SalingerNoch heute gehört der vor drei Jahren verstorbene US-amerikanische Schriftsteller J. D. Salinger zu den rätselhaftesten Personen des 20. Jahrhunderts. Das soll sich nun ändern. Wie die New York Times berichtete, sollen ab 2015 insgesamt fünf bisher unbekannte Manuskripte Salingers veröffentlicht werden.

Sein berühmter Roman „Der Fänger im Roggen“ (The Catcher in the Rye, 1951) erschien, als er 32 Jahre alt war. Er verhalf Salinger mit einer geschätzten Auflage von 25 Millionen Exemplaren zu Weltruhm. 1965 veröffentlichte er seine letzte Kurzgeschichte. 1974 bestätigte er in einem Telefongespräch, dass er nach wie vor schreibe, allerdings nicht für die Öffentlichkeit. Selbst seine Biografen spekulierten über unveröffentlichte Buchmanuskripte in Salingers Safe.

Erst 2008, also zwei Jahr vor seinem Tod, soll Salinger angewiesen haben, welches Material nach seinem Tod veröffentlicht werden soll. Unter anderem scheint es ein Wiedersehen mit der Familie Caulfield aus Der Fänger im Roggen zu geben, eine weitere Geschichte handelt von der Familie Glass, die bereits aus der Erzählung „Franny & Zooeys“ bekannt ist. Außerdem sollen sich die Manuskripte mit der Zeit Salingers als Soldat im Zweiten Weltkrieg beschäftigen. Salinger war in erster Ehe mit der Deutsch-Fransösin Sylvia Welter verheiratet. Die Ehe hielt nur acht Monate.

Anfang September 2013 erscheinen nun zunächst  in den USA sowohl eine Biografie als auch ein Dokumentarfilm unter dem Titel „Salinger„. In den letzten acht Jahren und vor allem in den drei Jahren seit Salingers Tod  interviewten die Autoren David Shields und Shane Salerno auf fünf Kontinenten mehr als 200 Menschen, von denen sich viele zuvor geweigert hatten über ihre Beziehung zu Salinger zu sprechen. Veröffentlicht werden Augenzeugenberichte aus Salingers Zeit im Zweiten Weltkrieg, von seinen Familienmitglieder, seinen engen Freunden, seinen Mitschülern, Nachbarn, Redakteuren, seinem Verleger und seinen New Yorker Kollegen. Shields und Salerno beleuchten die letzten 56 Jahre von Salingers Leben – eine Zeitspanne, die bis jetzt komplett im Dunkeln blieb.

Salingers Biografie wird mit Sicherheit auch in  einer deutschsprachigen Übersetzung auf den Markt kommen, wann das allerdings passiert, ist noch nicht bekannt.

Freddy Quinn hat heute Geburtstag, seinen Achtzigsten, doch öffentlich feiern will der Liebling der Wirtschaftswunderdeutschen, zu denen auch meine Eltern gehören, diesen Tag nicht. Alle Interviews und Auftritte hat er abgelehnt. Er soll sich in Hamburg aufhalten, aber sicher ist das nicht.

Ich weiß nicht, wie viele Schallplatten meine Eltern von Freddy Quinn besaßen, aber seine Hits liefen unaufhörlich. Wie viel ich davon verinnerlicht habe, war mir gar nicht bewusst. Die Melodien und Texte in dem Medley weiter unten beherrsche ich fast so gut wie die meisten Lieder aus der guten alten Mundorgel. 😉

Freddy – kein Solokünstler hatte mehr Nummer-Eins-Hits in Deutschland.

Junge, komm bald wieder, Die Gitarre und das Meer und Heimweh waren die größten seiner vielen Hits; er spielte in zahlreichen Filmen, trat als Moderator, Musicalsänger, Theaterschauspieler und Zirkusartist auf und inszenierte sich immer wieder als einsamer Seefahrer, einen Seesack über der Schulter, den Blick auf den Horizont gerichtet.

Schließlich wurde ihm sogar das Bundesverdienstkreuz verliehen für die Verbreitung von deutschem Liedgut in aller Welt.

Freddy Quinn: Ein unwahrscheinliches Leben„, die Biografie von Elmar Kraushaar ist Anfang September 2011 im Atrium-Verlag, Hamburg, erschienen.

Doch wer sich wie Elmar Kraushaar daranmacht, über das Leben dieses Mannes zu schreiben, stößt schnell auf Widersprüche und Ungereimtes. Schon auf die Frage, wann und wo Freddy geboren wurde, gibt es mehrere mögliche Antworten. Kraushaar hat sich auf Spurensuche begeben und ist auf ein Phänomen gestoßen, das von vielen Geschichten umstellt ist, Potemkinschen Dörfern gleich, deren Fassaden zusammenbrechen, kaum stößt man daran, um Platz zu machen für neue Geschichten und kleine und große Geheimnisse.

Elmar Kraushaar gelingt es, dem Faszinosum Freddy näher zu kommen und ein in der Tat unwahrscheinliches Leben auszuleuchten. Ein Buch, das auf fesselnde Weise eine Erfolgsgeschichte beschreibt und deren Verhängnisse.“ Rainer Moritz.

[adsense format=bild]

Quellen: Zeit Online Foto: Wikipedia Heinrich Klaffs

Alice Schwarzer hat ihren „Lebenslauf“ geschrieben. Am 15. September 2011 ist bei Kiepenheuer & Witsch ihre 512-Seiten umfassende Autobiografie erschienen.

Aufzucht und Pflege, Triumph und Niederlage und die Lehrjahre des Gefühls. Es ist das persönliche Geschichtsbuch der Alice Schwarzer. Und darin stehen mindestens zwei oder drei Dinge, die wir nicht von ihr wussten:

Lebenslauf von Alice Schwarzer

„Was hat mich geprägt?“ Und: „Was habe ich daraus gemacht?“. Wie ist Alice Schwarzer die geworden, die sie ist? Und vor allem: Wer ist sie überhaupt? Die Autorin Alice Schwarzer hat zahlreiche Porträts und Biografien geschrieben, u.a. über Gräfin Dönhoff und Romy Schneider. Ein autobiografisches Buch über ihren eigenen Lebensweg jedoch gab es bisher nicht. Nun ist es soweit. In großer Offenheit schreibt sie über das, was sie geprägt hat – und was sie daraus gemacht hat. Über die politisierte Großmutter und den fürsorglichen Großvater, über ihr schwieriges Verhältnis zur Mutter. Über ihre Kindheit auf dem Dorf und die Jugend in Wuppertal. Über beste Freundinnen und den ersten Kuss. Über Ausgrenzung und Gewalt. Über Freundschaft und Liebe. Über Swinging Schwabing in den 60ern und die 68er-Jahre als Reporterin bei pardon. Über ihr Leben als Korrespondentin und den euphorischen Aufbruch der Pariser Frauenbewegung. Über ihre frühen feministischen Aktionen gegen den § 218 und den Skandal vom „Kleinen Unterschied“ – bis hin zur EMMA-Gründung. Es gibt wohl kaum eine Person des öffentlichen Lebens in Deutschland, die über Jahrzehnte in einem solchen Übermaß Bewunderung und Aggressionen erfahren hat und erfährt wie Alice Schwarzer. Sie ist die Stimme in Deutschland für die Rechte der Frauen. Zugleich ist sie einer der herausragendsten Journalisten und Essayisten des Landes, Autorin zahlreicher Bestseller und Blattmacherin. Ihre Leidenschaft, ihre Konfliktfähigkeit und ihr kämpferischer Elan sind Legende. In dieser Autobiografie erfahren wir, was die Wurzeln und Prägungen von Alice Schwarzer sind und wie sich daraus die Motive ihres Lebens entwickelt haben.

Mehr Informationen:
Fotos im Stern: Alice Schwarzer – Die Kämpferin ganz privat.
Rezension im Stern: „Lebenslauf“ – das neue Buch von Alice Schwarzer – Die Unermüdliche

Am 01.03.2011 erschien im Droemer Verlag die 432 Seiten umfassende Biografie der FAZ-Redakteure Eckart Lohse und Markus Wehner über Karl-Theodor zu Guttenberg. Am selben Tag erklärte der Politiker aufgrund der Plagiatsaffäre den Rücktritt von allen Ämtern. Am 03.03.2011 wurde zu Guttenberg als Verteidigungsminister entlassen, sein Mandat als Abgeordneter des Bundestages gab er ebenfalls auf.

Gutes Timing möchte man meinen, denn Karl-Theodor von Guttenbergs Biografie stößt auf großes Interesse und landet direkt auf Platz 2 der Sachbücher der Spiegel-Bestenliste.

30.000 Exemplare der längst überholten Biografie müssen verkauft werden, bevor der Droemer Verlag einen aktualisierten Nachdruck mit einem Vorwort und einem zusätzlichen Kapitel auf den Markt bringen will. Das dürfte dann ja bald der Fall sein.

Er hat alles, was ein Held braucht: Charisma, Stammbaum, Reichtum, eine schöne Frau und ein großes Amt. Der Verteidigungsminister ist beliebter als Angela Merkel, viele sehen in ihm schon ihren Nachfolger,“ heißt es in Kurzbeschreibung der „Guttenberg“ Biografie, die am 01.03.2011 bei Droemer Knaur erscheint.

Nun hat das Image des charismatischen Helden Karl-Theodor zu Guttenberg einen mächtigen Knacks bekommen. Sein Doktortitel ist weg und zusätzlich gibt es einen handfesten Skandal in seiner Biografie. Die Vorwürfe über das Abschreiben seiner Doktorarbeit füllen immer noch die Schlagzeilen. Auch auf der Website des Droemer Verlags hat sich der Ton mittlerweile verändert:

Der Shootingstar, der andere Politikertypus, der unglaubwürdige Plagiator. Aufstieg und Erfolg Karl-Theodor zu Guttenbergs sind beispiellos – und beispiellos ist auch die Empörung eines Teils der Öffentlichkeit über seinen erschwindelten Doktortitel„, lautet nun die Einleitung in der Beschreibung zur Biografie.

Die Autoren und „FAZ“-Redakteure Eckart Lohse und Markus Wehner stellen die „Guttenberg“ Biografie am 12.04.2011 im Heimathafen Neukölln in Berlin vor. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat seine Teilnahme an der Veranstaltung allerdings abgesagt. Das teilte laut Börsenblatt der Droemer Verlag heute mit.

Hintergrund von Seehofers Absage sei die Debatte über die Dissertation von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, so der Verlag.

Als CSU-Vorsitzender möchte ich, dass wir mit der Angelegenheit zurückhaltend und verantwortlich umgehen und ab sofort keine weiteren Debatten über die Sache führen. Mein Auftritt bei der Vorstellung einer Biografie über Karl-Theodor zu Guttenberg wäre mit einer solchen Linie unvereinbar„, habe Seehofer mitgeteilt.

Die „Guttenberg“ Biografie ist geschrieben und gedruckt und wahrscheinlich schon ausgeliefert. Sie umfasst 416 Seiten erscheint planmäßig am 01. März im Droemer Verlag. Inwieweit und ob überhaupt die Autoren in der Biografie auf die Dissertation eingegangen sind, ist noch nicht bekannt.

Kurzbeschreibung

Eine Karriere scheinbar aus dem Nichts. Der erste deutsche Spitzenpolitiker der Twitter- und Facebook-Generation. Diese sehr gut geschriebene, lesenswerte Biographie macht einen klüger, was das Rätsel Guttenberg betrifft.“ Joschka Fischer

Aber ist Karl-Theodor zu Guttenberg ein guter Politiker? Als Wirtschaftsminister ließ er markigen Worten, etwa in der Opel-Krise, keine Taten folgen. Kaum war er Verteidigungsminister, vollzog er in der Kundus-Affäre einen atemberaubenden Meinungswechsel. Hat er auch nur den leisesten Verdacht, dass ein anderer hinter seinem Rücken Fäden spinnt, reagiert er hochempfindlich. Muss ein Politiker mit höchsten Ambitionen, einer, der als Hoffnungsträger gilt, nicht mehr leisten, mehr aushalten?

Eckart Lohse und Markus Wehner erzählen das private und politische Leben dieses Instinktpolitikers. Viele bislang unbekannte Rechercheergebnisse ermöglichen, ein wesentlich genaueres Bild von Herkunft, Charakter und politischem Handeln Guttenbergs zu zeichnen. So schildern Eckart Lohse und Markus Wehner den Werdegang, erklären Stärken und Schwächen, das außergewöhnliche doppelte Talent Guttenbergs: Denn er ist nicht nur der schillerndste deutsche Politiker dieser Jahre, er ist der mit Abstand beste Selbstdarsteller und ein neuer Typ von Machtmensch.

Eckart Lohse und Markus Wehner zeichnen das Bild eines talentierten Blitzaufsteigers, der mit der Aussetzung der Wehrpflicht ein erstes Meisterstück geliefert, aber seine Bewährungsproben noch vor sich hat. Sie schildern, woher Guttenberg stammt, wie er in die Politik kam, wo seine Stärken, aber auch wo seine Schwächen liegen. Sie zeigen das wahre Gesicht hinter der Maske des Helden???