anderen auch munter. Alle brabbelten aufgeregt durcheinander. Ich erhob die Stimme: „R U H E, das ist ja schlimmer, als im Hühnerstall hier!“

Seite 12

Entrüstet schüttelte ich den Kopf und sah sie vorwurfsvoll an.  Lucy sprach aus, was alle sich schon insgeheim fragten: „Leute, das ist irgendwie unheimlich. Sind wir hier unter die Mädchenhändler geraten, oder haben wir es hier mit Waffenschmugglern zu tun? Warum tragen sie alle ein Tattoo über dem Herzen?“ Wir mussten dieser Sache endlich auf den Grund gehen. Es sprach niemand aus, aber alle dachten das Gleiche: „Was geht hier vor?“
Mädchenhändler, Waffenschmuggler oder waren wir hier vielleicht bei einem Geheimbund gelandet? Alle Mädels schauten sich fragend an. Nun gut, befand ich, da unsere Kate sich ja so ausgezeichnet mit Kaptain Bones versteht, oder zumindest auf dem besten Weg dahin ist, wäre es gut, wenn sie vorsichtig versucht an Informationen zu kommen. Lucy hatte zwar leichte Bedenken, ob Kate dem Stress gewachsen sein würde, aber da sie ja genauso wie wir anderen „Sixpacks“ ein hartes und intensives Training durchlaufen hatte, waren sich dann doch alle sicher, dass sie es schaffen würde. Schließlich konnte sie ihr weiblichen Reize einsetzen, davon hatte unsere Kate mehr als genug. Zwei sehr überzeugende Reize! Nachdem wir uns alle in unseren luxuriösen Badezimmern frisch gemacht hatten, überlegten wir uns, wie wir am unauffälligsten auf Erkundungstour gehen konnten. Lilli meinte, wir sollten in Zweiergruppen gehen. Das sei nicht so auffällig und schließlich würden vier Augen mehr sehen als zwei. Kerstin schnappte sich sofort unsere Doc. Sie wollten nochmal zum Casino zurück. Irgendwie hatten beide das Gefühl, dort etwas übersehen zu haben. Ich wollte gucken, wie nah ich an Norbert heran käme, und Kate sollte ihr Glück beim Kapitän versuchen. Lucy und Lilli hatten den Auftrag mit Sweetlife Kontakt aufzunehmen, um sie über die wichtigen Vorfälle zu informieren. Vielleicht konnte Sweetlife ja an Informationen über das Schiff und den Eigentümer kommen. Nach einiger Zeit trudelten alle wieder in meiner Suite ein. Lucy und Lilli warteten dort schon auf uns. „Was ist geschehen?“ wollten sie wissen.
Leider konnten wir Lilli und Lucy nicht viel Neues berichten. Kerstin u. Doc fanden das Casino leer vor. Ich konnte Norbert auch nirgends ausfindig machen, obwohl ich das halbe Schiff nach ihm abgesucht hatte.
Außer Tiago war von unserer Besatzung keiner zu sehen. Man hatte den Eindruck, dass wir auf einem Geisterschiff gelandet sind, das mit Autopilot irgendwohin schipperte.
Als wir dann Kate fragten, ob sie denn wenigstens bei Kapitän Bones Glück hatte, lief sie knallrot an und bekam Schweißausbrüche. Sie stotterte erst etwas Unverständliches vor sich hin und dann sagte sie mit einem sehr schuldbewussten Blick: „So wie es einigen von Euch gestern Nacht ergangen ist, so ging es mir vorhin mit Kapitän Bones. Ich suchte Ihn in seiner Kabine auf und bevor ich noch irgendetwas sagen konnte, meinte er, endlich sei ich zu ihm gekommen. Er zog mich an sich und gab mir einen leidenschaftlichen Kuss und dann war mein Gehirn wie leergeblasen.  Ich habe auf ganzer Linie versagt! Aber seid mir bitte nicht böse, eigentlich tut es mir gar nicht leid, denn ich habe gerade die atemberaubendsten Stunden meines Lebens verbracht. “ Kate lächelte selig vor sich hin und verzog sich auf eines der Diwans, die zahlreich in dem großen Salon herum standen.
Ich schaute etwas niedergeschlagen zu Lilli und Lucy: „Hattet wenigsten ihr Glück mit Sweetlife?“
Lilli und Lucy grinsten zufrieden und Lucy meinte: „Jap. Wir konnten was erreichen! Also Sweetlife konnte, über verschiedene Scheinfirmen, den Eigentümer des Schiffes ausfindig machen. Es gehört einem Milliardär Namens „ Duncan Thorbe“. Der Mann hat in unzähligen Geschäften seine Finger und sein Geld drin. Aber anscheinend ist er sauber und über jeden Zweifel erhaben. Er stammt aus einer uralten Aristokratenfamilie. Und dabei ist Sweetlife auf den absoluten Hammer gestoßen!

Seite 13

Im ursprünglichen Familienwappen der Familie Thorbe befindet sich etwas versteckt, haltet Euch fest, eine „Schwarze Orchidee“! Außerdem wird die Familie Thorbe mit einem alten Geheimbund, der sich der Verfolgung von Straftaten verschrieben hat, in Verbindung gebracht. Dieser Geheimbund hat sich anscheinend im Mittelalter gegründet um schwere Verbrechen, die von der damaligen Justiz nicht verfolgt wurden, aufzuklären und zu sühnen. Mehrere Vorfahren von Duncan waren in diesem Geheimbund involviert und es ist nicht ganz klar, ob sich dieser Bund aufgelöst hat oder immer noch besteht. Sweetlife will weiter am Ball bleiben und uns sofort informieren, wenn sie was Neues erfährt.“
Wir starrten alle mit offenem Mund zu Lucy und Lilli rüber. Geheimbund, Milliardär, Schwarze Orchidee, was war hier nur los? „Anscheinend sind wir ja bei den Guten gelandet, aber warum wird dann so einen Affentheater mit uns veranstaltet?“ fragte ich in die Runde, nachdem ich das Alles etwas verarbeitet hatte. „ Ja, die Tatoos über dem Herzen, lassen darauf schließen, dass unsere Jungs zu dem Geheimbund gehören. Aber gehören sie deshalb auch zu den Guten?“ merkte Doc an. „Anscheinend wissen die über unseren „Sixpack“ Bescheid. Aber was wollen Die eigentlich von uns? Wollen Sie, dass wir ihnen helfen? Dann hätten sie doch normal Kontakt zu uns aufnehmen können. „
Die Diskussion war im vollen Gang, als Lilli plötzlich aufstand, ganz grün im Gesicht und mit kaltem Schweiß bedeckt. Sie rief noch ein: „Ich muss mal raus!“ und war schon aus der Tür, Richtung Oberdeck verschwunden.
Wir schauten uns an und Lucy zerstreute unsere Sorge: „ Sicher wieder ein kleiner Anfall von Seekrankheit, hatte sie jetzt schon ein paar Mal. Sie braucht nur ein bisschen frische Seeluft, dann kommt sie schon wieder zurück.“ Wir nickten uns zu und waren sofort wieder in unserem Gespräch vertieft, was diese neuen Erkenntnisse zu bedeuten hatten.
Nachdem wir längere Zeit hitzig miteinander debattiert hatten und eigentlich nicht viel schlauer als vorher waren, fiel mir auf, dass Lilli immer noch nicht zurück war. In mir keimte Sorge auf und ich sagte zu den Mädels, dass ich mal kurz nach Lilli sehen wollte. Ich verließ unseren Kriegsrat und machte mich auf den Weg zum Oberdeck. Wie schon vorher, schien das Schiff total ausgestorben zu sein. Keine Menschenseele war zu sehen, bis ich das Oberdeck erreichte.

Lilli löste sich abrupt von Fernando, stieß ihn, nicht gerade sanft, ein Stück zurück und zischte, zwischen ihren zusammengebissenen Zähnen, ein: „Nicht mit mir!“, hervor. Fernando erstarrte, schaute sichtlich verwirrt Lilli an. Diese atmete schwer und kämpfte darum wieder ihre Selbstbeherrschung zu erlangen. Ich konnte ihr ansehen, dass sie am liebsten wieder in seine Arme geflogen wäre um da weiterzumachen, wo sie ihn unterbrochen hatte. Da fiel ihr Blick auf mich und ich nickte ihr nur aufmunternd zu. Das hatte Lilli anscheinend gebraucht. Sie schaute wieder zu Fernando und ließ ihren Blick keck, von seinem Gesicht über die nackte, wohlgeformte Brust weiter nach unten gleiten. Sie setzte ein laszives Lächeln auf und sagte mit zuckersüßem Tonfall: „Ich muss Dich und deinen großen Bruder leider enttäuschen. Diese Masche zieht nicht bei mir. Ich möchte, dass du jetzt sofort zu Kapitän Bones gehst und ihm sagst, dass wir wissen, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt.

Seite 14

Wir möchten auf der Stelle erfahren, was hier gespielt wird, und welche Rolle Ihr uns in diesem Spiel zugedacht habt. Anscheinend wisst Ihr ja über uns und unsere Qualitäten Bescheid. Also, bitte teile dem Kapitän mit, dass wir einen sofortige Unterredung mit ihm und der Crew verlangen.!“
Fernando schaute Lilli sehr lange in die tiefblauen Augen, dann nickte er knapp mit dem Kopf, drehte sich auf dem Absatz herum und verschwand eilig in Richtung Brücke.
Lilli kam auf mich zu gerannt, fiel mir in die Arme und flüsterte erleichtert an meinem Ohr: “ Danke Angie, du warst meine Rettung!“
Schnell machten wir uns auf den Weg zurück zu unserer Kabine, in der Hoffnung, dass unsere Schwestern dort noch auf uns warteten und sich nicht auf die Suche nach uns gemacht hatten. Als wir in den Salon traten, waren sie aber noch total in ihre Debatte über die möglichen Absichten unserer Schiffscrew vertieft. Lucy schaute als Erste auf und meinte ganz erstaunt: „Ihr wart aber lange weg!“
„Anscheinend haben wir Euch aber gar nicht gefehlt“,  antwortete Lilli ihr umgehend. Wir erzählten ihnen natürlich sofort, was sich gerade auf dem Oberdeck abgespielt hatte. Das ein oder andere Detail von Lillis amourösen Zwischenspiel ließen wir natürlich unter den Tisch fallen. Die Hauptsache war ja auch, dass Lilli es anscheinend geschafft hatte, dass wir endlich einmal Antworten bekamen. Wir waren mit unserer Schilderung gerade zu Ende, als Tiago an die Tür klopfte und ohne groß zu warten, eintrat. „Señoritas , würdet ihr mir bitte folgen, der Kapitän möchte mit euch sprechen!“

Copyright © BD Sisterhood

Fortsetzung Black Dagger Ladies Online – Red Dragon – Kapitel 2 hier!!!

302 Gedanken zu „Black Dagger Ladies Online – Schwarze Orchideen [Kapitel 1]

  1. Also Mädels, inzwischen habt ihr knapp 1500 Wörter geschrieben. Weit mehr, als ursprünglich angedacht. D.h. wir, oder besser gesagt ich, bin ja davon ausgegangen, dass ihr so um die 20 Sätze schreibt – ich glaube die letzten beiden Abschnitte hatten ungefähr 100 Sätze – habe sie aber nicht gezählt 😉 Auf jeden Fall ist der Einbau in die Geschichte natürlich sehr zeitaufwendig, wenn ihr so viel schreibt, andererseits bekommen die einzelnen Szenen auch mehr Tiefgang. Lasst uns überlegen, wie es weitergehen soll. Auf jeden Fall sollte wir hier an Ort und Stelle weiter diskutieren – auch Änderungsvorschläge, Fehler, etc. können wir hier gerne besprechen.
    Zur Form: Ich glaube wir brauchen ein anderes Bild für unseren Kapitän, oder? Die Haare werden in diesem Beruf wohl kürzer getragen…. 😆
    Muss los, bis später…

  2. Och nö ne, dolce, mein Käptn bitte so lassen wie er is, bötte. Und der dreitagebart is auch okay.

  3. Boah!!!!!!!!!!!! Ist das toll geworden bis jetzt. Ne ne Dolce,nich kürzer die Haare. Nich auf unserm Schiff….. 😀

  4. Ich bin auch für längeres Haar…ausserdem wer weiss was noch kommt vllt sind es ja eigentlich Piratenvampire die die vorige menschl. Mannschaft von bord geworfen haben… weiss man doch nicht und fiktion macht doch alles möglich.

  5. Danke Angie, danke Doc, die Haare bleiben dran.
    20 Sätze habe ich gedacht, schaffe ich nich, aber dann packte es mich und ich konnte nich mehr aufhören. Mir kribbeln schon immer die Hände.

  6. Soooooooo, feddich und abgeschickt….bin im Kaffekoma…ich glaube, mit 20 Sätzen komme ich auch nich hin.
    Musste mich eben schwer bremsen.

  7. wow – ihr seid ja ganz schön schnell, aber wenn ich nur einfügen muss, bin ich das auch 😉
    @Kerstin, ich hoffe, dein Part gefällt dir, auch wenn ich ein wenig kürzen musste.
    Nach wir vor gilt natürlich, dass wir alles ändern und korrigieren können.
    Ach und @Angie, ich habe wirklich gedacht, dass du dich jetzt mit den Mädels an den Kapitänstisch setzt und plötzlich dein Robilein neben dir Platz nimmt, aber…..

  8. Kommt doch noch alles, irgendwie…..habe da sowas im Kopf. Und Doc is doch auch noch da, und die Anderen. Wir laufen uns doch erst warm. 😉

  9. So weiter gehts, is raus dolce …. aber stress dich bloss nicht…. aber wie du siehst blühen wir langsam richtig auf 🙂

  10. huhu – also, dass mit dem merk- oder fragwürdigen Reiseziel finde ich ein wenig arg unglaubwürdig, ehrlich, ihr geht doch nicht auf ein Schiff und wisst nicht wo es hingeht, oder etwa doch??? 😆 Dann frage ich mich, ob noch weitere Passagiere anwesend sind, oder seid ihr tatsächlich ganz alleine auf dem Schiff. Ich bin gerade über die Frage gestolpert, weil ich Fotos von einem Pool auf einem Schiff gesucht habe.
    Ansonsten – SUPI!!! 😉

  11. naja bei fiktion is doch alles möglich und am anfang stellten wir uns doch schon die frage wohin es wohl geht… und grob in der karibik das wissen wir doch .. ..also ich fand die idee von angie das wir alleine sind cool….das ist uns ja auch erst aufgefallen als das schiff jetzt schon los is … … is doch grad der knackpunkt unserer story vermute ich jetzt mal… oder nich? dolce du verunsicherst mich… dann nimm das raus wo ich schreibe das noch keiner gesagt hat welches erste ziel wir ansteuern…

  12. Ich habe jetzt allgemein Karibik geschrieben. Hätte vielleicht Kuba angeben müssen, wegen Voodoo und so? Sorry, werde das nächste mal eindeutiger formulieren!

  13. nein, nein, will euch nicht verunsichern, stelle nur Überlegungen an, und klar, bei Fiktion muss eigentlich gar nichts authentisch sein 😉
    LG

  14. dolce: du weisst doch wenn wir von unseren schnitten umgeben sind setzt die Ratio auch schonmal gerne aus… 🙂 ich meine wir kommen von Schlüppi-Island…und wir haben die reise weder gebucht… das schiff stand einfach darum wir mussten nicht mal n ticket vorweisen… also ich finds nicht unglaubwürdig….lol

    schwestern was meint ihr…bin jetzt etwas unschlüssig….

  15. Lasst doch der fantasy einfach freien Lauf und dann werden wir sehen, wohin das führt. Wenn du dir zu viel Gedanken machst, zerstört das vieles. Lass es einfach fliessen!!! Dolce wird`s richten!

  16. Is jetzt nich Lilli dran ? Und dann Lucy ? Oder Kerstin ? Ey, mir gehen gleich die Fragezeichen aus.

  17. ich weiß auch nicht genau, wer jetzt dran ist, d.h. Lucy und Lilli haben ja noch gar nicht gesagt, ob sie sich überhaupt beteiligen wollen, oder doch? Aber nach Doc kommt regulär Kerstin. 😉
    Ansonsten lasst mich halt ein wenig laut nachdenken, mehr will ich wirklich nicht. Es ist weder Kritik noch Meckerei, sondern lediglich eine Überlegung. Ist das möglich, oder bringe ich euch damit total aus dem Konzept???
    LG

  18. oh dolce sorry, so hatte ich das auch nicht gemeint.. ich hatte mir auch nur gedanken drüber gemacht…deine Kritikpunkte sind ja völlig angebracht und ich persönliche lege auch wert auf dein urteil .

  19. dolce: genau!!!

    also dat kerstin is da und ich schätze sie schreibt den nächsten teil… sie is ja mit dabei… und lilli auch allerdings schätze ich mal sie hat noch zu tun und morgen geb… aber ab dann ist sie bestimmt mit dabei.

  20. Ich lach mich weg…TIM WIESEL????….hahahahahaha…BRÜÜÜLLER.Ich krieg mich echt nicht mehr ein.Das ist bis jetzt SOOOO GUUUUTT geworden.Hammer Roman.Ich werd schon wieder genau so kribbelig wie bei B.D. selbst.Ey was sind wir geile Weiber.Und unsere Dolce ist sowieso die beste.Dolce,das mit den 20 Sätzen?? Ich weis nicht.Ich bin wie ein Diesel.Ich muss immer erst ein wenig vorglühen bis ich in Fahrt komme.Aber gut,ich werd es versuchen.Solange es für dich dann einfacher ist.

  21. Wat Wat Wat??? Ich bin dran? ähh,hatte doch erst.Uii,ja muss mal schaun.Also wen,möchte ich erst morgen früh,muss nämlich noch was tun. Und Dolce.Kritisier uns ruhig.Du hast da mehr erfahrung als wir. Und bislang hast du so tolle Arbeit für uns geleistet,das wir gerne auf dich hören.

  22. Ne das stimmt aber.Ich brauche halt manchmal etwas länger.Ist halt so.Sagt mal,ich hatte bei meinem ersten Artikel schon so andeutungen gemacht,so von wegen,komisches Gefühl.Hat wer was dagegen wen ich , wen ich dran bin , es so ein klein wenig ins Kriminalistische ziehe?? Ich meine irgendeine Handlung muss es doch haben.Sonst sieht es ja nach billigem Hausweiber gewäsch aus.Und wen wir eins nicht sind, dann billig.Und wir sind auch bestimmt keine Hausweiber.Also,in welche Richtung gehen wir???

  23. Also ich bin auf jedenfall für mythische wesen aller art, bowen mc rieve ist übrigens ein Lykae, also ein werwolf aus nem cole roman 😀
    also krimi mit horror und humorvollen dialogen fänd ich persönlich bombe…

  24. Kerstin ne billig bin ich nicht … ich bin gratis!!! hahahahahaha nein unbezahlbar is doch klar.. wie wir alle natürlich.

  25. Kerstinhase, die Richtung kann doch wechseln…und es weiß eh keiner wie es endet…schreib einfach los.
    Danke meine Dolce…du bist eh die Beste. 😉

  26. Moin,hab gerad was zu Dolce geschickt.1-hoffe ich das es angekommen ist,mein Internet spinnt nämlich und 2-hoffe ich das es diesmal von der länge ok ist.

  27. Mensch, Mädels habt ihr vorgelegt. Hoffentlich kann ich da mithalten. Habe zwar schon so leichte Ansätze im Kopf aber, jetzt warte ich bis der Teil von Kerstin dabei steht. Bin ich dann eigentlich dran?

  28. Ok. warte bis Dolce, Kerstins Teil reingestellt hat und lege dann los. Wahrscheinlich morgen. Bin ganz aufgeregt.

  29. Happy Birthday, liebe Lilli!!! Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag und alles, alles Liebe und Gute. 😉
    Herzliche Grüße,
    Heike aka dolcevita

  30. @Kerstin,
    hm, ich habe jetzt von dir den Text bekommen,den du gestern schon als Kommentar geschickt hast. Schau mal weiter oben, beim Bild von Vin oder Tim Wiesel ist dein Part, leicht verändert, weil er sonst nicht zusammenhängend hinein gepasst hätte. Wie soll es denn jetzt weiter gehen, schreibst du etwas Neues, dass an den aktuellen Schluss anknüpft?
    LG

  31. Moin Dolce, ich hatte dir heute morgen etwas geschickt ? Ist es den nicht angekommen? Hab ich ab die Addi geschickt die du rein gesetzt hast.Wen es doch nicht da ist nimm die von jemend anderen.Ich krieg das was ich geschrieben habe nicht nochmal auf die Reihe

  32. dolcevita: da es vllt nicht mit dem poolbild klappt …. ich habe glaube ich noch n paar schöne bilder von ner hotelpoolbar….. soll ich dir mal eins raussuchen und schicken??? Oder ist das sonst to much mit den Bildern oben?

    glg

  33. Dolce,hab gerad noch mal geguckt.Es ist bei mir im Ordner2gesendete Objekte“ drinn.Wurde allerdings erst vor ca 7 min abgeschickt,warum auch immer.

  34. dolce: ähm ich weiss nicht wieso aber ich hab doch nich son bild und auf einem ist son blöder mann drauf…. und das ist kein schnittchen … naja egal 🙂

  35. Hab mir gerade überlegt…. Ist es nicht viel besser wen wir NICHT nach Reihenfolge schreiben?? Also mir fällt unter Druck nicht wirklich was ein.Ist es nicht besser das diejenige,der gerade das passende einfällt, kurz ne nachricht im Kommi abgibt,damit nicht zwei am selben Arbeiten.Es passiert doch so oft das man ausgerechnet gerade dann nicht kann.Und es ist doch dann doof wen die anderen warten müssen. Seid ihr damit einverstanden?? Vorallem Du , Dolcevita??

  36. @Kerstin, ist angekommen, vielen Dank. Habe deinen Beitrag auch schon eingefügt – das wird ja richtig spannend 😉
    Ich finde eigentlich schon, dass wir die Reihenfolge einhalten sollten, ich glaube nämlich, dass ihr ansonsten schnell den Faden verliert, aber grundsätzlich haben wir ja auch gesagt, dass ihr u.U. auch nur einen Satz schreiben könnt. Aber prinzipiell könnt ihr das natürlich gerne untereinander abstimmen. Ich habe schon gemerkt, dass Angie, Doc und Kate durch das „intensive Wochenende“ ein wenig mit den Hufen scharren – sehr verständlich übrigens – habe das Gefühl, dass die noch Großes vorhaben und es am liebsten schon online hätten, gell 😉
    @ Doc – stehe auf der Leitung, was meinst du mit blödem Bild???
    LG

  37. Ach meine Dolce, du kennst mich einfach zu gut… 😉
    Und Kerstin, mach dir bloß keinen Stress!!!!! Klappt doch prima!!!

  38. jo Angie, obwohl ich fest davon ausgegangen bin, dass du den rosafarbenen Cocktail nicht trinkst und dir stattdessen einen exzellenten Rotwein bestellst…. 😉

  39. dolce: ich wollte dir ein poolbar bild schicken… aber da hat sich ein blöder dicker mann drauf eingeschlichen 🙂

  40. Von mir aus warten wir auch gerne bis morgen, dass es weiter geht… oder die liebste Angie schreibt was…. ich bin da so oder so konform 😀 😀 😀

  41. Ja guck mal.Ist doch total toll Umformoliert worden.Ich find unsere Geschichte immer besser.Jetzt bin ich total auf Angie und Lilli gespannt.Naja,das mit dem Ablauf können wir ja noch überdenken,oder?

  42. @Kerstin, ja, musste ein wenig umformulieren, da wir uns am Wochenende darauf geeinigt hatten, dass Angie die „Ich-Erzählerin“ ist. D.h. wenn ihr etwas schreibt, müsst ihr es aus Angies Perspektive machen. Das hat sich so ergeben und war im Vorfeld nicht abgesprochen. Falls wir nicht eine gewisse Sprachform einhalten, wird es zu chaotisch – und eure tausende Fans hier, die alle mitlesen, kommen nicht mehr mit 😉
    @ Doc, ja, solche Bilder habe ich auch schon gefunden.. 😆

  43. ok cool…. dolce, kann man den z.b. jedes kapitel aus ner anderen sicht schreiben? aber aus angies sicht find ich bombe … allet schick.
    oder werden es doch chroniken mit 6 teilen hahahaha 😉

  44. Aso,das hatte ich garnicht mitgekriegt.Ok,werd ich mir für“s nächste mal merken und versuchen Umzusetzen.
    Ja,Doc. 6 Teile……….lach mich weg 🙂

  45. Also ich hätte da was im Kopf, um anzuknüpfen, komme aber Heute nicht dazu es niederzuschreiben. Wenn aber jemand schon wieder was in Petto hat, kann er es gerne an Dolce senden. Ich schau dann nach und lass mir was anderes einfallen. Vielleicht passt es ja dann doch noch rein.

  46. Also, wenn ihr das möchtet…aber wirklich nur, wenn alle das möchten, kann ich auch weiter schreiben…

  47. Also meinet wegen kann Angie ruhig schreiben.Und Lilli dann morgen wen sie den ganzen Stress hinter sich hat.Ohne die nötige Ruhe wird das sonst nix.

  48. Liest sich toll unsere geschichte. Krimi, Mysterie ich bin da offen, kann alles mit rein. Und sollte wirklich einer keine zeit haben, dann kann ein anderer einspringen. Ich warte auf meinen Einsatz.

  49. Ich glaube, es ist zu lang geworden 🙁 aber Dolce macht das schon. 😀
    Oooh Doc, biste jetzt MEIN^^? 😀

  50. dolcehase: ich habe dir einen 2-zeiler geschickt… musste aber nicht nehmen… und jetzt setzte ich erstmal n paar runden aus 😀

    Angie: bombe… men in blackschlüppi… hahahahaha wir kriegen unsere titel noch verbraten ich bin da zuversichtlich 😀 😀

  51. Hallo Mädels,
    Heute Mittag setze ich mich sofort dran, versprochen. Hoffentlich kann ich da mithalten. Ich werde mein bestes geben.

  52. hi Ladies,
    ja, das Kreuzfahrtschiff war nicht sooooo schwer, aber dein Robilein schon, liebe Angie – ich weiß nicht, ob es dir gefällt, ansonsten nehmen wir das von Black-Dagger-Seite. Suche verzweifelt diesen Fernando Zoom, brauche Hilfe, wer steckt denn dahinter? 😉 ach, jetza – stand auf der Leitung, ihr meint den Orlando, gell 😆 – ok, den muss ich glaub auch von der Black-Dagger-Seite abziehen. 😉
    Men-in-Black-Schlüppi habe ich auch gerade erst kapiert und entsprechend geändert. Überlege aber immer noch was Likör 42 ist??? Und von wegen der Reihenfolge, ich glaube Kate ist dran und steht schon in den Startlöchern, hoffe ich zumindest – Lilli, hast also noch ein bisserl Zeit und kannst dich von deinen nächtlichen Eskapaden mit den Jungs erholen, tz tz tz – gleich drei auf einmal??? Wow 😉
    LG

  53. Hahaha..Orlando Bloom..und lass bloß das Bild vom Robert, der Blick alleine…gleich rutsch ich wieder vom Stuhl…

  54. Dolce, wenn du Likör 42 getrunken hast, hast du entweder die Antwort auf alle Fragen, oder den David Gandy im Arm. 🙂

  55. dolce nr 42 is die Listennr. von Gandy, er ist lucy seins 😉 und ich hab da anfangs mal was verpeilt und dachte lucy meinte die ultimative antwort auf alles: die 42.. per anhalter durch die galaxis daher kommt das.
    Ja und Likör 42 gibt es sogar wirklich wird hier in der altstadt sehr gern getrunken in kombi mit milch… an dieser stelle also ein dreideutiges getränk.

    wäre es vllt möglich ein wodkagott – jason lewis bild noch einzufügen oder sind das dann so viele …. oder nen rotes seidenschal bildsche???? muss aber nicht….

  56. ah, die 42 ist eine wunderbare Zahl! 😉
    Ich finde ja, dass wir dem Wodkagott noch ein wenig Zeit lassen sollten, die geballte Ladung auf die erste Seite? Dein Objekt der Begierde schmort ja auch noch im Black-Dagger-Land, gell Doc 😉 Oder Lucy, hältst du es nicht mehr ohne ihn aus? Der rote Seidenschal wäre schön, finde ihn aber leider nicht – habe da so im Hinterkopf, dass es mal Abmahnungen wegen roter Paprika regnete….
    Wo ist Kate???

  57. da haste recht dolce ich kann auch warten 🙂 … rote paprika??? hmmm
    Kate ist vermutlich bei ihrem Englischkurs …

  58. Iiiiih, nicht das böse Wort mit P bitte….Würg-Paprika , egal welche Farbe is oberbäääh…
    Ich kenne nur den spanischen Likör 43 mit gefühlten 100 Umdrehungen…schmeckt super, knallt furchtbar. 😉

  59. es gibt wirklich grandiose Fotos von ihm, aber…. 😉
    Ich Spanien haben wir „damals“ immer Lumumba getrunken, Kakao mit Osborne – eiskalt – meine Güte, das war vielleicht lecker! Und noch davor, als ich noch im hohen Norden wohnte, so ein rotes Zeug, das hieß Roter Spieker, dann irgendwann Persiko (war auch rot) und dann, ja dann kam der Apfelkorn – boah, da wird mir heute noch schlecht, wenn ich den rieche. Hier im Süden gibt es eigentlich nur Grappa, d.h. die Wodka- Tequillia- und Caipi-Zeiten sind irgendwie auch schon wieder vorbei. Die Jugend trinkt übrigens Jägermeister, finde ich auch irgendwie seltsam, das war damals nämlich so ein echtes Spießergetränk.
    Irgendwer hat doch was von Milch erzählt, was um Gottes Willen trinkt man denn damit? (aber ich mag Milch! 😉 )

  60. Jaahaa, dat sind Haare zum festhalten, gelle?! Gibt es denn von Orlando keine anderen Bildchen ? 🙁
    Persiko gibt es heute auch noch, oder wieder. In Spanien trinken wir immer Baccardi-Lemon, in Griechenland ..na was wohl? Genau…und selbstgebrannten Raki, neben den landestypischen Weinen natürlich. 😉

  61. dolce wodka 43 mit milch, und was auch gut geht batida de coco mit milch!!! oder white russian – milch mit sahne und wodka – superpfui
    ja jägermeister cola hat iwie den wodka redbull abgelöst. mein persönlicher favorit momentan ist: maliburum mit kirschcola oder amaretto-apfelsaft….. boah grappa das riecht zum kxxxen und Apfelkorn kann ich auch nicht riechen…schlechte erfahrungen ^^

  62. @Angie
    Orlando Zoom, wie schräg ist denn dass, ich liebe es. Jetzt muss ich mir was neues ausdenken, hatte mein Liebling schon als Küchenchef eingeplant. Jetzt bin ich einmal gespannt, was der Kate einfällt und welchen Ball sie mir zuwirft.

  63. Ich glaube die Erfahrungen mit dem Apfelkorn haben wir alle gemacht. Ich stehe seit Gestern Abend auf Champagner, prickelt so schön im Bauchnabel. Mein absoluter Lieblingscocktail ist der „Sex on the Beach“, passt ja auch super zu uns, oder?

  64. verstehe, Doc, jetzt weiß ich auch warum du keinen Wein magst – außer Kröver Nacktarsch und Liebfrauenmilch vielleicht. 😆
    Ich kann Grappa ja mittlerweile gut leiden, Paprika gebraten übrigens auch. 😉 und außerdem mag ich lieber Gin/Tonic als Wodka/Lemon, obwohl…
    heute ist ein träger Tag, ich halte jetzt ein Mittagsschläfchen 😉 bis später, Mädels

  65. Naja …. bei uns sieht es aus wie in einer Weinhandlung habe momentan 14 Kisten davon im wozi stehen weil der keller voll ist…. und wenn Wein bitte nicht süß!! Das is nur was für die harten sachen….

    Lilli… du kannst aber auch jetzt schon oder wie??? oder auf kate warten oder nich? und fernando zoom fand ich auch bombe… hahaha und sex on the beach passt vom namen her perfekt.. hab ich allerdings noch nie probiert…so ich verpacke jetzt mein dreibein damit es auf reisen gehen kann und danach gibts erstmal ne fete ^^ bis später mal

  66. Mädels ,darf ich eine kleine Anmerkung machen?? gut,ich weis nicht wer den letzten Absatz geschrieben hat.Aber irgendwie ist da glaub ich ein Fehler. Es wird davon gesprochen das noch ein Stuhl leer ist…. bei Doc oder bei Mir ? Weil im Moment sieht es doch so aus am Tisch= Kate+Kaptain…,Lilli+Fernando ( Schiffsarzt)…,Angie+Robi (Zahlmeister)…., Lucy+Fitnesstrainer (Gandy).ab ich das jetzt richtig geschrieben. Ist ja nur,nicht das wir hinterher total durcheinander kommen und es nicht mehr Korigieren können.

  67. Kerstin, gut aufgepasst. wobei also jetzt sind alle stühle besetzt…. 10 plätze
    also die von dir aufgezählten plus wir 2… neben uns sitzt keine schnitte 🙁

  68. aaaaaaaaaaaach kacke, du hast recht dann sitzt jetzt der gandy neben dir… dann müssten wir meine dandy absatz löschen oder darüber umändern das neben lucy und lilli noch ein platz frei ist… verzeiht mir ich stell mich jetzt in die Ecke

  69. aaaaaaaaaaaaaaah oder der freie platz ist zwischen lucy und dir… weiss man ja jetzt nicht… hiiiiiiiiilllllfffffffffeeeeeeeee

  70. Dann schreibt eben die Nächste dir deinen „Tim“ auf den Schoß…hahaha…ne ne, das wird schon. Ich will ja nichts durcheinander bringen, aber ist jetzt nicht Lilli dran?

  71. ja ok hätten auch 12 plätze sein können… aber ich fand das eigentlich ganz gut… das wirft ja fragen auf bzw. wenn der käptn essen schnappt muss doch einer von denen dat boot bedienen und muss ja nich alles so glatt sein… aber ich hätte da nochmal genau gucken müssen wo der stuhl frei ist.. wobe der könnte ja wirklich zwischen zweien sein … ich war total darauf fixiert lucy´s grosse liebe mit einzubringen…. hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

  72. Angie hat die Kontaktlinsen in der Kabine gelassen, und da se kurz vor Maulwurf is, kann se ohne auch nich richtig gucken, geschweige denn zählen… 🙁

  73. Hallo liebe schwestern,

    Rübe raucht vom Engl-Kurs und vom weiterschreiben unseres Weltbestsellers.
    Ich muß sagen, das Trinken hat wohl schon von den Jungs abgefärbt. Ich trinke auch sehr gern Cocktails und alles wo alkohol drauf steht. Aber halt am liebsten gemixt. Obwohl, habe kein Durchhaltevermögen mehr. Einmal Tequila einatmen und Kate liegt danieder. Ich bin ein billiger Gast! ;o)
    Mit der Rollenverteilung hatte ich im text auch so meine Probleme, wer mit wem zu wem. Bin ganz durcheinander!
    Lilli, hier hast den Ball. Ich hoffe, es ist ein guter Einstieg für dich!
    Der Dampfer is ja der Hammer! Dolce, absolute Spitzenklassebilder!

  74. oh oh und n casino gibbet doch auch an bord oder??? die doc spielt doch so gerne roulette 😀 😀 😀 und diese bunten jetons sind auch supi

  75. ShoppingCenter is doch bestimmt auch drauf, wir müssen doch immer wie aus dem Ei gepellt aussehen. Golfanlage, Schwimmbad, tennisplatz und Kino/Theater dürfen nich fehlen.

  76. Oh je, jetzt sinkt der Kahn, oder? 😆
    @Lilli, „bemerkte ich“= „bemerkte Angie“, gell
    später mehr, und übrigens kann ich natürlich sofort die Zahl der Plätze am Tisch ändern.
    Und super Kate!

  77. hö alles ich blick das gar nicht mehr??? wo kommt der wiesel her und wer ist der steward…???? hmmm …

  78. Doc nein,nicht in die Ecke stellen.Ist doch nicht so schlimm.Da kann man schon durch einander kommen

  79. Na, stehen doch oben die Namen, habe extra noch mal alles nachgelesen, damit ich richtig zuordnen kann!

  80. Kate
    Muss es nicht heissen…Doc,Angie und Lucy waren ebenfalls in guten Händen….? Den ich himmel doch den Tim Wiesel an…

  81. Ach, sch… ja, Lilli entschuldige, bin durcheinander gekommen! Habe dolce schon auf fehler hingewiesen!

  82. Och da nicht für.Deswegen sind wir anderen doch da.Ich bin auch immer froh wen ich auf Fehler hingewiesen werde.

  83. Habe mir extra ne Liste gemacht und komm trotzdem durcheinander. Mannomann. Is gut wenn noch ma einer nachliest!

  84. Kerstin, es müsste eigentlich heißen „Doc, Lucy und Ich“…. aber Dolce macht das schon…Uuuuh Kate, du gehst aber ran! Schon auf dem Schoß des Kapitäns? Holla.. 😉

  85. Hilfe, Hilfe, Hilfe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Die Lucy lehnt sich an Gavid Dandy, nicht ich!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich habe doch den Fernando Zoom!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Dolce, wenn du nicht willst, dass mir Lucy auf dem Schiff den Kopf abreißt, musst du das ändern.
    @Dolce
    Ich steh auf dem Schlauch, wieso der Hinweis auf „bemerkte ich = bemerkte Angie“ ich habe doch noch gar nichts geschrieben.
    @Alle
    Ich mache mich Morgen Mittag gleich ran. Hatte noch keine Zeit Heute und jetzt packt das die Murmel nicht mehr.

  86. Öhm Lilli, siehst ja, was bei mir rauskommt. Lass dir Zeit. Habe es leider etwas überstürzt. Ich gelobe Besserung.

  87. ch ihr lieben.Nur kein Stress.Wir sind doch alle Anfängerinnen.Da dürfen uns Fehler passieren.Und zum Glück passen wir doch gegenseitig auf.Also ich denke ich werde mit der Satzstellung in „Angieform“ auch schwierigkeiten haben.Gut das wir unsere Dolcevita haben.Danke nochmal,das du dir das antust.

  88. sorry, Mädels, habe bis jetzt versucht ein wenig Ordnung zu schaffen und das hat leider länger gedauert als gedacht. Ich habe euch eine „Legende“ ans Ende gestellt, die können wir beliebig erweitern oder ändern. Das soll ein kleiner Anhaltspunkt sein, damit wir wissen was wie wo und wem passiert ist.
    Abgesehen davon habe ich den Text ein ganz klein wenig abgeändert und 12 Personen an den Tisch gesetzt, sorry Kate, hoffe, du kannst damit Leben, sonst mache ich es wieder rückgängig,
    so long, liebe Grüße
    warte und hoffe auf Feedback 😉

  89. @ all – habe gerade den Kommentar von Kerstin gelesen wegen der „Angieform“ und überlege ernsthaft, ob ich die Geschichte vielleicht in die 3. Person setze, will aber nix versprechen und sowieso vorab euer Einverständnis einholen….

  90. Ich glaube in der 3. Person geschrieben ist noch am einfachsten, dann gibt es kein hin und her. Aber mal abwarten, was die Anderen sagen.

  91. dolcehase: ich hab nicht mit bones geflirtet, am tisch isses auch der bowen… also bowen und cyrus aber bones is für kate
    aber gute übersicht 😀 fein gemacht

  92. Meine Segen habt ihr.Hauptsache wir machen weiter.Und Dolce , das mit den 12 Plätzen ist doch richtig. 6 supersexy Mädels, 6 Hammerschnitten und ein Kaptain.

  93. dolce: 3. Person ist für mich auch ok… also an dir ist echt eine lektorin verloren gegangen… oder ist das sogar dein beruf???

  94. @ Doc – ja, bin auch gerade darüber gestolpert, aber wegen der Knarre im Hosenbund 😉 ist aber auch ziemlich verwirrend mit Bones und Bowen, gell 😉
    @ Kerstin – sechs Hammerschnitten incl. Kapitän, oder?

  95. hm – wollt ihr den Bones nicht umbenennen – in Kapitän Knochen, oder Kapitän Blaubär (ok, wohl eher nicht 😆 ), oder Kapitän John Smith, oder, oder???

  96. Dolce: das is echt verwirrend … hehe aber 2 schnitten reichen mir 😉
    Käpt´n Blackbeard´s Spukkaschemme fällt mir da jetzt nur ein 🙂

  97. zu der offenen frage mit dem Bild: also der bowen wodkagott komm sicherlich noch wieder, aber ich tippe Doc freundet sich wohl eher mit cyrus an… einem guten cocktail kann sie nämlich nicht widerstehen und beziehungen zur theke zu haben is auch nie verkehrt ^^

  98. Ne ne Dolce,nun stell mal dein ich nicht untern Scheffel.Ohne dich hätten wir nicht so tolle Seiten.Wir hätten uns nicht kennen gelernt.Und wir würden jetzt nicht gemeinsam an einem Roman schreiben. Das goße Lob gehört also dir.Und jetzt fang nicht an zu Diskutieren,6 gegen eine. Ätsch…

  99. oder kapitän hansen von der MS Deutschland, das Traumschiff hahahahahahahahahahahahahaha

  100. @ Kerstin – das wäre ja total öde hier, wenn ihr euch nicht gefunden hättet 😉
    @ Doc – Kapitän Nemo? 😆 einigt euch, jetzt können wir noch schnell ändern….
    und nun verabschiede ich mich, bis Morgen, schlaft schön!

  101. Ich bin für Kaptain Sparrow. Wegen Johnny-Hase.So hat er wenigstens einen festen Platz , wen ihn sonst schon niemand haben möchte….der Arme -( ……..

  102. ach mir persönlich is das egal wie der käptn heisst.. ich habe den zwar bones genannt aber nur weil dass der name von nem buchcharakter war… ich hab mit dem ja sonst nix gross am hut… solange der das kanu nicht vor einen eisberg lenkt… Aber Nemo is wirklich syss… und der hat eine kleine sprechende elfe namens nautilus 😀

    schlaf gut beste aller webmasterinnen

  103. Kommt Jack Sparrow nich später dran? 😉 Wir können doch nicht schon im ersten Kapitel alles raus hauen. Und Kapitän Nemo is auch ok.

  104. Mädels, ihr macht mich total fertig. Da kommt man Morgens mit noch halbgeschlossenen Augen an den PC und muss gefühlte 1000 Kommis lesen, Ich seid die absolute Härte, grins.

  105. Haue übrigens schon die ersten Sätze in meinen PC. Kann aber erst Heute Mittag fertig schreiben und an Dolce schicken. Ich glaube, das wird ganz gut. Es geht doch besser als ich gedacht habe. geh jetzt mal noch auf unsere BD-Seite und schicke Euch meinen Muntermacher.

  106. Lilli: ja wenn man einmal loslegt klappt es meist besser als man denkt… mach dir keinen Streß deswegen. Bin aber trotzdem gespannt was du so geschehen lässt 😀 😀 😀

  107. Och wieso? Wir haun doch nicht gleich alle raus.Und wir haben noch sooo viele.Aber Johnny war mit einer der ersten und deswegen hat er es sich verdient.Und so ein etwas anderer Kaptain macht die Geschichte doch erst Lustig und Spannend,oder etwa nicht?

  108. Es gibt doch noch sooooo viele andere Schiffe^^ denen man (Frau) begegnen könnte…. ;).. Oder an Land…oder so…

  109. HÄH, was macht ihr mit Bones?Können wir ihm nich einfach einen Vornamen verpassen? Ich muß erst mal sortieren. Die Legende ist sogar für mich verständlich.;o) Danke Dolce.
    Mir fällt dabei auf, dass Angie und Doc ganz schön viel rumflirten!?

  110. Dolce: würde es dir was ausmachen den Likör wieder in 42 umzuändern, oder hatte deine Änderung einen bestimmten Grund… dann isses auch ok so.

  111. Der Likör ist wieder umbenannt und ansonsten lassen wir auch den Bones, ist deine Figur, Doc, und wenn du magst kannst du ihm einen Vornamen geben und wenn nicht, schaffen wir das auch so, gell. War nur so eine Idee, weil ich beim Lesen und beim Schreiben der Legende auch ein wenig verwirrt war wegen der Ähnlichkeit zu Bowen.
    Ansonsten, meine lieben Ladies, wollte ich euch noch etwas sagen und das ist nicht als Kritik zu verstehen, sondern nur als Anregung zur Diskussion: also, mir fehlt ein bisschen Sinnlichkeit in dem Ganzen, damit meine ich nicht Erotik, sondern eher Gerüche, Farben, Outfits, (mal abgesehen vom Badeschlüppi 😉 ), Genüsse, Essen z.B. (apropos – habe Hunger) 🙂
    LG

  112. jaaaa super idee ein bisschen mehr eindrücke – und nicht die von der männl. art das stimmt… tja hmm also der käptn is ja für alle da ne 😉 und es ist auch wirklich sehr verwirrend … also ich finde wir sollten ihn umbennen und wie..tja hmmm also nemo find ick ganz gut.

    ich mache jetzt salat mit kikeriki

  113. Okay, Kapitän Nemo bin ich einverstanden. Apropos Essen, ich wollte das Menü in meinem Abschnitt einfügen, wußte jetzt nich genau, ob das den Gesamtrahmen sprengen würde. Aber für´s nächste mal mach ich ´s dann.

    Ich hatte ordinäre Käsestulle (20% mit Joghurt) und ein wirklich sehr stilles Wasser.

  114. OK dann nennen wir ihn nemo… und dann müsste nur noch aus der zusammenfassung mein flirt mit BONES gelöscht werden, wegen der verwirrung.. und dann nervt die doc auch nicht mehr…. bin jetzt still und werd mir jetzt n paar mal mit dem staubsauger über den fuss fahren gehen.
    bis später mal

  115. So, habe meinen Teil gerade an Dolcevita geschickt, hoffe, das es brauchbar ist und es Euch gefällt.

  116. Danke Dolce, dat ging ja fix.
    Und Lilli, absolut megabombastisch. Also, ich finds absolut spannend. Kriegsrat, wow und Telepathie, huhu mysteriös!

  117. Lilli,suuuper.Ist total schön geworden.Jetzt bin ich aber sowas von gespannt was und Lucy zu bieten hat.

  118. Ja dachte ich auch und was mache ich wenn Angie schnarcht??? hm dann werd ich wohl gucken ob bei Cyrus n platz in der koje frei ist 😉

  119. och süße das war nur ne Vermutung… ich teile mir gern mit dir die Kabine Hasi.. aber bitte keine Witze vorm einschlafen erzählen ^^

  120. Vielen, vielen Dank für die Blumen!!!!!!! Ich freue mich ja so, dass es euch so gut gefällt, ist schließlich mein erster Romanversuch, macht aber irre Spaß.
    Das mit der Kabine habe ich von einem Satz am Anfang abgeleitet: „Angie, hörte ich Doc sagen, träumst du jetzt weiter, oder kommst du mit, unsere Kabine ansehen?“, da dachte ich wir hätten Zweierkabinen.
    Das macht doch aber nichts oder, wir haben natürlich keine einfachen Kabinen, sonder übergroße Kabinen mit zwei separaten Schlafzimmern und Badezimmern. Also eigentlich Suiten, wir sind ja auf unserem Traumschiff, da gibt es doch alles.

  121. Lilli: so betrachtet is deine schlussfolgerung total logisch.. da hätte man sagen müssen „kabineN“ aber genau riesensuiten und wie vorher schon erwähnt ich teile mir die kabine mit angie gern… is ja nicht wie in der jugendherberge und wir müssen ausknobeln wer oben und wer unten schläft…. diese problematik wird wohl eher in einem anderen Zusammenhang auftreteten 🙂
    Hoffe bei dir sonst auch alles in ordnung lilli… hast du icq jetzt endgültig verbannt??

  122. Ja, Doc ich denke, so wie wir drauf sind, werden wir sowieso nächtelang in irgendeiner Kabine zusammen verbringen. Also ist es doch eigentlich egal. Wir könnten ja die Suiten aufteilen, in Partyzimmer, Schlafzimmer und „Spielzimmer“!
    Ja bei mir ist wieder alles senkrecht. Die andere Sache hat sich auch geklärt!!!
    Im Moment habe ich keine Probleme mit meinem PC, hat warscheinlich doch am icq gelegen. Muss mal schauen, welche Version ich drauf hatte und dann mal eine andere probieren. Wie ich wieder icq habe, melde ich es natürlich!

  123. uuiii Lilli,gute Idee das mit den abienen aufteilen.Wen möchte ich auch das wir alle zusammen sind.Wer weis was da noch so passiert.Wir müssen uns nur ein Erkennungssignal für das Spielzimmer Einfallen lassen

  124. Ooohh, Lucy, das is ja oberkrass supergut. Schöner Teil, wirklich. Spitzenmäßig. Mir bleibt die Spucke weg!

  125. Lucyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy, absolut Klasse!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Ich glaube an uns allen sind Schriftstellerinnen verloren gegangen. Bin mal gespannt, wie es weitergeht.

  126. Wie gehts weiter?? Wie gehts weiter?? Boa,jetzt bin ich soooo neugierig. Lucy,ich verneige mich.Das ist ja sowas von Spannend. Angie,mach hinne.Sonst Platze ich. Nein,so schlimm ist es nicht.Lass dich nicht drängen.Aber bummel auch nicht (hahahahah).

  127. Oh Hase , mach zwischendurch ruhig eine kreative Pause. So mit Kaffee trinken,tiiiief einatmen,Schnitten gucken zur Inspiration.Ich wollte dich nicht Stressen:

  128. Mädels, wäre eben bald von der couch geknallt. Habe gerade den Holloway in der Werbung gesehen. Doppelsabberalarm!!!!

  129. Angie, OBERGEIL.Keine Ahnung wie das jemand toppen soll.Einfach nur Genial.Und am besten gafällt mir der Name „NORBERT“ hahahahahahaha 🙂 :-). Ich bin begeistert und hoffe das ich gleich noch laufen kann.Ich heule vor Lachen.Angie du bist der Knaller

  130. Heilige Jungfrau…. Angie… da haste aber was rausgehauen…. wie soll ich denn jetzt da mithalten… ohje … ui… puh… Angie ich du bist einfach unglaublich und der hammer! hehe und die pistole… hehe

  131. muss immer noch lachen, sorry Angie, aber am besten gefällst du mir mitten im Zimmer mit den Händen an deinen Wurfmessern 😆 – genial!!!
    Tja, irgendwie war das abzusehen, ihr habt den Spannungsbogen immer weiter aufgebaut, der musste einfach mal nachgeben 😉
    Übrigens vielen Dank, dass ich eure „Wurfsterne“ testen darf – mach ich natürlich gerne, werde versuchen euch ein Exemplar zu präsentieren….

  132. Ja ich hab mir Angie auch als so nen Yena-Verschnitt vorgestellt. Vorallem wuste ich bis eben noch garnicht das wir ne Kampfausbildung haben.Tja was man auf so einem Schiff nicht alles erfährt.

  133. so habe meins auch an sweetlife geschickt.. bin mal gespannt… es ist natürlich sehr schwer seine nacht nur in der wörtlichen rede zu schildern… ich hoffe ich habs nicht zu sehr versemmelt.
    bis morgen ihr lieben
    gn8 @ all

  134. Hahaha…die Bilde sind aber auch wirklich toll. Jaahaa, du bist die Chefin Sweetlife…nicht von. 😀

  135. Hey Schwestern,
    ich hab grad nochmal alles oben durchgelesen…. ist wirklich toll geworden… aber so ein zwei sachen sind mir aufgefallen: also wir sollten nochmal iwie hervorheben das Angie und ich eine kabine teilen, also irgendwo einfügen beim kriegsrat „meine und docs“ kabine und naja vllt sind wir auch zu dritt kerstin auch noch dabei… also ein salon und drei davon abgehende schlafzimmer mit eigenem luxusbad.. .damit das nochmal deutlich wird… und bei dem abendessen is iwie der wurm drin.. wo kommt bowen her… wieso is lucy an der bar?? joar… aber ansonsten bombe
    norbert petersen..hahahaha und pistole hahaha sie hats wirklich getan.. die Meisterin :o)

    Ihr seid alle super 🙂

  136. Konnte es leider erst jetzt lesen. Wie schon auf unserer BD-Seite erwähnt, kein Internet, gestern Abend. Mann, Angie, das ist absolut Super!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Ich wußte ja schon immer, dass wir ganz gefährliche, obercoole Kampfbräute sind. Wir waren ja schließlich bei den BD-Brüdern und beim Orden von Lara Adrien im Trainingslager.
    Bin gespannt wie es weitergeht!!!!!!!!!!!!
    Mir ist da noch ein Titel eingefallen: “ 6 Engel für Sweetlife „!!!!

  137. Morgääään,
    super toll, liest sich Klasse. I
    ch stell mir gerade das Cover von unserem Buch vor und wie groß die erste Auflage sein sollte.
    Kommt ihr auch alle mit nach Stockholm zur Preisverleihung? Dolce buch doch mal schon die Zimmer. Stockholm ist ganz zauberhaft, wer noch nicht da war, da müßt ihr mal hin !!!
    @ Doc: Ich hab gestern nochmals genau gelesen und Dolce aufgefordert, alles in Einzelkabinen zu ändern. He, wir brauchen doch unser Privatsphäre. Und was würdest du machen, wenn Angie Männerbesuch hat? Auf dem Gang warten? Ha ha, wir könnten ja dann zu dritt Karten spielen mit immer wechselnder Besetzung…
    Ne, das ist doch ein Luxusschiff, da wird nicht an Kabinen oder Betten gespart ! Von allem das BESTE, ist doch gerade gut genug für uns.
    Und auch danke für euer Lob, wollte noch mehr schreiben, aber hab’s zeitlich nicht mehr hingekriegt.

  138. In den Suiten sind ja auch eigentlich 2 Schlafzimmer…Habe es aber in meinem Part bewusst offen gelassen, damit man es jederzeit ändern kann. 😀

  139. Hallo Sixpack 😉

    habe dolce jetzt noch einen änderungssatz hinterher geschickt wenn sie das mit den Kabinen umändert…. dann wohne ich nich mich Angie zusammen *schnief* 😉 ne passt schon sind ja alle nebeneinander und die jungs gegenüber kann ja nicht so schlimm sein, aber wir hätten ja wie gesagt 2 schlafzimmer gehabt… und einen roten schal oder schlüppi an die türe gehängt so als zeichen aber is mir so also mit einzelnen auch recht.

    Ja Schwestern und auf die Filmpremiere freue ich mich dann auch schon )… so ein Bestseller sollte dann auch verfilmt werden.. und wir werden es so einrichten das wir beim Casting ein Wörtchen mitzureden haben 😉
    Lucy Ja stockholm is super…. vllt landen wir da ja auch mal auf unserer Kreuzfahrt ^^

  140. Als ob du gedankenlesen könntest, habe in meiner änderung geschrieben das mit der verbingunsgtüre

  141. Naja, vielleicht kann ich das ja auch… 😉 Hahaha…. sind wir schon wieder beim Film? Und das Casting können wir doch alleine machen, ne 😀

  142. Habs eben gelesen, das is ja echt dschenial. Sechs Kampfamazonen echt guter Einfall.
    Ich glaub, ich bin dran, oder?

  143. dolce war ich so kacke ??? hmmm ich wollte eigentlich kerstin nen ball zuwerfen… aber wenn kate weiterschreibt müssten wir mein ende noch ändern…. oder was meinste??? hmmmmm schwierig alles manchmal.

  144. Also nach Doc, mal sehen, welchen Aufschlag sie mir rüberdonnert.

    Ach Dolce die Bilder sind fantastisch.

    Wie ist das eigentlich mit den Stunts im Film? Die machen wir ja wohl ohne Double! Und die hocherotischen selbstredend auch. Schließlich sind wir durchtrainiert und fit wie ein Turnschuh!

  145. Nein quatsch ich hab mich nur mit der reihenfolge vertan.
    klar machen wir die stunts und co selbst….

  146. Ich wüßte ehrlich gesagt nich, wer uns würdig als Schauspielerinnen vertreteten könnte? Das H2O kann uns keiner reichen!;o)

  147. wieso Schauspielerinnen? Das könnt ihr dann auch noch übernehmen – traue es euch zumindest zu! 🙂
    Ich habe euch jetzt mal vorab den Part von Doc so dazu gestellt – komme im Moment einfach nicht dazu die Änderungen einzuarbeiten. Aber zumindest kennt ihr mal den Inhalt und Kate kann loslegen – viel Spaß!
    LG

  148. Also das mit den Zimmern find ich kann man doch lösen.Vieleicht ein grosser Salon von dem unsere 6 Suiten abgehn? Damit wäre die Frage geklärt wo wir unseren Kriegsrat abhalten und jede hätte ihre Privatsphäre. Oder so. Tja und wer drann ist…… mir egal.Jenachdem wie Doc es geschrieben hat und Dolce es für Richtig hält. Boa , bin ich diplomatisch. hihihi

  149. Hm also wenn du jetzt schreiben würdest Kerstin könnte man mein Ende so stehen lassen… ich weiss ja nicht..
    und deine zimmer idee finde ich auch gut, sollte man vllt nochmal aufgreifen weiter oben und in ein zwei sätzen mal so darstellen…
    also vielleicht wäre es ja in ordnung wenn du jetzt schreibst kerstin und danach Kate… is ja klar das wir keine auslassen und ich gelobe besserung und lerne das ABC nochmal und dann halten wir die reihenfolge auch wieder ein ….

  150. So nochmal für alle:

    Kate du bist jetzt dran und dann Kerstin!!!!

    sorry nochmal für den Hickhack.

    Ich will doch nur spielen 😉

  151. Suuuuper gemacht Doc!!!!!!! Hach, ich liebe Zimt^^…und Dolce, natürlich sind wir dann die Schauspielerinnen..wer denn sonst? 😀
    Und wer was dagegen hat, soll bloß vorsichtig sein…ich bin die mit den Messern!!!!….bedrohlichguck…. 😉

  152. eben, Angie, ihr habt schon das gewissen Etwas! 😉
    Kate, du bist auch online, habe aber noch nix zusammengebaut…
    LG
    P.S.: meine Güte, ich habe noch nicht einmal einen Adventskalender für meine Kids, irgendwelche Deko heraus geholt oder Kipferl gebacken (das mich ich sonst immer schon Mitte November) muss mich also sputen….

  153. dolce: ach das schaffste zum ersten advent schon noch, das reicht dann ja… bei mir steht auch morgen Mission X-Mas-Deko-Fever aufm Plan… muss nur dreibein dazu kriegen die sachen ausm keller zu holen. werd dann auch meinen umweltfreundlich fake-baum aufstellen.

    So und jetzt gibt es Rotwein und Salat nach Art des Hauses :o)
    Bis später mal Schwestern

  154. Tschotschi&Lavara?? Ich? Uuuiiiii. Danke.Sehr schön geworden.ÄÄHHH, bin ich jetzt dran?? Panik…Angst….Blockade…. Och meeno,wie soll ich das noch toppen? Ok,muss noch ein paar kleinigkeiten erledigen und werde mich dann ans Werk machen……

  155. Gaaaaanz ruuuuhig Kerstinhase…..tiiiiiief durchatmen…nicht hyperdingsen…lass dir Zeit…. sonst verletzt sich Dolce noch an den Wurfsternen… 😉

  156. Echt schön geworden Kate.
    Tschotschi&Lavara?? ich kenne nur spuma, Hadidatsch,kuno spross oder Melvin Fein , Emely´s Geheimnis, oh oder Sammelacker 😉 oh und Dope 😉

  157. Ach ja, Fette Soop, Puschi siehste. Is mir doch glatt entfallen. Hadidatsch ist janz hervorragend! hahaha

  158. Wow, Ladys!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Das ist ja der absolute Hammer, macht ihr noch was anderes außer schreiben? das ist ja nicht auszuhalten, da ist man Mittags auf Arbeit und Abends ist der Roman schon wieder so ein riesiges Stück gewachsen.
    Doc u. Kate superschön geworden, ich bin total begeistert!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  159. Soo,habe fertig.Hoffe es ist halbwegs brauchbar.Wen ich das jetzt auf Papier geschrieben hätte wäre ich unter einem riiiesigem Berg zerknülltem Altpapier begraben.Man wird das langsam Schwierig.

  160. Kerstin, dann würde ich hoffen, dass du kein Feuerzeug in der Nähe hättest!! Sonst wird es ganz schön heiß!
    So, jetzt bin ich gespannt, was du geschrieben hast!

  161. Meine Dolce….schnief..noch ein Bildchen von Norbert….ganz toll!!!!!!!!!! Kate, ich glaube du hast in der 3. Person geschrieben. Ist mir gerade erst aufgefallen…aber Dolcehase wirds schon richten, gell?!
    Suuuuper geworden Kerstin…..man sind wir einheisses Sixpack^^!!!!!!!!!!

  162. Kerstin, klasse !!!

    dolce suuuuuuper, und die Bilder Hammer…. der Wodkagott hach 😀 und prima angepasst 😀 , danke das ich hündchen sagen durfte 😉
    nur mal einfach so: sagt man mit einem heuhaufen konkurrenz machen? nicht einfach nur konkurrenz machen??? aber ich vertrau dir…. du weisst das bestimmt besser ….
    und Bandhandtuch?? nicht badehandtuch??

  163. hi meine lieben Ladies,
    habe den Text nochmals überflogen und aus dem Bandhandtuch ein Badehandtuch gemacht und womit willst du denn konkurrieren, wenn nicht mit einem Heuhaufen, liebe Doc? Ich finde das passt ganz gut. Wir müssen das erste Kapitel langsam beenden, ihr habt fast 7000 Wörter geschrieben! 😆
    Es wird ein bisschen kompliziert, ihr habt so viele Fährten gelegt. 😉 Bin echt gespannt, wie es weiter geht…
    Liebe Grüße!

  164. @ Angie – ich muss ja bei Norbert immer an Harry P. denken, gibt es dort nicht irgend so ein Ungetüm mit diesem Namen??? 😆
    @ Kerstin – habe deine Beschreibung des Badezimmers ein wenig gekürzt, bis auf die Größe, hatten wir die schon mal weiter oben, aber wenn du möchtest, und wenn es für die Story wichtig ist, füge ich sie wieder ein.
    @ Kate, deinen Teil habe ich wegen der Form auch ein bisschen geändert, hoffe es macht nix!
    Ansonsten bitte melden, das gilt natürlich für alle….

  165. Dolce: bei harry Potter ist das doch das Drachenbaby, da hat Hagrid doch illegalerweise ein Ei gebrütet …. ich glaub das war Norbert… hihi

    dolce mit der konkurrenz, ja du hast total recht…. is mir nur nie so klar geworden, da ich diese redewendung schriftlich nie genutzt habe und es zuerst komisch aussah… :o) ich bin mit meinen änderungen sehr zufrieden…

    Kriegen die Kapitel eigentlich einen Namen??? Oder ist das too much?

  166. Hallo Mädels,
    vielen Dank für die Genesungswünsche an meinen Ischias. Die Entspannung gestern Abend hat sehr gut geholfen. Ich habe schon länger damit Probleme und weiß so auch, wie ich es am Besten händle.
    So, jetzt bin ich schon wieder dran. Klassssssssssssssseeeeeeeeeeeeeeeeee, jetzt kann ich mir den Kopf zerbrechen, wo wir da rein geraten sind. Aber ich habe schon so einen kleinen Einfall. Weiß aber nicht genau, ob ich das Heute schon alles auf die Reihe bekomme. Aber ich strenge mich an und lege sofort los!!!!!!

  167. Mädels, es klappt, ich sprudel gerade zu über und ich glaube es wird ganz gut. Hoffentlich gefällt es Euch auch. Mache weiter, vielleicht schaffe ich es noch Heute.

  168. Lillischatz… es freut mich, dass du von der Muse (oder Mr. Zoom 😉 ) geküßt wurdest und ich bin mir jetzt schon sicher, dass es uns gefallen wird… du hast immer tolle Ideen. Ich freu mich schon drauf und Streß dich nicht, unter Druck arbeiten ist doch nichts für Genies 🙂

  169. Norbert der kleine Drache…haha..hab gar nicht an Harry Potter gedacht, aber egal…in jedem steckt doch ein kleiner Drache, oder?! Ich finde auch, dass unser 1. Kapitel einen Namen braucht…mh…vielleicht… „Einschecken-Abschecken-Klarmachen“? Oder…“Es beginnt“… oder, „Die Crew der Seraphim“….

  170. Ja, Angie hast recht, hat Dolce ja schon geändert dir dritte P.
    Dolce, kein Problem, ich vertrau dir da voll und ganz!
    ist das bei Euch auch so, wenn man erst beim schreiben ist, kommen die Einfälle von ganz allein!
    Kerstin, spitzenmäßig, absolut, gefällt mir ganz hervorragend! Haha, 2 sehr überzeugende Reize.

  171. Dolcehase….keinen Stress! Nicht dass du nachher nur „Burner“ auf deinem Backblech hast….. 😉

  172. nö, nö, bin gar nicht beim Backen 😉 komme gerade etwas Glühweingeschwängert vom Weihnachtsmarkt.
    Habe auch schon über eine völlig neue Überschrift nachgedacht, z.B. Black Dagger Sisterhood oder Black Dagger Ladies und dieses Kapitel könnte doch „Der Geheimbund der schwarzen Orchidee“ heißen…..

  173. Hallo Mädel,
    ist ein bisschen später geworden. Die Dreibeiner haben mir keine Ruhe gelassen. Aber es ist vollendet. Ich habe meine Fortsetzung gerade an Dolce geschickt. Ist ein bisschen viel geworden, ich hoffe es gefällt Euch. Bin mal gespannt.

  174. Dann freu ich mich morgen darauf deinen Teil zu lesen Lilli….
    Ach ja die Dreibeiner…. wer kennt das nicht…. ein Grund mehr NSI nicht mehr zu verlassen … die Schnitten sind ja gedrillt 🙂

    So ich gehe jetzt mit Andreas Reichen ins Bett…. oder lieber nicht ? nich das der nachher mein Schlafzi abfackelt… ^^

  175. Guten Morgen,

    Advent, Advent mein 1. Kerzen brennt 🙂

    Lilli, woooooooooooooooooooooooooooooooooow ganz große klasse…. Duncan Thorne wow hammeridee mit dem Geheimbund und überhuapt echt klasse.
    Dolce: Ist Lili´s Stück denn dann schon der Anfang von Kaptitel zwei???

  176. lilli…..WOOOOOOOOOWWWW.Kerlo Kiste,da haste aber einen vorgelegt.Ich war total hin und weg.Suuuper schön.

  177. Menno, das is ja spannend ohne ende. SUUUUUPPPPPEEEEERRRRRR, isch bin bejeistert. Absolte spitzenklasse Lilli. Ich knie vor Dir! Tja, Kate hat aber ne Superszene gehabt, hahaha. Danke dir!

  178. @Kate
    Keine Ursache, war mir eine Freude. Ich bin ja auch endlich mal, so halber, zu Potte gekommen. Wir wollen ja nicht gleich unser ganzes Pulver verschießen.

    Ich bin happy, dass es Euch so gut gefallen hat. Ich bin eigentlich ganz baff, wie das alles so klappt. Am Anfang weiß man gar nicht so richtig wie man anfangen soll und dann hat man auf einmal 2 Seiten voll. Macht echt tierischen Spaß, super Idee von Dolcevita!!!!!!

    Eigentlich dachte ich, dass könnte der Schluss vom ersten Kapitel sein.

  179. Hi, klasse Vorlage.
    Ich mach mir mal meine Gedanken, was uns bei der Unterredung mit der Crew zu erwarten hat.
    Titel „Geheimbund der schwarzen Orchidee“ find ich am gelungensten. So, nun drängelt nicht, die Künstlerin braucht ein bißchen Zeit und Ruhe, wer mag meine Muse sein?

  180. Als Schluss vom ersten Kapitel fänd ich es auch nicht schlecht. Haste recht Lilli.Und jetzt bin ich auf den Anfang von unserem zweiten Kapitel gespannt. Ach“ Geheimbund der schwarzen Orchidee“ fänd ich als Titel für unseren Roman passent.

  181. Lucy: der Gavin Dandy hilft dir bestimmt gerne ^^ mach dir keinen Streß, freu mich aber schon auf deinen Teil 🙂

    Geheimbund der schwarzen Orchidee find ich auch bombe und ja ist nen super Abschluss für unser 1. Kapitel.
    Ihr seid super Schwestern !!!

  182. hm, ich glaube, dass Lucy von der Muse nicht geküsst, sondern verschlungen wurde. 😉
    Nochmals zum Titel, mir würde ja Black Dagger darin ganz gut gefallen, dann könnten wir einen besseren Bezug zu eurem bisherigen Austausch herstellen. Also statt „Six Ladies on Tour“ – „Black Dagger Sisters on Tour“ oder „Black Dagger Sisterhood“ oder „Black Dagger Ladies online“ oder, oder, oder
    und „Der Geheimbund der schwarzen Orchidee“ als Überschrift für das erste Kapitel….
    na ja, morgen ist auch noch ein Tag – gute Nacht, meine Lieben! 😉

  183. @Dolcevita
    Wieso, wurde Lucy von der Muse verschlungen? Hast du ihren Teil schon bekommen? Da bin ich ja mal gespannt!!! Lucy und ich hatten ja gestern, auf dem Fußballplatz, einen kurzen Austausch. Ich bin jetzt total neugierig, wie sie jetzt weitergeschrieben hat.

  184. hahahaha…schwatte..hahaha…aber „Black Dagger Sixpack Online“ finde ich sogar noch besser. Das ist noch passender!!!!

  185. Hi Mädels,
    bin noch dabei, versuche die Handlung ein wenig voran zu treiben…
    Bin aber fast soweit, trommelwirbel ….

  186. So, nun isser weg, Dolce mach was draus.
    Ich find das so lustig, man fängt an zu schreiben, hab so eine Idee im Kopf, muss dann aber ja auch mal wieder aufhören und dann schreibt die nächste ganz anders weiter, weil sie ja eine andere Idee im Kopf hat. Angie, wie geht es weiter?

  187. oh ja, und es ist auch schon wieder draußen – wow, Lucy, sehr gut!
    Ich habe den Titel jetzt geändert, das „Sixpack“ allerdings draußen gelassen, es verfälscht einfach den Inhalt, weil natürlich niemand weiß, dass eigentlich das „Sexpack“ damit gemeint ist 😆
    Meine Lieben, schaut euch die Fortsetzung an, ändern können wir nach wie vor jeder Zeit – ist eure Story….
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.