atwood22Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood hat ihre Teilnahme am erstmals abgehaltenen „Emirates Airline International Festival of Literature”, das am 26. Februar in Dubai beginnt, abgesagt.

Die kanadische Tageszeitung The Globe and Mail berichtet heute, dass Margaret Atwood, die auch Vize-Präsidentin des Internationalen PEN ist, auf den Ausschluss der britischen Schriftstellerin Geraldine Bedell von der Teilnahme an dem Festival, mit ihrer Absage reagiert habe. Atwood habe in ihrer Email an die Verantwortlichen ausdrücklich von einem empörenden Fall der Zensur gesprochen, berichtet die Zeitung.

Die Organisatoren des Festivals hatten die Einladung an Bedell nach der Lektüre ihres Romans “The Gulf Between Us” zurückgenommen. In dem Roman geht es, vor dem Hintergrund des Irak-Kriegs, in einer Nebenhandlung um die Affaire eines homosexuellen Scheichs mit einem Engländer. Wie die Leiterin des Organisationskomitees, Isobel Abulhoul mitteilte, verletze das Buch „gewisse kulturelle Empfindlichkeiten“. Dies sei nicht im Interesse des Festivals. In den Vereinigten Arabischen Emiraten unterliegen alle Publikationen der Zensur. Besonders sexuelle und religiöse Themen stehen unter strenger Beobachtung.

Quelle: Börsenblatt

3 Gedanken zu „Emirates Airline International Festival of Literature ohne Margaret Adwood

  1. Hi Dolcevita,
    das beschäftigt mich auch. Der Kulturdialog wird ja wohl durch dieses erste in einem arabischen Land stattfindende internationale Literaturfestival erstmal sehr viel gewinnen. Ich glaube, Margaret Atwood tut sich und uns keinen echten Gefallen. Heute morgen habe ich gelesen, dass Rachel Billington vom Englischen PEN klargestellt hat, dass das Buch zwar abgelehnt worden ist, aber dass Zensur an sich auch ein Thema des Festivals sein wird. Also, vom 26. Februar bis zum 1. März findet es statt, mit Frau Billington und vielen anderen, und auf dieser Webseite kann man schauen, wie die Sache läuft: http://www.eaifl.com/
    Tja, Kulturdialog is so ne Sache, ne?
    Anne

  2. Aber ja, ich bin auch nicht überzeugt davon, dass Margaret Atwood der „Welt“ damit einen Gefallen tut, wenn sie das Festival boykottiert. Zumindest kann es so bestimmt nicht zu einem „Dialog“ kommen!
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.