10 Jahre g l a t t e i s

Die Münchner Kriminalbuchhandlung „glatteis“ feiert ihr Jubiläum in der Drehleier, Rosenheimer Str. 123, München.

Am Freitag, den 17.09.2010 um 20.00 Uhr, kommt Ingrid Noll, die Grande Dame des deutschsprachigen Krimis. Sie hat schon zur Eröffnung von glatteis im September 2000 gelesen.

Nun, zum Jubiläum stellt sie ihren brandneuen Roman „Ehrenwort“ vor, der im September 2010 im Diogenes Verlag erscheint.

Auch in ihrem neuen Roman spielt die Autorin gewitzt mit dem Krimigenre und widmet sich gleichzeitig einem immer aktuellen Thema: dieses Mal dem des Alterns. Der fast neunzigjährige Willi Knobel stürzt schwer in seinem Haus. In der Klinik gibt man ihm nur noch wenige Wochen, die er, so meint Engel Max, unbedingt im Kreis seiner Familie verbringen
soll. Seine Eltern plädieren vergebens für ein Pflegeheim. Während Max sich hingebungsvoll um seinen Großvater kümmert, hat er selbst Mühe, sein eigenes Überleben zu sichern. Seine Eltern überlegen im Stillen, wie sie den Greis wieder loswerden, wobei dabei ein Heim aber auch ein „Ort für immer“ in Erwägung gezogen werden.

Kurzbeschreibung
Drei Generationen unter einem Dach: Student Max, die Buchhändlerin Petra, Ingenieur Harald und Willy Knobel, hochbetagt. Trautes Heim, Glück allein? Zwischen Maxiwindeln und mörderischer Eisenstange spielt diese bitterböse Kriminalkomödie. Ingrid Noll erzählt von einer Familie, die das Altern anpackt auf unkonventionelle Art.
Moderation: Sabine Thomas
Eintritt: 8 Euro

Am Samstag, den 18.09.2010, findet ab 19.00 Uhr das glatteis–Jubiläumsfest mit Musik, Autoren-Gespräche und vielen eingeschworenen Krimifans statt. Mit dabei sind die Münchner Autoren Friedrich Ani und Harry Kämmerer, die überraschende Neuentdeckung für die Münchner Krimiszene sowie Don Winslow, der mit Spannung erwartete internationale Gast aus Kalifornien.

Harry Kämmerer stellt seinen neuen Krimi „Isartod“ vor. „Isartod“ erscheint im September 2010 im Graf Verlag.
Eine Wasserleiche in der Isar, ein sauber filetierter Mann vor der Allianz-Arena. Die Mordserie, die offenbar viel mit Fleisch und Wellness und makaberer Phantasie zu tun hat, reißt Hauptkommissar Mader und sein Team aus dem Trott – direkt hinein in klassisch-bajuwarischen Filz. Harry Kämmerer bringt mit seinem Kommissar neue Aspekte in der Münchner Krimi-Szene.

Kurzbeschreibung
Es könnte so schön sein. Die ersten Biergärten geöffnet, der Föhn lässt die Berge leuchten. Frühlingsstimmung. Auch in der Mordkommission I. Die Frauenleiche in der Isar beunruhigt Chefermittler Mader noch nicht sehr. So was kommt vor. Als aber an der Allianz-Arena ein grausam filetierter Mann gefunden wird, werden Mader und seine beiden Kollegen Hummel und Zankl dann doch unruhig. Dem Teufel sei Dank bekommen sie Unterstützung: die rustikale, rothaarige Doris „Dosi“ Rossmeier aus Niederbayern. Nur schade, dass sie optisch an das Sams erinnert. Doch die vier müssen sich zusammenraufen, denn das Arbeitspensum nimmt rasant zu: noch mehr verstümmelte Leichen, Menschen fallen aus Fenstern, ein russisches Inkassoteam stirbt im Kugelhagel. Und das alles wegen eines bizarren Wellnessprojekts im Isartal, in das allerlei Prominenz aus Politik und Wirtschaft verwickelt ist. Zwischen Pasing, Fröttmaning und dem Münchner Süden schlagen sich Mader und seine Kollegen mit schrägem Humor, bösen Witzen und bayrischer Gelassenheit durch.

Don Winslow bringt aus Kalifornien „Tage der Toten“ mit. Don Wislows neuer Krimi erscheint im September 2010 im Suhrkamp Verlag.
Wer die ersten drei Romane, die bei Suhrkamp seit 2009 erschienen sind, gelesen hat, wird erleben, dass das noch lange nicht alles war. In seinem neuen Roman zeigt Don Winslow, dass es immer noch spannender und auch immer noch härter geht. Art Keller, dem US-Drogenfahnder gelingt es, in die Strukturen der mexikanischen Drogenszene einzudringen. Er lässt reihenweise Drogendepots auffliegen und verfolgt die Wege des Kokainhandels. Als einer seiner engsten Mitarbeiter zu Tode gefoltert wird, schwört Art Keller Rache und startet einen gnadenlosen Feldzug gegen die Drogenbosse. Dass er sich damit nicht nur Feinde bei den Mexikanern sondern auch in Washington macht, kann ihn nicht aufhalten. Und als er glaubt, allein gegen alle zu sein, stößt er unverhofft auf Verbündete.

Kurzbeschreibung
Mit großem Tatendrang hat sich der US-Drogenfahnder Art Keller daran gemacht, in die Strukturen der mexikanischen Drogenmafia einzudringen – mit Erfolg. So viel Erfolg, dass die Drogendepots reihenweise auffliegen und die Narcotraficantes die Jagd auf ihn eröffnen. Nachdem sein Mitarbeiter von den Gangstern zu Tode gefoltert wurde, schwört Art Keller Rache und startet einen gnadenlosen, blutigen Feldzug gegen die Drogenbarone. Zu spät bemerkt er, dass er sich damit neue Feinde macht – und die sitzen in Washington. Was als „Iran-Contra-Affäre“ in die Geschichte einging, erlebt Keller als gigantisches Drogen-, Geldwäsche- und Waffengeschäft. Vor die Wahl gestellt, seiner Regierung zu dienen oder seinem Gewissen zu folgen, trifft er eine einsame Entscheidung – und stößt dabei auf unverhoffte Verbündete. »Das Buch des Jahrzents.« Lee Child »Ein Epos wie Der Pate.« Andrew Vachss »Vom ersten, herzzerreißenden Satz an war ich süchtig nach diesem Buch.« Ken Bruen »Winslow ist einfach der Hammer.« James Ellroy

Eintritt zum Jubiliäumspreis von nur 7 Euro.
Anmeldung unter 089 / 2014844 oder info@glatteis-krimi.de

Mit der Eintrittskarte nimmt man automatisch an einer Verlosung teil, bei der man Veranstaltungskarten, Bücher und Gutscheine gewinnen kann.
Das Team der Drehleier versorgt alle Gäste mit Speisen und Getränken.

glatteis

SOMMERFEST BEI GLATTEIS

Am Freitag, 17. Juli findet ab 18.00 Uhr das jährliche glatteis-Sommerfest statt.

Die gastronomischen Nachbarn liefern wieder Wein und Häppchen, und Die Burg Pappenheim öffnet ein Fass Augustiner.

Zwei Münchner Autoren stellen Ihre Krimis vor.

Eintritt zu den Lesungen: 5 Euro

Um 19.00 Uhr liest

Stephan Wantzen aus seinem raffinierten Entführungs-Roman Die Gewinner lesen.

die-gewinnerKurzbeschreibung
Friedrich Becker wurde entführt. Der biedere, nicht wirklich erwachsen gewordene Münchner Student ist „von Beruf Sohn“ und lebt nicht schlecht vom Geld seines steinreichen Vaters und Werbegurus Helmut Becker. Nach drei Tagen Funkstille tauchen erste Botschaften der Entführer auf, die jedoch eher verwirren, als Klarheit schaffen. Da wird „ein Euro in gebrauchten Cent-Münzen“ gefordert und die „Mitarbeit der Presse und Polizei ausdrücklich erwünscht“. Dem Entführten geht es mit rustikalen Mittagessen und guter DVD-Auswahl (Rio Bravo, Lost in Translation, Dick und Doof, Pretty Woman, Sag niemals nie, Rambo, Armageddon, Die Reifeprüfung) in seinem Keller besser als in so manchem Hotel. Ob das daran liegt, dass die Entführer zwei charmante und weltläufige Frauen sind? Bald stellt sich heraus, dass es sich um ein sogenanntes Gentleman-Verbrechen handelt, eine Art Deal, hinter dem jedoch ein hochkomplexes Gespinst aus Motiven steckt, dessen Fäden von Dresden über München bis nach Bogotá reichen. Ein bayerisches Thelma & Louise-Gespann, das eine Entführung so perfekt plant und so raffiniert umsetzt, dass sie allen immer einen Schritt voraus sind. Allen? Und immer?

Über den Autor
Stephan Wantzen, Jahrgang 1957, war Geschäftsführer beim Rotbuch Verlag in Berlin sowie kaufmännischer Leiter der Verlage Luchterhand und Limes in München. Seit 1998 lebt er als Verlagsberater, Autor und Trainer in München. Zuletzt erschien von ihm „Die Liebe am Ende der Ehe“ (Roman) im Fischer Verlag 2006.

Nach der Lesung gibt es – passend zum Romantitel – eine Tombola, bei der neue Krimis (1.Preis der neue Wolf Haas, Brenner und der liebe Gott) gewonnen werden können. Die Nummer der Eintrittskarte ist gleichzeitig die Losnummer.

Um 21.00 Uhr liest

Philipp Moog aus Lebenslänglich, dem Tagebuch eines farblosen Bankangestellten, der hofft, die Aufmerksamkeit seiner attraktiven Kolleginnen auf sich lenken und als Tröster ihre Herzen gewinnen zu können, indem er deren gutaussehende Verehrer einfach aus dem Weg schafft.

lebenslanglichKurzbeschreibung
Der Held dieses Romans hat rapide dünner werdendes rötliches Haar, ist blass, klein und dick, kurz: ein Niemand, der von seinen attraktiveren Mitmenschen gar nicht wahrgenommen wird. Von Beruf Kassierer in einer Bankfiliale, schwärmt er vergeblich für seine Kolleginnen Daphne und Yvonne. Doch beide suchen Erfüllung in den Armen gutaussehender Angebertypen. Was liegt näher, als die eigene Unauffälligkeit zu nutzen und den Liebhabern der Kolleginnen grausame Unfälle zu bescheren, um dann als liebevoller Tröster mit inneren Werten entdeckt zu werden? Die Rechnung geht nicht auf: Über extreme Hässlichkeit vermögen Daphne und Yvonne auch in größter Not nicht hinwegzusehen, und auch die Mordkommission schöpft bald Verdacht. Doch da ist noch die füllige Marlene, deren Avancen unser Held schroff zurückweist, die ihm aber ein Alibi verschafft.

glatteis Die Kriminalbuchhandlung
Corneliusstr. 31
80469 München
Tel 089-201 48 44
www.glatteis-krimi.de

Am Samstag, den 27.06.2009, um 17.00 Uhr stellt Nicola Förg ihren in Garmisch spielenden Krimi Tod auf der Piste in der Krimibuchhandlung Glatteis in München in der Corneliusstraße 31 vor.

„Der Kirmi ist etwas Besonderes, zuerst denkt man an einen humorvollen Alpen-Krimi, und plötzlich findet man sich in einer tiefgehenden Geschichte wieder, die Grundlage zu dem Fall ist und am Ende alles beherrscht. Ein Krimi, der tief berührt und glänzend unterhält“, meint Detlef Richter in seiner Rezension auf Leser-Welt.de

Regionalkrimis haben derzeit Hochkonjunktur. Die Krimi-Fachfrau Henny Hidden sagt auf Frauenkrimis.net „Es lebe der Regionalkrimi!“ und begründet das auch sehr eindruckvoll: 

„Immer wenn ich als Zuschauer oder Leser zu dem Gefühl komme, dass Schauplätze und Ideen in einer zwingenden Weise zusammengehören, dann ist für mich ein Indiz für gute Literatur gegeben.“

tod-auf-der-piste1In Tod auf der Piste schickt  Nicola Förg  zwei Kommissarinnen auf Spurensuche. Ein Gegner der Ski-WM liegt tot auf der Kandahar. Die Pylonen, die im ganzen Landkreis für die Ski-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen werben, waren der Auslöser: „Irgendwie hatte ich die Vision, dass sie einer umwirft“, verrät Nicola Förg. Was in der Realität nicht passiert ist, haben einige Charaktere übernommen. Ernst Buchwieser, Lehrer am Benediktiner-Gymnasium Ettal, und Schüler seiner Umwelt-AG wollten so gegen die Weltmeisterschaft protestieren. Bald darauf liegt der Pädagoge mit einem Kopfschuss tot auf der Piste. Ein Szenario, das Förgs neue Kommissarinnen, Irmi Mangold aus Schwaigen und Kathi Reindl aus dem Außerfern, auf den Plan ruft.

Kritische Stimmen über die WM und die Macht der Kirche – stellvertretend dafür steht Ettal – machen die Handlung aus, die sie auf spannenden 239 Seiten niedergeschrieben hat. In erster Linie wolle sie genau das, nämlich eine Geschichte erzählen.

Kurzbeschreibung
Die Garmischer Kommissarin Irmi Mangold, die gerne mit der Motorsäge ins Holz fährt und auch mal im Stall ihres Bruders mithilft, und ihre junge Kollegin Kathi Reindl, alleinerziehende Mutter mit chronisch schlechtem Gewissen, haben diesmal eine besonders harte Nuss zu knacken. Kurz vor Ende der Skisaison – im Tal ist längst Frühjahr – wird auf der Kandahar-Piste ein Toter gefunden, ermordet per Kopfschuss. Das Merkwürdige daran: Der Mann trägt ein altmodisches Skioutfit mit einer WM-Startnummer von 1978. Weshalb musste er sterben? Und was hat es nur mit der seltsamen Montur auf sich? Ausgerechnet beim Dirndlkauf stößt Irmi auf eine heiße Spur … Der Auftakt zu einer neuen Krimiserie der Bestsellerautorin Nicola Förg!

Über die Autorin
Nicola Förg wuchs im Allgäu auf. Sie arbeitet als freie Reisejournalistin für namhafte Tageszeitungen und Magazine und hat ein Dutzend Reiseführer verfasst. Außerdem veröffentlicht sie als Schriftstellerin sehr erfolgreiche Kriminalromane, deren Tatorte unter anderem im Allgäu und in Oberbayern liegen, zuletzt »Nachtpfade«, »Hundsleben« und »Tod auf der Piste«. Als engagierte Tierschützerin betreut sie unter anderem im Münchner Merkur die wöchentliche Tierseite. Sie lebt mit ihrem Mann sowie ihren Katzen, Kaninchen und Pferden auf einem vierhundert Jahre alten Bauernhof in Bad Bayersoien im Ammertal.

Tod auf der Piste von Nicola Förg ist im Piper Verlag erschienen. –  7.95 Euro

Lesung am 27.06. um 17 Uhr  in der Krimibuchhandlung Glatteis, Corneliusstraße 31, Tel. 201 48 44, Eintritt: 6 Euro

„Juretzka ist wahrscheinlich der witzigste, respektloseste und originellste Autor von Kriminalromanen seit – ja, seit wem eigentlich in Deutschland?“ Welt am Sonntag

Am Mittwoch, den 25. März, um 20.00 Uhr, ist Jörg Juretzka zu Gast in der Münchner Krimibuchhandlung Glatteis und liest aus seinem neuen Krimi „Alles total groovy hier.“ Der Eintritt für die Lesung beträgt 6 Euro, telefonische Kartenreservierung unter 089/2014844.

alles-total-groovy-hier1Kurzbeschreibung
Kristof Kryszinski ist mit seinem Kumpel Scuzzi ins sonnige Spanien unterwegs. Sie sollen einen Ort suchen, an dem ihr Bikerklub die Stormfuckers Ranch aufmachen kann. Noch während der Fahrt begegnet ihnen alles andere als Sommer, Sonne, Strand und Meer: Verdorrte Stein- und Staubwüste, erbarmungslos sengende Hitze und gefährliche Banden verwahrloster Kinder. Schisser allerdings, der bereits eine entsprechende Immobilie gefunden hatte, ist verschollen – ebenso die 180 000 Euro, mit denen er das Objekt erstehen sollte. Auf der Suche nach Freund und Geld stoßen die beiden auf ein Aussteigerdorf voller zugekiffter Hippies. Auch die Jugendlichen machen in der iberischen Gluthitze dem bierdurstigen Kryszinski gehörig Dampf – ganz zu schweigen von den harmoniebedachten Blumenkindern, gegen die der Mülheimer instinktiv eine herzliche Abneigung empfindet.

Über den Autor
Jörg Juretzka, 1955 in Mülheim an der Ruhr geboren, ist gelernter Zimmermann und baute Blockhütten in Kanada, bevor er sich aufs Schreiben konzentrierte. Sein Krimi-Erstling, „Prickel“, erschien 1998 im Rotbuch Verlag und wurde mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet. 1999 folgte „Sense“, unter hartgesottenen Krimifans als absoluter Geheimtipp gehandelt. „Der Willy ist weg“ wurde ebenfalls mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet. Die Romane Fallera (2003) und Equinox (2004) waren für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert.

Hauptfigur seiner bisher veröffentlichten Romane ist der eigenwillige Privatdetektiv Kristof Kryszinski, dessen Fälle sich Anfangs nur in Juretzkas Heimat, dem Ruhrgebiet abspielten. Um für Abwechslung zu sorgen ließ der Autor seinen Protagonisten jedoch auch in den Schweizer Alpen, in Spanien, auf einem Kreuzfahrtschiff und im Wilden Westen tätig werden. Erhalten blieben dabei die humorvollen Dialoge und der lakonisch präzise Stil Juretzkas, den vielen Kritiker lobten und der nicht selten zu Vergleichen mit Kinky Friedman führte.

Seit 2003 arbeitet Juretzka auch als Drehbuchautor, u.a. für die ProSieben Serie Was nicht passt, wird passend gemacht, angelehnt an den gleichnamigen Kinofilm von Peter Thorwarth.

Alles total groovy hier erschien am 02. Februar 2009 im Rotbuch Verlag.

Der amerikanische Krimi-Schriftsteller James Sallis kommt auf Lesereise nach Deutschland und stellt seine beiden bei Liebeskind erschienenen Romane vor: “Driver“ und “Deine Augen hat der Tod“. Beide Romane sind virtuose Noirs und Roadmovies.

Was auch an den seelenverwandten Protagonisten liegt, die wortkarg sind – und Profis in ihrem Metier: der eine ein exzellenter Stuntfahrer, der immer wieder Aufträge erhält, die Fluchtwagen bei Raubüberfällen zu fahren, der andere ein auf Killermaschine trainierter Geheimdienst-Agent im Ruhestand, der für einen letzten Auftrag reaktiviert wird, den nur er lösen kann….

James Sallis wurde 1944 in Arkansas geboren und verbrachte dort seine Kindheit. Er studierte Literaturwissenschaften in New Orleans und arbeitete anschließend als Lektor und Drehbuchautor. Er übersetzte Raymond Queneau und Puschkin ins Englische und veröffentlichte eine Biografie von Chester Himes. Bekannt wurde er mit seiner Romanreihe um den schwarzen Privatdetektiv Lew Griffin. Für seinen Roman „Driver“ wurde er mit dem Deutschen Krimi Preis 2008, Platz 1 Kategorie International ausgezeichnet und war Jahressieger der KrimiWelt-Bestenliste 2007.
James Sallis lebt in Phoenix, Arizona.

Lesung mit James Sallis am 05. November um 20 Uhr im Ampere (Einlass um 19.30 Uhr)
Eintritt 8 Euro – Teilbestuhlt ohne Sitzplatzanspruch

Veranstalter: Muffathalle und der Verlagsbuchhandlung Liebeskind in Kooperation mit der Krimibuchhandlung Glatteis