Facebook Seite Feed abonnieren

Herta Müller in der LMU

14. November 2009 | Von | Kategorie: Lesekreis, München
Herta Müller - LMU1

Stefan Sienerth und Herta Müller - LMU, 12.11.09

Das Audimax der Münchner LMU ist seit dem 11.11.09 besetzt. Studenten protestieren gegen die “Ökonomisierung der Bildung”. Die geschichtsträchtige große Halle wird durch die vielen Transparente der Streikenden, die auf die Aktion hinweisen, ein Mal mehr zur willkommenen Bühne im Kampf um Bildung. Die Security weist den oft verdutzten (geschätzten 800 bis 1000) Besuchern der Lesung von Herta Müller den Weg zur Großen Aula in den ersten Stock der LMU. Im Foyer können die reservierten Karten abgeholt werden. Die Veranstaltung ist ausverkauft.  Viele haben sich umsonst angestellt. 2000 Karten hätten sie verkaufen können, schätzt Reinhard Wittmann vom Literaturhaus München laut einem Artikel der Süddeutschen Zeitung vom 13.11.2009 (Kapitulation gegenüber vom Audimax)

Herta Müller - LMU2Die Atmosphäre in der Großen Aula ist angenehm. Vielleicht ist dies sogar ein stilvollerer Ort für die Lesung als das wesentlich größere Audimax. Aber auch hier verschwindet die sehr zierliche Herta Müller fast hinter dem Schreibtisch auf dem Podium.

Neben ihr sitzt Stefan Sienerth, Direktor des Instituts für die Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilian-Universität. Sienerth entstammt wie der Dichter Oskar Pastior der deutschen Minderheit der Siebenbürger Sachsen. Der Autor Oscar Pastior hatte einen wesentlichen Anteil an Herta Müllers Roman Atemschaukel.  Ohne ihn hätte sie dieses Buch wohl nicht geschrieben.

So geht es zum Beginn des Gesprächs zwischen Sienerth und der Literaturnobelpreisträgerin um Pastior, der 1927 in Hermannstadt (Sibiu) geboren und als 17-Jähriger, wie insgesamt etwa 175 000 Deutsche Südosteuropas, auf Befehl Stalins zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion deportiert wurde. Herta Müller lernte Oskar Pastior 1987 kennen, nachdem sie selbst aufgrund ihrer Verfolgung durch die  Securitate, dem rumänischen Geheimdienst, ihre Heimat im rumänischen Banat verlassen hatte.

Gemeinsam mit Pastior machte sich Herta Müller, deren Mutter ebenfalls fünf Jahre zur Zwangsarbeit deportiert war, auf Spurensuche und daran, die Erinnerungen von Pastior und die vielen Erzählungen von Deportierten aus ihrem Dorf aufzuschreiben. 2006 starb Pastior und Herta Müller brauchte über ein Jahr, bevor sie weiter an ihrem Roman arbeiten konnte. Die Geschichte von Pastior hat sie in Atemschaukel in dem Protagonisten Leopold Auberg festgehalten: Ich muss dem Hunger heute noch zeigen, dass ich ihm entkommen bin. Ich esse buchstäblich das Leben selbst, seit ich nicht mehr hungern muss. Ich bin eingesperrt in den Geschmack des Essens, wenn ich esse. Ich esse seit meiner Heimkehr aus dem Lager, seit sechzig Jahren, gegen das Verhungern.

Mit erstaunlich kräftiger, dunkler Stimme und einem harten Akzent liest Herta Müller fast 40 Minuten lang 3 Kapitel aus der Atemschaukel.
Die Kapitel “Zement”, “Taschentuch und Mäuse” und “Vom Hungerengel” hat sie für ihre Lesung ausgewählt. Sie liest ohne Betonung in kühler Sprechweise und vielleicht liegt es daran, dass so poetische Sätze wie: “Manchmal kriegen die Dinge eine Zartheit, eine monströse, die man von ihnen nicht erwartet”, so manchen Zuhörer schaudern lassen.

Herta Müller - LMU3

Reinhard Wittmann und Herta Müller

Im Anschluss an die Lesung signiert Herta Müller und zwar nach einem zuvor verkündeten strengen Reglement von Herrn Sienerth: Keine Widmung, kein Datum, nur ein Buch pro Person, keine Fotos, keine Eintrittskarten zum Signieren und “bitte alle schön brav anstehen”, erklärt Sienerth augenzwinkernd. Die Erschöpfung ist der Autorin anzumerken: Nach einer Stunde wird aus der Signatur Herta Müller ein H. Müller. Sie schüttelt ihre Hände aus und verlangt nach einer Zigarette.

Große Aula der Ludwig-Maximilian-Universität, München

Große Aula der Ludwig-Maximilian-Universität, München

Endlich ist das Ende der langen Schlage erreicht und die Große Aula der LMU leert sich. Hunderte Male hat Herta Müller ihren Namen geschrieben. Aber der Lesemarathon wird für sie weiter gehen. Viele Städte stehen noch auf dem Programm ihrer Lesereise. Am 10. Dezember wird sie nach Stockholm fahren, um dort ihren Nobelpreis in Empfang nehmen zu können.

Quellen: Süddeutsche Zeitung, Wikipedia Fotos: Lesekreis

6 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Die Hungererfahrung der Kriegsgeneration ist ein gewaltiges Thema. Gerade wenn sie alt werden kommt es alles wieder hoch, und wenn man ihnen zugetan ist will man sie beschützen, ihnen die Angst nehmen, in den Arm nehmen und wiegen.
    Was bedeutet eigentlich “Atemschaukel? Hat sie sich dazu geäußert?
    Klingt nach einer sehr gelungenen Lesung 🙂

  2. Ja, da hast du wirklich was verpasst – schade, dass du nicht kommen konntest. Die Stelle mit der Atemschaukel suche ich dir noch raus, hat etwas mit dem Gaumensegel und natürlich mit dem Hunger zu tun. Später mehr….
    LG

  3. Liebe dolcevita, ein sehr schöner Beitrag zur Lesung, der die Atmoshäre ausgezeichnet wieder gibt! Ich war auch sehr beeindruckt von diesem zarten Persönchen, die ihr eigenes Werk so wunderbar vorgetragen hat, wie man es selten von einer Autorin/einem Autor erlebt.
    Ich fands auch toll, dass Frau Müller es trotz ihrer sichtlichen Erschöpfung auch als sie schon bei “H. Müller” angekommen war, trotzdem noch jeden persönlich angeschaut hat.

  4. oops – mich hat sie ehrlich gesagt überhaupt nicht beachtet 😳
    Dafür ist sie der Frau vor mir um den Hals gefallen und hat sie freudig begrüßt (hm – aber die hat sie wohl gekannt, schade, hätte mich nämlich über eine ähnlich persönliche Begrüßung sehr gefreut 😉 )
    Vielen Dank für deine netten Worte und schön, dass du mal wieder hierher gefunden hast und ja, die Lesung war wirklich beeindruckend. Habe gehört, dass sie in Wien schon wieder abgesagt hat.
    LG

  5. @Anne

    […] Der Hungerengel stellt meine Wangen auf sein Kinn. Er lässt meinen Atem schaukeln. Die Atemschaukel ist ein Delirium und was für eins. Ich hebe den Blick, da oben stille Sommerwatte, die Stickerei der Wolken. […]
    (Seite 89)

    Liebe Grüße 😉

Schreibe einen Kommentar