Hat er oder hat er nicht? Das ist hier die Frage. Die Shakespeare-Autorenfrage ist eine Debatte, die schon seit über 100 Jahren andauert. Hat der Mann aus Stratford-Upon-Avon tatsächlich all die Werke selbst geschrieben, für die er noch heute weltberühmt ist – oder nicht?

Podiumsdebatte zur „Autorenfrage Shakespeare“ am 14.10.2011 auf der Frankfurter Buchmesse

Roland Emmerich versucht auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse, der Antwort auf diese spannende Frage gemeinsam mit einigen Experten im Rahmen einer Podiumsdebatte vor rund 300 geladenen Gästen etwas näher zu kommen.

Moderiert von Publizist Hellmuth Karasek, diskutieren Roland Emmerich (Regisseur), Prof. Dr. Tobias Döring (Lehrstuhl Englische Literaturwissenschaft und Präsident der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft), Dr. Kurt Kreiler (Autor von „Der Mann, der Shakespeare erfand“) und Frank Günther (Shakespeare-Übersetzer) die Pros und Contras der verschiedenen Theorien, die seit langer Zeit über Shakespeare kursieren.

Ich freue mich sehr, in Frankfurt sein zu können. Die Buchmesse ist die perfekte Plattform für eine Debatte über Shakespeare und die Autorenfrage. Ich hoffe, wir können dort eine ebenso interessante wie kontroverse Diskussion führen„, kommentierte Roland Emmerich seine Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse.

[adsense format=bild]

Der Auftritt von Roland Emmerich und die Vorführung seines neuesten Filmes ist ein besonderes Highlight der Frankfurter Buchmesse„, fügte Holger Volland, Vice President Conferences & Creative Industries hinzu. „Dass Roland Emmerich ANONYMUS im Rahmenprogramm der All-Media-Konferenz StoryDrive zeigt, macht einmal mehr deutlich, dass die Frankfurter Buchmesse auch für die Filmbranche zu einem relevanten Treffpunkt geworden ist.

ANONYMUS wird im Rahmen der All-Media-Plattform Frankfurt StoryDrive am Freitag, 14. Oktober 2011, im Kino der Frankfurter Buchmesse (Open Space, Ebene 0) gezeigt.

Ich habe mich angemeldet! Drückt die Daumen, dass das klappt, denn dafür werde ich glatt meinen kompletten geplanten Tagesablauf für den 14.10. kippen! 😉

10.00 Uhr – Beginn der Sondervorführung von ANONYMUS (OmU / 125 Min)
12.30 Uhr – Beginn der Podiumsdebatte (Dauer: 1 Stunde)

Einlass nur auf Einladung und für gesondert akkreditierte Pressevertreter.

Kinostart: 3. November 2011

Quelle: S&L Medianetworx GmbH

Rund 3.200 geplante Veranstaltungen sowie Autoren, Wissenschaftler und Kreative aus aller Welt werden dieses Jahr zur Frankfurter Buchmesse erwartet. Die Besucherzahl wird auf 280.00 geschätzt und ich werde hoffentlich dazugehören. Für den 14.10.2011 habe ich mich angemeldet und ein Zugticket von München nach Frankfurt gebucht.

Ich freue mich besonders auf  einige SchriftstellerInnen des diesjährigen Ehrengastes Island. Insgesamt werden rund 40 isländische Autorinnen und Autoren auf der Messe erwartet, darunter die bekannten Krimiautoren Yrsa Sigurðardóttir und Arnaldur Indriðason, ebenso wie Andri Snær Magnason, Guðrún Eva Mínervudóttir, Hallgrímur Helgason, Jón Kalman Stefánsson, Kristín Steinsdóttir, Sjón sowie der diesjährige Preisträger des Nordischen Literaturpreises Gyrðir Elíasson. Mehr Informationen finden sich unter Sagenhaftes Island.de oder auf dem Blog Buchmesse.de.

Insgesamt habe ich mir vorgenommen, gut 30 Veranstaltungen zu besuchen. Vielleicht schaffe ich nicht alle, aber ich hoffe,  doch die meisten Termine einhalten zu können. Mein Ziel ist es, an diesem Tag möglichst viele Eindrücke zu sammeln und neue Autorenfotos für meinen Blog und für die Wikipedia zu bekommen.

(M)ein geplanter Tag auf der Frankfurter Buchmesse 2011:

  • 10.00 – 11.00 Uhr

Messegelände, 4.C, Allianz, Raum
Boualem Sansal, Friedenspreisträger 2011: Pressegespräch
Nur für Medienvertreter: Einzige Möglichkeit für die Medien, dem Friedenspreisträger Fragen zu stellen.

  • 11.00 – 12.00 Uhr

Eine chinesische Stunde – die Arroganz der Herrschenden
Tienchi Martin-Liao, Präsidentin des Independent Chinese PEN, mit den Schriftstellern Bei Ling, Shi Ming und Zhou Qing zur Lage der verfolgten Schriftsteller in China. In deutscher und chinesischer Sprache.
Moderation: Herbert Wiesner – Generalsekretär des P.E.N.-Zentrums Deutschland.

  • 11.00 – 11.30 Uhr

Messegelände, Übergang Halle 5 & 6, das blaue sofa
das blaue sofa: Doris Dörrie
Alles inklusive (Diogenes)
Moderation: Dorothea Westphal

  • 11.00 – 11.30 Uhr

Messegelände, Forum, Ebene/Level 0, ARD Bühne, ARD Forum, Ebene 0
Ferdinand von Schirach im Gespräch mit Christoph Bungartz
Was treibt einen Menschen, der immer anständig war, zu einem Mord? Kultautor Ferdinand von Schirach, selbst Strafverteidiger, führt seinen Helden in „Der Fall Collini“ mitten hinein in ein erschreckendes Kapitel deutscher Justizgeschichte.

  • 11.30 – 12.00 Uhr

Messegelände, 4.1 Q555
3sat liest
Eva Mattes – Wir können nicht alle wie Bertha sein
Livestream unter www.3sat.de

  • 11.30 – 12.00 Uhr

Messegelände, Übergang Halle 5 & 6, das blaue sofa
das blaue sofa: Arnaldur Indriðason
Abgründe (Bastei Lübbe)
Moderation: Susanne Führer

  • 12.00 – 12.30 Uhr

Messegelände, 4.0 D1362
Deutscher Buchpreis: Gespräch mit dem Preisträger
Der diesjährige Buchpreisträger und sein Verleger im Gespräch mit Börsenblatt-Redakteur Holger Heimann (Gesprächsrunde im Forum Börsenverein).

  • 12.00 – 12.45 Uhr

Messegelände, Freigelände zwischen Halle 3 & 4, Agora, Lesezelt
Margot Käßmann trifft Thomas Brussig
Die Theologin Margot Käßmann und der Schriftsteller Thomas Brussig („Helden wie wir“) sprechen über ihre Kinderbücher „An Vaters Rockzipfel“ und „Der Wurm am Turm“ aus der edition chrismon.
Moderation: Ursula Ott (chrismon)

  • 12.30 – 13.00 Uhr

Messegelände, Forum, Ebene/Level 0, ARD Bühne, ARD Forum, Ebene 0
Sibylle Lewitscharoff im Gespräch mit Denis Scheck
Über ihr neues Buch „Blumenberg“.

  • 13.00 – 13.30 Uhr

Messegelände, 4.1 Q555
3sat liest
Friedrich Christian Delius, Träger des Büchner-Preises 2011.
Livestream unter www.3sat.de

  • 13.00 – 13.30 Uhr

Messegelände, Übergang Halle 5 & 6, das blaue sofa
das blaue sofa: Boualem Sansal
Das Dorf des Deutschen: Das Tagebuch der Brüder Schiller (Merlin)
Moderation: Barbara Wahlster

  • 13.30 – 14.00 Uhr

Messegelände, Forum Ebene/Level 0, Das Gläserne Studio (Hörfunk)
swr2 Forum Buch
Gast: Alice Schwarzer
Moderation: Uwe Kossak

  • 13.30 – 14.00 Uhr

Messegelände, Forum, Ebene/Level 1, Ehrengastpräsentation 2011 Island
Auður Jónsdóttir: „Jenseits des Meeres liegt die ganze Welt“
Sunnas ehemals beste Freundin wird seit drei Tagen vermisst. Vor zehn Jahren hatten die beiden jungen Frauen zusammen studiert, sich danach aus den Augen verloren. Sunna lässt der Gedanke nicht los, dass in ihrer gemeinsamen Vergangenheit eine Spur liegen könnte, die zu der verschwundenen Freundin führt. Sie nimmt die Suche nach ihr auf, wodurch ihr Leben eine neue Wendung erfährt.

  • 14.00 – 14.30 Uhr

Messegelände, Forum, Ebene/Level 0 , ARD Bühne, ARD Forum, Ebene 0
Umberto Eco im Gespräch mit Denis Scheck
Über sein neues Buch „Der Friedhof in Prag“.

  • 14.00 – 14.30 Uhr

Messegelände, Übergang Halle 5 & 6, das blaue sofa
das blaue sofa: Jussi Adler-Olsen
Erlösung. Thriller (dtv)
Moderation: Susanne Conrad

  • 14.00 – 14.45 Uhr

Messegelände, 4.1 A106
Nominierte Autoren des Schweizer Buchpreises 2011
Im Gespräch mit Luzia Stettler, Buchmensch des Jahres 2011. Mit den fünf Nominierten des Schweizer Buchpreises führt Stettler Gespräche über Trennendes und Verbindendes.

  • 14.30 – 15.00 Uhr

Messegelände, 4.1 Q555
3sat liest
Sibylle Lewitscharoff – Blumenberg
Livestream unter www.3sat.de

  • 14.30 – 15.00 Uhr

Messegelände, Forum, Ebene/Level 0 , ARD Bühne, ARD Forum, Ebene 0
Hannelore Elsner
„Im Überschwang. Aus meinem Leben“ – Die umfassende Autobiographie der bekannten deutschen Schauspielerin wurde sowohl von Kritikern als auch vom Publikum mit großer Begeisterung aufgenommen. Mit scharfem Verstand zeichnet Hannelore Elsner ein facettenreiches und bewegendes Bild ihres Lebens, das Zeiten der Trauer und Einsamkeit sowie Momente der Schönheit und großen Glücks in sich vereint.

  • 14.30 – 15.00 Uhr

Messegelände, 3.0 B173
Der Hals der Giraffe
Ist die Länge ihres Halses das Ergebnis gelungener Anpassung, oder fand die Giraffe die obersten Blätter immer schon die Besten, für die es sich zu strecken lohnt? Über die Gesetze der Natur und ob sie sich vom Menschen beeinflussen lassen, diskutieren die Autorin und Grafik-Designerin Judith Schalansky und Astrid Klug, Bundesgeschäftsführerin der SPD.

  • 14.30 – 15.00 Uhr

Messegelände, 4.1 B115
AUFgelesen: Gastland Island
Island hat in Relation zur Einwohnerzahl die größte Literaturdichte der Welt, inklusive dem
Literaturnobelpreisträger Halldór Laxness. Die isländische Literatur stellt sich vor.

  • 15.00 – 15.30 Uhr

Messegelände, 3.1 D101
Charlotte Roche im Gespräch mit Josef Joffe
Charlotte Roche spricht mit Josef Joffe, Herausgeber DIE ZEIT, über ihr neues Buch „Schoßgebete“ erschienen im Piper Verlag.

  • 15.00 – 15.45 Uhr

Messegelände, 3.1 Foyer West
Adelbert-von-Chamisso-Preis
Irene Ferchl (Journalistin) im Gespräch mit dem Chamisso-Preisträger Feridun Zaimoglu über sein neues Buch „Ruß“.

  • 15.00 – 16.00 Uhr

Messegelände, 5.0 D963, Weltempfang
Boualem Sansal trifft Ilija Trojanow
Die Romane des Algeriers Boualem Sansal haben den deutschen Autor Ilija Trojanow, Vorsitzender der Jury der litprom-Bestenliste Weltempfänger, nicht zuletzt wegen der Dichte der Sprache beeindruckt. Er bewundert ihn auch ob der mutigen Wahl seiner Themen. Nicht zuletzt deshalb empfahl er den Roman „Das Dorf des Deutschen“ auf Platz 2 des Weltempfängers 4/2009. Ein Austausch zweier Sprachkünstler.

  • 15.30 – 16.00 Uhr

Messegelände, Übergang Halle 5 & 6, das blaue sofa
das blaue sofa: Hannelore Elsner
Im Überschwang (Ki & Wi)
Moderation: Luzia Braun

  • 15.30 – 16.00 Uhr

Messegelände, Forum, Ebene/Level 1, Ehrengastpräsentation 2011 Island
Henryk M. Broder: „Mein sagenhaftes Island“
Seit inzwischen 15 Jahren versucht Henryk M. Broder das Geheimnis Island zu entziffern. Er hat die Insel unter dem Polarkreis viele Male besucht und die Nachkommen der Wikinger immer wieder gefragt: „Wie macht Ihr es?“ Seine Reportagen handeln vom Alltag in Island, der so aufregend ist wie woanders ein Abenteuerurlaub.

  • 16.00 – 16.45 Uhr

Messegelände, 3.1 Foyer West
Das Beste aus der KrimiZEIT
Mit den Autoren Mechtild Borrmann („Wer das Schweigen bricht“) und Norbert Horst („Splitter im Auge“).
Moderation: Lore Kleinert (Radio Bremen)

  • 16.00 – 16.45 Uhr

Messegelände, Forum, Ebene/Level 1, Ehrengastpräsentation 2011 Island
Die Poesie der Edda
Literaturwissenschaftler Árni Björnsson, Arnulf Krause (Übersetzer und Herausgeber einer dt. Edda-Ausgabe) und Þórarinn Eldjárn (Autor und Edda-Kenner) sprechen über die Eddas, die Sammlungen mythologischer Lieder und Geschichten, die bis in Wagners „Ring der Nibelungen“ und Tolkiens „Herr der Ringe“ deutliche Spuren in der Weltkultur hinterlassen hat.

  • 16.00 – 17.00 Uhr

Messegelände, Freigelände zwischen Halle 3 & 4, Agora, Lesezelt
Astrid Rosenfeld liest aus „Adams Erbe“ im Lesezelt
Adam Cohen ist 1938 achtzehn Jahre alt. Edward Cohen wird um das Jahr 2000 erwachsen. Zwei Generationen trennen sie – aber eine Geschichte vereint sie. Von der Macht der Familienbande und der Kraft von Wahlverwandtschaften erzählt dieses Debüt, und davon, dass es nur einer Begegnung bedarf, um unser Leben für immer zu verändern. Longlist Deutscher Buchpreis. Moderation: Gabriele von Arnim.

  • 16.30 – 16.50 Uhr

Messegelände, 3.1 D154
Der Hals der Giraffe
Felicitas von Lovenberg (F.A.Z.) im Gespräch mit der Autorin Judith Schalansky.

  • 17.00 – 17.30 Uhr

Messegelände, Übergang Halle 5 & 6, das blaue sofa
das blaue sofa: Heinrich August Winkler
Geschichte des Westens II (CH Beck)
Moderation: Wolfgang Herles

  • 17.00 – 19.00 Uhr

Messegelände, 6.1 D903, Hot Spot Digital Relations
Virenschleuder-Preis 2012 – Kick-off
Der Virenschleuder-Preis macht erfolgreiches Marketing im Social Web auf virenschleuderpreis.de sichtbar und zeichnet die beste Marketing-Maßnahme und -Strategie aus. Er wird 2012 zum zweiten Mal vergeben. Los geht es mit einem Kick-off, bei dem Vertreter aus der Film- und Games-Branche ihre Arbeit und die Initiatoren ihren Preis vorstellen. Es folgt lockeres Networking bei Getränken und Musik.
Veranstalter: Leander Wattig & Carsten Raimann

  • 17.30 – 18.00 Uhr

Messegelände, Übergang Halle 5 & 6, das blaue sofa
das blaue sofa: aspekte Literaturpreis
Vorstellung des Preisträgers
Moderation: Christhard Läpple

  • 17.30 – 18.50 Uhr

Messegelände, Congress Center, Ebene/Level C2, Harmonie, Raum
Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2011
Zum 56. Mal wird der einzige Staatspreis für Literatur in Deutschland verliehen. Staatsminister Bernd Neumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, wird die Preisträger der Kritiker- und der Jugendjury bekannt geben sowie den/die Sonderpreisträger/in und die Preise überreichen.

Quelle: Veranstaltungskalender Frankfurter Buchmesse 2011

Die Shortlist zum Deutschen Buchpreis 2011 wurde heute veröffentlicht.

Sechs sehr unterschiedliche Bücher haben nach Meinung der Juroren das Zeug zum besten Roman des Jahres 2011.

Die nominierten Romane in alphabetischer Reihenfolge:

Gegen die Welt von Jan Brandt

Kurzbeschreibung
Ein Dorf in Ostfriesland, Kühe grasen auf den Wiesen, ab und zu zerreißt der Lärm eines Tieffliegers die Stille. Hinter den getrimmten Tujenhecken des Neubauviertels blühen die Blumen, in den Auffahrten glänzen frisch gewachste Neuwagen.
In diese Welt wird Mitte der Siebzigerjahre Daniel Kuper, Spross einer Drogistendynastie, hineingeboren. Ein schmächtiger, verschlossener Junge mit viel zu viel Fantasie und zu wenigen
Möglichkeiten. Doch bald geschehen seltsame Dinge: Mitten im Sommer kommt es zu heftigem Schneefall, ein Kornkreis entsteht, ein Schüler stellt sich auf die Bahngleise, Hakenkreuze tauchen an den Hauswänden auf. Für all das wird Daniel Kuper verantwortlich gemacht. Und je mehr er versucht, die Vorwürfe zu entkräften, desto stärker verstrickt er sich in ihnen. Daniel Kuper beginnt einen Kampf gegen das Dorf und seine Bewohner. Sie sind es, gegen die er aufbegehrt, und sie sind es, gegen die er am Ende verliert. Gegen die Welt ist ein großer deutscher Roman: über die Wende in Westdeutschland, über Popkultur in der Provinz und über Freundschaften, die nie zu Ende gehen.
„Ein tollkühner Roman über Freundschaft und Verrat. Rebellisch und bewegend, wahnsinnig und witzig. Großes Kino.“
Sönke Wortmann

Wunsiedel: Ein Theaterroman von Michael Buselmeier

Kurzbeschreibung
Im Sommer 1964 hat der junge Ich-Erzähler Moritz Schoppe in dem oberfränkischen Städtchen Wunsiedel zehn leidvolle Wochen zugebracht; sein Engagement bei den dort alljährlich stattfindenden Luisenburg-Festspielen geriet zum Fiasko. Seine Bearbeitung des „Götz von Berlichingen“ wurde als „zu intellektuell“ verworfen, er bekam nur winzige Rollen zu spielen, auch für den angehenden Regisseur gab es angesichts schlampiger Inszenierungen so gut wie nichts zu lernen. Er litt an Heimweh. Unter den Schauspielern blieb er ein Fremder, Überflüssiger, von allen verlassen, auch von seiner Freundin, die ihn während seiner Abwesenheit betrog (wie bei Shakespeare Cressida den Troilus). Allein die Lektüre der Romane des in Wunsiedel geborenen Jean Paul, die poetische Kraft seiner Sprache, hielt ihn am Leben.44 Jahre später stellt sich der einstige „Verfinsterungsort“ für Schoppe anders dar. Zwar hat er anfangs Schwierigkeiten, sich zurecht zu finden, doch es gefällt ihm auf Anhieb in der würzigen Luft des Fichtelgebirges, er unternimmt romantische Wanderungen in die fränkische Vergangenheit, forscht nach den Gräbern seiner Wirtsleute, seines alten Intendanten, und steht unerwartet vor dem Grab von Rudolf Heß. Auch den Hauptort frühen Unglücks, die Naturbühne der Luisenburg, sucht er auf, doch das einst so geliebte Theater ist ihm gänzlich fremd geworden, der Theaterrock endgültig zerschlissen. Im Gehen und Beobachten liegt die Chance eines Neuanfangs.

Das Mädchen von Angelika Klüssendorf

Kurzbeschreibung
Die berührende Geschichte einer Selbstbehauptung. Angelika Klüssendorf erzählt von einem jungen starken Mädchen, das sich herausarbeitet aus allem, was sie umgibt und niederhält: die tyrannische Mutter, die autoritären Lehrer, der bürokratische Staatsapparat. Am Anfang scheint alles schon zu Ende zu sein: Der Vater trinkt und taucht nur sporadisch auf, die Mutter lässt ihre Wut an den Kindern aus, die Klassenkameraden meiden das Mädchen, der jüngere Bruder kapselt sich völlig ab. Und doch gibt es eine Kraft, die das Mädchen trägt. Die Bilder aus „Brehm’s Tierleben“, die sie bewundert, der Traum vom kleinen Haus mit Garten auf dem Lande, Grimms Märchen. Und immer wieder Menschen, die ihr etwas bedeuten und die sie halten. Eines hat sie gelernt: Man muss sich holen, was man braucht. Auch wenn sie mehrfach beim Ladendiebstahl erwischt und schließlich ins Heim gesteckt wird, kann sie sich auch dort auf die neue Lage einstellen. Und das Kinderheim wird auf überraschende Weise zu einem Refugium, wo Kindheit erstmals gelebt werden kann. Mit ihrer klaren, knappen, präzisen Prosa, großer Lakonie und trockenem Humor versetzt Angelika Klüssendorf den Leser in eine Welt, die das Kindsein kaum zulässt. Atemlos folgt man einer Heranwachsenden, die nichts hat, worauf sie sich verlassen kann, trotzdem den Lebenswillen nicht verliert – kein bemitleidenswertes Opfer, sondern ein starker, abgründiger Charakter. Ein literarisches Meisterwerk!

Blumenberg von Sibylle Lewitscharoff

Kurzbeschreibung
Groß, gelb, gelassen: mit berückender Selbstverständlichkeit liegt eines Nachts ein Löwe im Arbeitszimmer des angesehenen Philosophen Blumenberg. Die Glieder bequem auf dem Bucharateppich ausgestreckt, die Augen ruhig auf den Hausherrn gerichtet. Der gerät, mit einiger Mühe, nicht aus der Fassung, auch nicht, als der Löwe am nächsten Tag in seiner Vorlesung den Mittelgang herabtrottet, sich hin und her wiegend nach Raubkatzenart. Die Bänke sind voll besetzt, aber keiner der Zuhörer scheint ihn zu sehen. Ein raffinierter Studentenulk? Oder nicht doch viel eher eine Auszeichnung von höchster Stelle – für den letzten Philosophen, der diesen Löwen zu würdigen versteht? Das Auftauchen des Tieres wirkt in mehrerlei Leben hinein, nicht nur in das Leben Blumenbergs. Ohne es zu merken, gerät auch eine Handvoll Studenten in seinen Bann, unter ihnen der fadendünne Gerhard Optatus Baur, ein glühender Blumenbergianer, und die zarte, hochfahrende Isa, die sich mit vollen Segeln in den Falschen verliebt. »Blumenberg« ist nur nebenbei eine Hommage an einen großen Philosophen, vor allem ist es ein Roman voll mitreißendem Sprachwitz, ein Roman über einen hochsympathischen Weltbenenner, dem das Unbenennbare in Gestalt eines umgänglichen Löwen begegnet.

In Zeiten des abnehmenden Lichts von Eugen Ruge

Kurzbeschreibung
Von den fünfziger Jahren über das Wendejahr 89 bis zum Beginn des neuen Jahrtausends reicht dieser Roman einer Familie. Im Mittelpunkt drei Generationen: Die Großeltern, noch überzeugte Kommunisten, kehren aus dem mexikanischen Exil in die junge DDR heim, um dort ihren Anteil am Aufbau der neuen Republik zu leisten. Ihr Sohn, als junger Mann nach Moskau emigriert und später in ein sibirisches Lager verschleppt, tritt die Reise vom anderen Ende der Welt, dem Ural, an. Er kehrt mit seiner russischen Frau zurück in eine Kleinbürgerrepublik, an deren Veränderbarkeit er weiterhin glauben will. Dem Enkel wird die Wahlheimat von Eltern und Großeltern indes zusehends zu eng – bis er, ausgerechnet am neunzigsten Geburtstag des Patriarchen, in den Westen geht. Die Strahlkraft der politischen Utopie scheint sich von Generation zu Generation zu verdunkeln: Es ist die Zeit des abnehmenden Lichts.
Ein halbes Jahrhundert gelebter Geschichte, ein Deutschlandroman voll überraschender Wendungen und Details: gross durch seine menschliche Reife, seine Genauigkeit, seinen Humor.

Die Schmerzmacherin von Marlene Streeruwitz

Kurzbeschreibung
Leute werden verschleppt, verschwinden, werden eingesperrt oder gefoltert. Amy arbeitet für einen privaten Sicherheitsservice, sie kann die Korruption und Gewalt nur ahnen, die sich als Abgrund hinter den geheimen Operationen abzeichnet. Als sie beschließt auszusteigen, gerät sie endgültig in die Fänge einer undurchsichtigen, aber brutalen Organisation.
Amys Verlorenheit korrespondiert mit dem Ringen um die Wahrnehmung der Realität. Was kann sie glauben? Wer ist sie selbst? Und vor allem: Was passierte an dem Tag, an den sie sich nicht erinnern kann?
Marlene Streeruwitz entwirft in ihrem meisterhaften Roman ein unheimliches und unvergessliches Szenario und fragt nach dem Ort des Individuums in einer zunehmend privatisierten Öffentlichkeit.

___________________________________________________________________________________________

Der Deutsche Buchpreis wird am 10. Oktober 2011 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römer verliehen. Erst am Abend der Preisverleihung erfahren die sechs Autoren, an wen von ihnen der Deutsche Buchpreis geht.

Nathalie Abi-Ezzi erhält LiBeraturpreis 2011

Seit 1987 vergibt das Ökumenische Zentrum Christuskirche in Frankfurt am Main den LiBeraturpreis an Autorinnen aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Der LiBeraturpreis wird ausschließlich an Frauen verliehen, da es Autorinnen vielen Ländern der Südhalbkugel unserer Erde noch schwerer als ihre männlichen Kollegen haben. Verbunden mit einem symbolischen Preisgeld in Höhe von 500 Euro ist die Einladung zur Frankfurter Buchmesse.

In diesem Jahr erhält die 1972 in Libanon geborene Autorin Nathalie Abi-Ezzi für ihren im Januar 2010 im Rowohlt Verlag erschienenen Roman „Rubas Geheimnis“ die Literaturauszeichnung. Die Jury wählte den Siegertitel aus einer von Lesern getroffenen Auswahlliste. Neben Nathalie Abi-Ezzi sind die Autorinnen Carla Guelfenbein (Chile) „Der Rest ist Schweigen„, Norma Huidobro (Argentinien) „Der verlorene Ort„, Betina González (Argentinien) „Nach allen Regeln der Kunst“ und Luisa Valenzuela (Argentinien) „Morgen“ auf der Shortlist nominiert.

Die Jury lobte Abi-Ezzis Darstellung des Libanonkriegs im Jahr 1982 aus der Sicht eines achtjährigen Mädchens. Ohne in religiöses Lagerdenken zu verfallen, zeichne das Buch ein Bild des „normalen“ Lebens inmitten einer vom Krieg gezeichneten Umgebung. Dabei behalte Abi-Ezzi stets die Sicht des Kindes bei, das im Alltag Glück und Zuwendung erfährt, die komplexen politischen Zusammenhänge allerdings nicht verstehen kann.

Die Handlung gipfelt in einer hoch dramatischen, aber dennoch glaubwürdig aus Kindesperspektive geschilderten Beschreibung des verheerenden und zerstörerischen Granathagels am Ende des Krieges. Und gerade in diesem Moment ist Glück und Zukunft im Mikrokosmos der Protagonisten möglich.

Nathalie Abi-Ezzi gelinge es in beeindruckender Weise, eine in der Berichterstattung oft übersehene Seite von kriegerischen Konflikten tief ins Bewusstsein ihrer Leserschaft zu rücken – dass und wie der Krieg Alltag für viele Menschen ist.

Über die Autorin
Nathalie Abi-Ezzi, 1972 im Libanon geboren, kam als 11-jährige nach Großbritannien. Sie hat zahlreiche Kurzgeschichten veröffentlicht. „Rubas Geheimnis„, ihr erster Roman, erschien 2008 auf Englisch und wurde für den Author’s Club First Novel Award nominiert. Die deutsche Übersetzung von Annette Meyer-Prien kam 2010 im Rowohlt Verlag heraus.

Kurzbeschreibung
Das Mädchen und der Krieg – ein so berührender wie lebendiger Familienroman zum Dauerkonflikt im Nahen Osten „Nichts würde Vater jetzt aufwecken: kein Ruf, kein Schrei und ganz bestimmt nicht die Berührung eines Fingers. Er schlief inmitten dieser träge dahindösenden Luft, ein König auf seinem Thron, umgeben von Sprenkeln aus Sonnengold. Selbst der Raum schlief, abgeschlossen und zum Schweigen gebracht. Meine Finger bewegten sich in der Stille auf ihn zu. Und plötzlich war es ganz klar, dass ich das Mal auf seiner Stirn fortwischen und ihn befreien würde; ihn wieder zu dem Menschen erwecken würde, der er früher gewesen war. Er würde sich rühren und seine Augen reiben, ein paarmal zwinkern, und dann würde er aufstehen und lächeln.“
„Ein berührender Roman.“ The Financial Times

Der LiBeraturpreis wird am 9. Oktober 2011 um 16 Uhr in der Christuskirche in Frankfurt am Main verliehen. Die Autorin liest am 11. Oktober im Literaturhaus Frankfurt aus ihrem Roman.

Quelle: Börsenblatt

Wie die Süddeutsche Zeitung heute berichtet, wird sich Neuseeland im nächsten Jahr literarisch, geschichtlich und kulturell auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren.

Neuseeland bietet kulturelles Erfahren von ungeheurer Intensität. Die multikulturelle Identität Neuseelands beruht auf mitreißenden Geschichten, seien sie mündlich erzählt, geschrieben, gesungen oder verfilmt„, sagte Juergen Boos, Chef der Frankfurter Buchmesse.

Der Vertrag wurde in der Nacht zum Donnerstag in Auckland in Anwesenheit von Außenminister Guido Westerwelle unterzeichnet. Nach Irland (1996) und Indien (2006) ist Neuseeland das dritte englischsprachige Gastland der Buchmesse.

In diesem Jahr ist Island, das Land der Sagen und Mythen, als Ehrengast vertreten, 2013 wird Brasilien erwartet und 2014 stellt Finnland sich vor.