internetshopping

Wie das Börsenblatt heute bekannt gab, kauften laut einer Studie des Berliner Hightech-Verband Bitkom, 42 Prozent der Bundesbürger in letzten Jahr im Internet ein. Nach Großbritannien (49 Prozent), Dänemark (47 Prozent) und den Niederlanden (43 Prozent) liegt Deutschland damit an vierter Stelle.

Im EU-Vergleich fallen starke regionale Unterschiede auf. Der Einkauf im Internet ist vor allem in Nord- und Westeuropa beliebt. Kaum eine Rolle spielt der private E-Commerce hingegen in den Ländern Süd- und Osteuropas. So lagen die Anteile der Online-Shopper in Griechenland und Portugal (beide 6 Prozent) sowie in Italien (7 Prozent) und Spanien (13 Prozent) deutlich unter dem EU-Durchschnitt. Bulgarien (2 Prozent), Rumänien (3 Prozent) und Litauen (4 Prozent) bilden das Schlusslicht.

In Deutschland wird der Einkauf im Internet besonders von Erwerbstätigen genutzt: Gut jeder Zweite (53 Prozent) in dieser Gruppe kaufte 2008 im Internet ein. Ein deutlicher Zusammenhang besteht zudem zwischen der Art des Internetanschlusses und der Bereitschaft, im Internet einzukaufen. Bei den Breitband-Nutzern beträgt die Quote der Onlineshopper 57 Prozent.

Die Berechnungen zur Verbreitung des Internetkaufs in den einzelnen EU-Staaten basieren auf Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Als Onlineshopper gelten Personen, die in den vergangenen drei Monaten vor dem Erhebungszeitpunkt Waren oder Dienstleistungen über das Internet bestellt haben. Berücksichtigt sind Personen zwischen 16 und 74 Jahren.

Europaweit shoppen 24 Prozent der Bevölkerung online.

Quelle: Börsenblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.