Fünf Bücher aus 2011

Viele Neuerscheinungen aus diesem Jahr sind längst gelesen, einige werden noch folgen. Dennoch können wir vielleicht schon eine erste Auswahl über unsere ganz persönlichen Spitzentitel aus 2011 sammeln.

Wer möchte, kann mir seine besonderen „fünf Bücher“ aus diesem Jahr per Kommentar nennen. Ich füge sie dann laufend mit Absender-Blog (Link) hier ein. Je mehr Bücher es werden, umso repräsentativer wird die Auswertung, die am Ende des Jahres erfolgen soll.

Bitte mitmachen und weitersagen! 😉

Meine Fünf:

  • Der Maler und das Mädchen von Margriet de Moor (Februar 2011, Hanser Verlag)
  • Bessere Zeiten von Susanna Alakoski (August 2011, edition fünf)
  • Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson (August 2011, carl’s books)
  • Der Sommer ohne Männer von Siri Hustvedt (März 2011, Rowohlt Verlag)
  • Die späte Ernte des Henry Cage von David Abbott (April 2011, Deutscher Taschenbuch Verlag)

Liisa Litblog

  • Jacob beschließt zu lieben von Catalin Dorian Florescu (Juli 2011, Beck)
  • Adams Erbe von Astrid Rosenfeld (Februar 2011, Diogenes)
  • Jeder stirbt für sich allein von Hans Fallada (Februar 2011, Aufbau Verlag)
  • Wellen von Eduard von Keyserling (März 2011, Manesse Verlag)
  • Die barfüßige Witwe von Salvatore Niffoi (März 2011, Zsolnay)

Blaubart

  • Gute Geister von Kathryn Stockett (März 2011, btb Verlag)
  • Madame Hemingway von Paula McLain (Juli 2011, Aufbau Verlag)
  • Die Tränen der Götter von Barbara Piazza (Mai 2011, Limes Verlag)
  • Die Herrlichkeit des Lebens von Michael Kumpfmüller (August 2011, Kiepenheuer & Witsch)
  • Der Duft von Safran von Linda Holeman (September 2011, Page & Turner)

frauziefle – denkding.de

  • Adams Erbe von Astrid Rosenfeld (Februar 2011, Diogenes Verlag)
  • Blumenberg von Sybille Lewitscharoff (September 2011, Suhrkamp Verlag)
  • Wenn wir Tiere wären von Wilhelm Genazino (Juli 2011, Hanser Verlag)
  • Alles inklusive von Doris Dörrie (Juli 2011, Diogenes Verlag)
  • Unendlicher Spaß von David Foster Wallace (Februar 2011, rororo Verlag)

Die Krimilady: Henny Hidden

  • Süden von Friedrich Ani (März 2011, Droemer Verlag)
  • Ein reiches Leben von Mirjam Kristensen (Februar 2011, Dörlemann Verlag)
  • Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes. Erzählungen von Clemens J. Setz (März 2011, Suhrkamp Verlag)
  • Weiskerns Nachlass von Christoph Hein (August 2011, Suhrkamp Verlag)

Buchliebhaberin

  • Ein ungezähmtes Leben von Jeannette Walls (Taschenbuch, Juli 2011, Diana Verlag)
  • Alles inklusive von Doris Dörrie (Juli 2011, Diogenes Verlag)
  • Erlösung von Jussi Adler-Olsen (Juli 2011, Deutscher Taschenbuch Verlag)
  • Wer das Schweigen bricht von Mechtild Borrmann (Februar 2011, Pendragon Verlag)
  • Die Auswahl von Ally Condie (Januar 2011, Fischer Fjb Verlag)

Fortsetzung folgt…

15 Gedanken zu „Blogparade: Die fünf besten Neuerscheinungen in 2011

  1. Jacob beschließt zu lieben von Catalin Dorian Florescu (Juli 2011, Beck)

    Adams Erbe von Astrid Rosenfeld (Februar 2011, Diogenes)

    Jeder stirbt für sich allein von Hans Fallada (Februar 2011, Aufbau Verlag)

    Wellen von Eduard von Keyserling (März 2011, Manesse Verlag)

    Die barfüßige Witwe von Salvatore Niffoi (März 2011, Zsolnay)

  2. hi Liisa,
    schön!!! Vielen Dank für die Buchempfehlungen. Von den ersten drei Titeln kenne ich die Kurzbeschreibungen, aber „Wellen“ und „Die barfüßige Witwe“ schaue ich mir gleich mal an…
    LG

  3. 1. Gute Geister von Kathryn Stockett
    2. Madame Hemingway von Paula McLain
    3. Die Tränen der Götter von Barbara Piazza
    4. Die Herrlichkeit des Lebens von Michael Kumpfmüller
    5. Der Duft von Safran von Linda Holeman

  4. Oh man ich würde soo gerne mitmachen aber dieses Jahr hab ich irgendwie kaum was gelesen…
    Machst du auch ein „Die fünf besten Horro-Bücher“ zu Halloween? Da könnte ich einiges zu sagen ^—^

  5. Tolle Aktion! man vergisst so schnell wieder, was in 2011 fällt… ich versuche es:

    Adams Erbe, Astrid Rosenfeld
    Blumenberg, Sybille Lewitscharoff
    Wenn wir Tiere wären, Wilhelm Genazino
    Alles inklusive, Doris Dörrie
    Unendlicher Spaß, David Foster Wallace (falls das gilt, ich glaube, die Übersetzung/Taschenbuchausgabe ist von 2011?)

  6. willkommen Blaubart und frauziefle und merci für die schönen Buchtipps. Jetzt fehlen nur noch 80. 😉
    liebe Grit, so ein bisschen Horror oder Fantasy kann doch gerne dabei sein.
    LG und schönen Sonntag

  7. Hallo Heike,
    musste schon eine Weile nachdenken und habe mich so entschieden.

    „Süden“ von Friedrich Ani
    „Ein reiches Leben“ von Mirjam Kristensen
    „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“ Erzählungen von Clemens J. Setz
    „Weiskerns Nachlass“ von Christoph Hein

    Und in Ermangelung der 2011Bücher:
    „Tschick von Wolfgang Herrndorf“ von Rowohlt- (Dieses Buch ist zwar schon 2010 erschienen und es passt auch nicht zu meinem Lesestoff, ein Jugendbuch, von mir als Hörbuch gehört ,
    ich fand die Idee so witzig, temporeich, guter Plott, guter Stil,rotzig, frech –
    für alle, die Halbwüchsige haben und ihnen ein gutes Buch schenken wollen, mich hat es begeistert.)
    Liebe Grüße

    Henny

  8. @ Grit, na ja, das Jahr ist ja noch nicht zu Ende. 😉 Nachnominierungen werden möglich sein. Die Aktion landet irgendwann in der Sidebar, die Auswertung erfolgt dann Anfang 2011 und danach soll es eine Abstimmung geben. Also hast du noch etwas Zeit.
    @ liebe Henny, herzlichen Dank für deine Auswahl! Wolfgang Herrndorfs „tschick“ hat noch gute Chancen auf den Deutschen Jugendliteraturpreis. Ich hab´s zwar noch nicht gelesen, werde es aber meiner 15-Jährigen versuchen schmackhaft zu machen, da ich auch schon so viel Positives darüber gehört habe.
    Wieso hast du eigentlich keinen Krimi aus deinen „Briefen an Henriette (1) und (2)“ genannt? Die Idee und Umsetzung dieser neuen Form der Rezension ist übrigens fantastisch!
    LG

  9. Bei mir thront eigentlich Hans Falladas „Jeder stirbt für sich allein“ weit über allen anderen Neuerscheinungen…

  10. Meine Highlights in diesem Jahr sind eine bunte Mischung:

    Ein ungezähmtes Leben von Jeannette Walls
    Alles inklusive von Doris Dörrie
    Erlösung von Jussi Adler-Olsen
    Wer das Schweigen bricht von Mechtild Borrmann
    Die Auswahl von Ally Condie

    LG

  11. Liebe Heike,
    die Idee mit der Briefform hat sich aus der reinen Not entwickelt. Ich wollte keine Rezensionen mehr schreiben. Und mit den Briefen bin ich freier, kann auch mal abwegige Gedanken hineinbringen. Und auf die lästigen Inhaltsangaben und Wertungen kann ich verzichten, wenn ich es will. Warum keine Krimis? Ich weiß nicht, ich fühle mich von „anderer“ Literatur sehr inspiriert. Vielleicht habe ich auch Ehrfurcht vor reinen Belletristikblogs, wie es deiner ist.

    LG

    Henny

  12. @ Pat, Hans Fallada ist auf jeden Fall dabei! 😉
    @ Buchliebhaberin, die Mischung ist doch ausgezeichnet – vielen Dank dafür.
    @ ach Henny, ich habe bestimmt viel mehr Ehrfurcht vor deinen ausgefeilten literarischen Rezensionen und Krimis gehören doch eindeutig auch zur Belletristik! Ich finde, du solltest jeden Tag einen kürzeren Brief schreiben, dabei abschweifen und immer wieder über dein aktuelles Buch berichten. Dabei entsteht bestimmt eine wundervoll abgerundete Rezension und zusätzlich Spannung.
    LG, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.