Kapitel 2/Teil 1

Wie ein offenes Buch

edwardcover7Ich lehnte mich gegen die weiche Schneewehe und das trockene Puder verformte sich unter meinem Gewicht. Mein Körper hatte sich noch weiter abgekühlt um sich der Luft um mich herum anzupassen und die kleinen Eisstücke fühlten sich wie Samt auf meiner Haut an.
Der Himmel über mir war klar, voller leuchtender Sterne, ein schimmerndes blau an einigen Stellen, gelb an anderen. Die Sterne bildeten majestätische, verschlungene Formen in dem schwarzen Universum – ein großartiger Anblick. Ungemein schön. Oder besser, sollte ungemein schön sein. Wäre es gewesen, wenn ich in der Lage gewesen wäre es wirklich zu sehen.
Es wurde einfach nicht besser. Sechs Tage waren mittlerweile vergangen, sechs Tage versteckte ich mich bereits in der leeren Wildnis von Denali, aber ich war der Freiheit kein Stück näher gekommen seit ich zum ersten Mal ihren Duft aufgeschnappt hatte.
Wenn ich hinauf zu dem juwelenbehangenen Himmel starrte war es als wäre da eine Blockade zwischen meinen Augen und seiner Schönheit. Die Blockade war ein Gesicht, nur ein belangloses menschliches Gesicht, aber ich konnte es nicht aus meinem Kopf verbannen. […]

Liebe Twilight-Fans!

Midnight Sun gibt es nun als kostenloses E-Book im Carlsen Verlag: Edward – Auf den ersten Blick 😉

 

83 Gedanken zu „Midnight Sun – Edwards Sicht von Stephenie Meyer – Kapitel 2/Teil 1

  1. mann das buch ist echt der H.A.M.M.E.R

    LoVe Taylor Lautner <3 <3

    and RoB

    they are only mine

  2. die bis(s) reihe ist sehr gut und interessant wenn man erst mal anfängt zu lesen vergisst man alles um sich herum und probiert sich die einzelheiten vom buch zu vorstellen. ich weiss garnicht was ich mache wenn ich die letzten 100 seiten fertig habe von biss zum ende der nacht!
    ich freue mich schon auf den film der im januar 2010 in den kinos kommt und noch den 3.teil im sommer.
    Ich finde es sehr interessant wie alles aus der sicht von edward aussieht ich freue mich schon wenn es offiziel zum kaufen gibt !!

  3. Ich liebe alles 4 bücher und auch midnight sun und ich finde sie sollte es auch rausbringen !! Ach ja und tayler launtner passt genauestens zu Jace udn dazu ist er noch heiß !! traum !! schmälz

  4. stephenie meyers schreinweise ist einfach genial
    ich habe viele bücher gelesen aber keines war so gut wie die bis(s) reihe

    danke das ihr das buch midnight sun übersetzt habt ! ! !

  5. LIEBE Frau Stephenie Mayer schreiben sie das 5 Buch von TWILIGHT!!!!!!!!!!!!!!!! Meine ganze Familie hat alle BUCHER mindestens schon 6 mal gelesen ! BITTE BITTE SCHREIB WEITER!!!!!!!!!!!!!!!!!

  6. Ich bin eurer Meinung. Im Moment bin ich mit der Schule überfordert da ich keinen Teil von biss mehr zum lesen habe. Wenn ich früher biss gelesen habe war ich immer in der wunderschönen welt von der unheimlichen Liebe zwischen Edward und Bella gefangen. Aber Stephenie meyer sei dank das sie mein und wahrscheinlich auch euer Leben verändert hat und zum guten gewndet hat. Ich habe noch eine Bitte! Wie alt seid ihr? ich möchte das wissen weil es mich interessiert wie viele verschiedene Altersstufen biss wunderbar finden!

    P.S. ich bin 11

  7. ich find alle bis(s) bücher so geil von dir!!!!!!!!!!!!

    bitte bring midnight sun raus!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    ich liebe diese bücher!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    BITTE BITTE BITTE

  8. ich liebe midnight sun es ist soooo schön hoffentlich scgreibt stephenie meyer weiter !! ich wünsche mir das so sehr!!!!!

  9. hi ich habe fast alle bücher gelesen ambesten ist der erste teil aber über den film war ich enteucht

  10. Ich finde es supiii..es mal aus Edwards sicht zu sehen..ich habe mich immer schon gefragt wie er darüber denkt und den ganzen Tag macht wenn er nicht bella beschützt….supiiii ..
    Weiter So !! =**

  11. bin eurer Meinung! nur ein paar Sätze:

    Edward ist süß

    biss ist das Beste was mir je passiert ist

    ich bin verrückt!

    glg

  12. I L0Ve TwiiLighT den FiiLm und die Bücher ..<3

    ..und das Buch Midnight Sun ist auch voLL cooL..!

    hoffentLich schreiibt Stephenie Meyer weiter * -*<33

  13. hey wisst ihr wann midnight sun veröffentlich wird?
    und kann mir jemand die 12 kapitel mailen
    alicecullen@gmx.de

    biiiiiiiiiiiittttttttttttttttttttttttteeeeeeeeeeeeeeeee
    bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbiiiiiiiiiiiiiiiiiittttttttttttttttttttteeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee

  14. ich liebe die biss bücher !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    und midnight sun ist bestimmt auch voll krasssssssss!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    bitte schickt mir was von biss und midnight sun
    alicecullen8888@gmx.de

  15. ich liebe die bis(s)-Reihe! die bücher sind sehr gut geschrieben…obwohl ich sagen muss, dass mir edwards sicht besser gefällt und mir mehr spaß bereitet ;D
    allerdings bin ich teilweise ziemlich genervt von bellas gedankengängen, die im buch oft ewig lange ausgebreitet werden…edward sagt nur einen satz und dann folgen 2, 3 seiten, in denen die ganze zeit bella nur in gedanken redet….das nervt!
    versteht mich nicht falsch, ich liebe twilight ;D

  16. Ich finde alle Teile von Twilight richtig geil. Ich hoffe Stephenie Meyer macht eine Fortsetzung bin schon richtig gespannt.

  17. hii.

    ich liebe diese bücher.
    Alle.
    1.Platz Biss zum ende der nacht (+bella wird Vampir-Nichts)
    2.Platz Edward auf den ersten blick(+allesaus edwardssicht.-nichts)
    3.Platz Biss zumArbendrot(+victoia kommt zurück -JAcob macht zu vielmit Bella,jacob küsst bella)
    4.Biss zumMorgengrauen(+bella und edward einpaar – nichts
    5. Biss zur mittags´stunde(+volturi – edward weg,jacobhaupperson.)

  18. also ich find biss zur mittagsstunde am besten 😉 weiß auch nicht genau warum aber da kann man sich total gut in bella hinein versetzen .. aber nätürlich sind alle der absolute hammer <3

  19. also ich find biss zur mittagsstunde am besten 😉 weiß auch nicht genau warum aber da kann man sich total gut in bella hinein versetzen .. aber nätürlich sind alle der absolute hammer <3

  20. Die Bücher sind alle so genial! Es wär soooooo hammer wenn Midnight sun veröffentlicht werden würde!!!!

  21. OH , das ist wirklich cool die Sache von EDWARDS sicht zu betrachten .
    Ich libe EDWARD
    ich finde alle teile sehr schön nur den 2. nicht (weil EDWARD nicht vorkommt) und weil ich Jacob HASSE.
    von den 4 büchern finde ich den ersten am schönsten weil es in dem buch nur um die liebe von edward und bella handelt.

    EDWARD I LOVE YOU EDWARD: DU BIST JETZT MEIN LEBEN
    (wieeeeeeeee süßßßß)

  22. A
    i
    i

    Sorry hab was falsches geschrieben (ich finde alle teile sehr schön nur den 2. nicht (weil Edward nicht VIEL vorkommt)
    wollte ich eigentlich schreiben ,nicht das ihr denkt ich hätte das buch nicht gelesen
    naja egal I LOVE EDWARD

  23. heey…..wasn jetzt los??? :(( wollte noch weiter lesen….aber jetzt??!! Versteh ich nicht…was ist los??? War doch erst beim 11. kapitel!!!

  24. Hallo zusammen!!
    Ich weiß nicht, aber ich glaube ich bin grade zu dumm dafür:
    Bei mir hört der Text mittendrin auf (…aus meinem kopf verbannte…) und dann kommt so ein Auslasszeichen ([…]). Wenn ich dann zu Kapitel 2/Teil 2 schau, passt aber der Text gar nicht dazu. Wo geht der Text dann weiter? Wie kann ich den ganzen Text lesen?

    Bitte um Hilfe!!!
    xy

  25. Hallo Leute,
    könntet ihr mir bitte mal helfen, ich steig hier einfach nicht durch!!
    Das erste Kapitel habe ich schon gelesen aber hier werden immer nur kleine Teile erzählt und dann( …)
    Kann ich die vollständigen Kapitel irgendwie einsehen??
    Bitte Bitte helft mir!
    :-))

  26. wieso ist das denn so kurz der kapitel?ist i.wie bei jedem kapitel..muss ich i.wohin klicken damit ich den rest auch lesen kann?
    habe genau das gleiche problem wie ancsa 🙁

  27. Ohhh jaa das gleiche problem habe ich auch!! Ich bin voll verzweifelt!!
    Bitte hilft uns!!
    Ich will weiter lesen…

  28. wie soll man die kapitel denn lesen? is doch gar nich alles und man nirgendwo draufklicken. bitte antwort?

  29. stephenie meyer soll alle teile mal aus der sicht von edward schreiben … dass wer einfach super mega hammer geil … ich hab alle 4 bücher schon mindestens 10 mal gelesen und jetzt bin ich dabei mir das buch aus edwards sicht zusammen zustellen … ich finde bis(s) zur mittagsstunde voll traurig und muss jedes mal heulen wenn ed sich von bella verabschidet………………. xD

  30. hi…ihr könnt alle nicht ALLES…lesen weil nicht alles übersetz ist im zweiten kapitel..das 2 kapitel hat irgentein anfänger übersetz…offiziel( eigentlich nicht offiziel da dieses buch noch gibt!!!!..also, offiziel inoffieziel!!!)gibt es nur den zweiten teil übersetz^^ sry für alle deutschen twilightleser-fans…Aber es gibt 12 kapitel im internet auf englisch!!!schaut mal rein!!!
    ich wollte noch sagen das ich vom karakter jacob UND edward sehr mag…obwohl.. einbisschien jacob mehr!!hihi!! von den schauspielern aber aufjeden fall Taylor Lautner(spielt jacob) der sieht echt TOP aus…und sein bauch…hhhhmm zum boohhaaaa..einfach geil!!!!!..
    ..>.eure isabella<.. ; p xD

  31. hi ich bins wieder..wollte was erzahlen!!!!….ich geh( jez nach den Sommerferien)in die 9.Klasse und voll viele aus meiner klasse sind Twilightfans!! ich hatte ja das Glück (dank dem besten Daddy der Welt) nach meiner Oma benannt zu werden (isaBELLA)!!ich danke Gott und das beste ich werde von manchen ja echt Bella genannt Lehrer und so..auf jeden Fall waren ALLE in der klasse neidisch!!!!(was kann ich den dafür?) 4 Mädels aus der klasse machten das schlimmste was man sich vorstellen kann als fan!!! ich hatte mein buch dabei, den 4. Band, war grad an der Stelle wo sie ihr neues haus sehen…ich hatte es während der pause in der klasse gelassen!!!^^…..die Mädchen nahmen sich das Buch und warfen es in die Toillete!!!…sie mussten es mir neu bezahlen, sich entschuldigen, bekamen 2 Wochen Hofdienst und bekamen alle Klassenkonferenzen mit ihren Eltern……..Diese hinterhältigen Möchtegerns!!!!!! ICH HASSE SIE IMMER NOCH…….>: (

  32. liebe isabella
    das die girls aus deiner klasse so was machen ist voll hirnlos und fies, wenn sie die bücher mal lesen würden wären sie vieleicht nicht so hirntot… die gils aus meiner klasse lesen nicht solche bücher und verstehen das nicht wie ich so verrückt nach einem buch sein kann ( ich hab alle bücher schon min. 10 mal gelesen ), die denken auch das man mir das gehirn rausgenommen hat … übrigens bin auch grad wieder beim 4ten teil, wo bella grad im armdrücken gegen emmet gewonnen hat…
    ich warte auf antwort

  33. die BISS Bücher sind so cool sie sind einfach das beste was mit büchern passiert ist .Finde ich jeden falls und ich glaube alle Twilight-fans finden das auch!!!!! ♥♥♥♥♥

  34. Hey an alle die das hier noch lesen wollen aber nicht können Ich hab ne seite gefunden wo man das umsonst dowloaden kann ( Man muss auf den lezten downloadlink klicken).
    http:// musikdownloaden.mu.ohost.de/ news/index.php?option=com_content&view=article&catid=8:filme&id=164:midnight-sun-deutsche-uebersetzung-stephenie-meyer-mitternachtssonne-&Itemid=12
    Bitte schön 😉

  35. Hallo!!
    Ich hab gesehen ihr wollt auch alle die deutsche Übersetzung der 12 Kapitel lesen!! Da sie hier ja leider verboten wurde hab ich ein bisschen recherchiert und habe eine andere Seite gefunden. Leider muss ich zugeben, dass die Übersetzung nicht ganz so flüssig ist, wie hier, aber zumindest gibt sie den gesamten Inhalt wieder!! =)
    Hier ist der Link: http:// forum.animemanga.de/ showthread.php?t=16023
    (um den Link aufrufen zu können, müsst ihr jedoch die beiden Leerzeichen löschen….)
    LG Isa

  36. Hallo ihr,

    Ich bin wie ihr ein absoluter Twilight-Fan. Obwohl ich erst mit viel Skepsiss geprägt war – bevor ich anfieng zu lesen. Und jetzt? Schaut mich an, ich bin ein absoluter Fan.. – habe die Bücher inn nur 5 Tagen fertig gelesen. Ich kann nur immer wieder sagen – solch ein Mann wie Edward zu haben, wow, was würde ich alles dafür geben?! Ich kann mich sogut in diese Geschichte hinein versetzten als währe ich selber Bella – wie ihr. *g*

    Naja, wisst zufälligerweise wann das Buch aus Edards Sicht erscheint oder ist es bereits im Handel?
    Hier auf der bekannten Schweizerseite „Orell Füessli – Buchhandlung“ gibt es noch nichts zu diesem Beitrag =(. *anfall-bekomm*. Ich werde dieses Buch bestimmt zu 200% kaufen *g*

    LG

  37. Hallo zusammen!!
    @Bella: Bei mir kommt da Seite kann nicht angezeigt werden. ich habs auch nochmal versucht, indem ich alle leerzeichen (im explorer hat er sie durch % ersetzt) entfernt habe aber es geht trotzdem nicht. gibt es die seite überhaupt noch, oder wurde die gelöscht?

    @Isa: Auch deine Seite funktioniert bei mir nicht, auch wenn ich alle leerzeichen lösche. es kommt fehler-file not found. Gehts bei dir noch?

    @Bella: Es wird dieses Buch wahrscheinlich gar nicht zu kaufen geben

    LG tina

  38. sorry, oben hab ich nen fehler gemacht

    Hallo zusammen!!
    @Bella: Bei mir kommt da Seite kann nicht angezeigt werden. ich habs auch nochmal versucht, indem ich alle leerzeichen (im explorer hat er sie durch % ersetzt) entfernt habe aber es geht trotzdem nicht. gibt es die seite überhaupt noch, oder wurde die gelöscht?

    @Isa: Auch deine Seite funktioniert bei mir nicht, auch wenn ich alle leerzeichen lösche. es kommt fehler-file not found. Gehts bei dir noch?

    @Anja: Es wird dieses Buch wahrscheinlich gar nicht zu kaufen geben

    LG tina

  39. @ tina: die Seite funktioniert bei mir ohne weiteres!!! Probiers doch nochmal, insgesamt musst du zwei Leerzeichen löschen. (das vor: forum. ; und das vor: showthread.) Ich hoffe ich konnte dir damit weiter helfen….

  40. jaa das geht jetzt!! Danke Isa.. ich hatte auch das gleich problem..

    ich stelle sie hier jetzt richtig rein : http:// forum.animemanga.de/ showthread.php?t=16023

  41. @ Muzo: Bitte, aber wieso hast du geschrieben: ich stelle sie hier jetzt richtig rein ???
    Ich hatte doch die gleiche Adresse angegeben

  42. Ich habe die Lerzeichen weg gemacht aber die wurden wieder automatisch auseinander geschrieben, deswegen.

  43. Bitte bring Mignight Sun raus es ist so cool (auf Deutsch)und noch nen 5 teil von twilight das wäre echt der hammer :D:D

  44. hallo leute!
    Ich weiß ich stelle mich blöd an, aber bitte, wie kann ich den ganzen text lesen??
    ich komme imemr nur bis zum […] . wenn ich dan auf den nächsten link klicke, beginnt der ganz wo anders!
    wie komme ich dazu, den ganzen text zu sehen?
    bitte helft mir^^
    danke im vorraus!

  45. Kapitel 2/Teil 1

    Wie ein offenes Buch

    Ich lehnte mich gegen die weiche Schneewehe und das trockene Puder verformte sich unter meinem Gewicht. Mein Körper hatte sich noch weiter abgekühlt um sich der Luft um mich herum anzupassen und die kleinen Eisstücke fühlten sich wie Samt auf meiner Haut an.
    Der Himmel über mir war klar, voller leuchtender Sterne, ein schimmerndes blau an einigen Stellen, gelb an anderen. Die Sterne bildeten majestätische, verschlungene Formen in dem schwarzen Universum – ein großartiger Anblick. Ungemein schön. Oder besser, sollte ungemein schön sein. Wäre es gewesen, wenn ich in der Lage gewesen wäre es wirklich zu sehen.
    Es wurde einfach nicht besser. Sechs Tage waren mittlerweile vergangen, sechs Tage versteckte ich mich bereits in der leeren Wildnis von Denali, aber ich war der Freiheit kein Stück näher gekommen seit ich zum ersten Mal ihren Duft aufgeschnappt hatte.
    Wenn ich hinauf zu dem juwelenbehangenen Himmel starrte war es als wäre da eine Blockade zwischen meinen Augen und seiner Schönheit. Die Blockade war ein Gesicht, nur ein belangloses menschliches Gesicht, aber ich konnte es nicht aus meinem Kopf verbannen.
    Ich hörte die sich nähernden Gedanken bevor ich die dazugehörenden Schritte hörte. Die Bewegungsgeräusche waren nur der Hauch eines Flüsterns auf dem weißen Puder.
    Ich war nicht überrascht, dass Tanya mir hierher gefolgt war. Ich wusste dass sie schon einige Tage über das Gespräch das jetzt kommen würde nachgrübelte, sie schob es vor sich her, bis sie genau wusste, was sie sagen wollte.
    Ungefähr sechzig Yards entfernt sprang sie in Sicht, auf die Spitze eines unter dem Schnee hervortretenden schwarzen Felsens und balancierte dort auf den Ballen ihrer nackten Füße.
    Tanyas Haut war silbern im Sternenlicht und ihre langen blonden Locken leuchteten schwach, fast rosa auf ihrem Erdbeertaint. Ihre bernsteinfarbenen Augen leuchteten auf, als sie mich entdeckte, halb begraben unter dem Schnee, und ihre vollen Lippen umspielte ein Lächeln.
    Vorzüglich. Wenn ich wirklich in der Lage gewesen wäre sie zu sehen. Ich seufzte.
    Sie hockte sich auf den Felsen, ihre Fingerspitzen berührten den Stein, ihr Körper rollte sich zusammen.
    Kanonenkugel, dachte sie.
    Sie schoss in die Luft, ihre Umrisse wurden zu einem dunklen, verdrehten Schatten als sie zwischen mich und die Sterne sprang. Sie rollte sich zu einer Kugel zusammen als sie auf den aufgetürmten Schnee neben mir traf.
    Ein Schneesturm erhob sich um mich herum. Die Sterne wurden schwarz und ich war begraben unter den federähnlichen eisigen Kristallen.
    Ich seufzte wieder, aber machte keine Anstalten, mich aus dem Schnee zu heraus zu graben. Die Schwärze unter dem Schnee tat weder weh noch veränderte sie die Sicht. Ich sah immer noch dasselbe Gesicht.
    „Edward?“
    Wieder flog Schnee, als Tanya mich schnell ausgrub. Sie fegte das Pulver von meinem unbeweglichen Gesicht, darauf bedacht, meinem Blick nicht zu begegnen.
    „Sorry,“ murmelte sie. „Es sollte ein Witz sein.“ „Ich weiß. Es war lustig.“ Ihre Mundwinkel verzogen sich nach unten.
    „Irina und Kate sagen, ich sollte dich in Ruhe lassen. Sie denken ich nerve dich.“ „Kein bisschen,“ versicherte ich ihr. „Ganz im Gegenteil, ich bin derjenige der unhöflich ist – furchtbar unhöflich. Es tut mir sehr leid.“ Du gehst wieder nach Hause, oder? Dachte sie.
    „Ich hab mich… noch nicht vollkommen… entschieden.“ Aber du bleibst nicht hier. Ihre Gedanken waren jetzt wehmütig, traurig.
    „Nein. Es scheint nicht wirklich… zu helfen.“ Sie zog ein Gesicht. „Das ist meine Schuld, nicht wahr?“ „Natürlich nicht,“ log ich reibungslos.
    Sei kein Gentleman.
    Ich lächelte.
    Wegen mir fühlst du dich unwohl, klagte sie.
    „Nein.“
    Sie zog eine Augenbraue hoch. Ihr Gesicht war so ungläubig, dass ich lachen musste. Ein kurzes Lachen gefolgt von einem weiteren Seufzer.
    „Na gut,“ gab ich zu. „Ein kleines bisschen.“ Sie seufzte auch und stütze ihr Kinn auf ihre Hände. Ihre Gedanken waren verärgert.
    „Du bist tausendmal lieblicher als die Sterne, Tanya. Dessen bist du dir natürlich absolut bewusst. Lass dein Vertrauen nicht von meiner Eigensinnigkeit erschüttern.“ Ich kicherte bei dieser abwegigen Idee.
    „Ich bin solche Reaktionen nicht gewöhnt,“ brummte sie und verschob ihre Unterlippe zu einem attraktiven Schmollmund.
    „Natürlich nicht,“ stimmte ich ihr zu und versuchte dabei ihre Gedanken auszublenden in denen sie all die Erinnerungen an ihre abertausend Eroberungen durchging. Tanya bevorzugte Menschliche Männer – für eine Sache waren sie besonders bekannt, für die Tatsache, dass sie weich und warm waren. Und immer gierig, mit Sicherheit.
    „Sukkubus,“ zog ich sie auf, in der Hoffnung die Bilder aus ihren Gedanken zu vertreiben.
    Sie grinste breit. „Das Original.“
    Anders als Carlisle hatten Tanya und ihre Schwestern ihr Gewissen langsam entdeckt. Am Ende war es ihr Verlangen nach menschlichen Männern, weshalb sie sich gegen das Abschlachten entschlossen haben. Jetzt… lebten die Männer die sie liebten.
    „Als du hier aufgetaucht bist,“ sagte Tanya langsam. „Dachte ich…“ Ich wusste was sie gedacht hatte. Ich hätte mir denken können, dass sie so fühlen würde. Aber im Moment war ich nicht gerade gut darin überlegt zu handeln.
    „Du dachtest, ich hätte meine Meinung geändert.“ „Ja.“ Sie starrte finster vor sich hin.
    „Ich fühle mich schlecht weil ich mit deinen Erwartungen gespielt habe, Tanya. Das wollte ich nicht – ich hab nicht nachgedacht. Es ist nur so, dass ich… sehr plötzlich aufgebrochen bin.“ „Ich gehe davon aus, dass du mir nicht erzählen wirst, warum…?“ Ich setzte mich auf und schlang die Arme um meine Beine. „Ich möchte nicht darüber reden.“ Tanya, Irina und Kate waren gut in dem Leben, dass sie sich ausgesucht hatten. Auf manche Art sogar besser als Carlisle. Abgesehen von der verrückten unmittelbaren Nähe die sie sich zu denen erlaubten die – einmal mehr – ihre Beute sein sollten, sie machten keine Fehler. Es war mir zu peinlich meine Schwäche vor Tanya einzugestehen.
    „Probleme mit Frauen?“ vermutete sie und ignorierte meine Zurückhaltung.
    Ich lachte schrill. „Nicht so wie du es denkst.“ Dann war sie still. Ich lauschte ihren Gedanken, während sie verschiedene Möglichkeiten durchging bei dem Versuch den Sinn meiner Worte zu verstehen.
    „Du bist nicht mal nahe dran,“ sagte ich ihr.
    „Ein Tipp?“ fragte sie.
    „Bitte lass es gut sein, Tanya.“
    Dann war sie wieder still, immer noch am grübeln. Ich ignorierte sie, und versuchte vergeblich die Sterne wahr zu nehmen.
    Nach einem Moment der Stille gab sie auf und ihre Gedanken schlugen eine andere Richtung ein.
    Wohin wirst du gehen, Edward, wenn du wieder abreist? Zurück zu Carlisle?
    „Ich glaube nicht,“ flüsterte ich.
    Wohin würde ich gehen? Ich konnte mir keinen Ort auf dem gesamten Planeten vorstellen, der irgendetwas Interessantes für mich barg. Es gab nichts was ich sehen oder tun wollte. Denn egal wo ich hinging, ich würde nirgendwo hin gehen – ich würde immer nur vor etwas weg rennen.
    Ich hasste es. Wann bin ich so ein Feigling geworden?
    Tanya legte ihren schlanken Arm um meine Schultern. Ich versteifte mich, löste mich aber nicht aus dieser Umarmung. Sie bezweckte nicht mehr damit als freundschaftliche Unterstützung. Hauptsächlich.
    „Ich denke du wirst zurückgehen,“ sagte sie, in ihrer Stimme lag nur noch ein Hauch ihres lange verloren gegangen russischen Akzents. „Egal was es ist… oder wer es ist… das dich verfolgt. Du wirst ihm entgegentreten. Du bist so ein Typ.“ Ihre Gedanken waren sich dessen so sicher wie ihre Worte. Ich versuchte die Vision die sie von mir hatte festzuhalten. Derjenige, der den Dingen direkt entgegentrat. Es tat gut wieder so von mir selbst zu denken. Ich hatte nie an meinem Mut gezweifelt, meiner Fähigkeit mit Schwierigkeiten fertig zu werden, vor dieser schrecklichen Stunde in dem High School Biologiekurs vor so kurzer Zeit.
    Ich küsste ihre Wange; und drehte mich schnell wieder weg als sie ihr Gesicht zu meinem drehte, ihre Lippen schon gespitzt. Sie lächelte reumütig über meine Schnelligkeit.
    „Danke Tanya. Das musste ich hören.“
    Ihre Gedanken wurden launisch. „Gern geschehen, denke ich. Ich wünschte du würdest besser mit dir reden lassen, Edward.“ „Es tut mir leid, Tanya. Du weißt, dass du zu gut für mich bist. Es ist nur… ich hab noch nicht gefunden wonach ich suche.“ „Na gut, wenn du gehst bevor wir uns noch einmal sehen… auf Wiedersehen Edward.“ „Auf Wiedersehen Tanya.“ Als ich die Worte aussprach konnte ich es sehen. Ich konnte mich gehen sehen. Stark genug um zu dem einzigen Ort zurück zu gehen an dem ich sein wollte. „Danke nochmal.“ Mit einer flinken Bewegung sprang sie auf ihre Füße und rannte weg, geisterte so schnell über den Schnee, dass ihre Füße keine zeit hatten in den Schnee einzusinken; sie hinterließ keine Fußspuren. Sie drehte sich nicht um. Meine Reaktion störte sie mehr als sie sich hatte anmerken lassen, sogar in ihren Gedanken. Sie würde mich nicht noch einmal sehen wollen bevor ich ging.
    Ich verzog ärgerlich meinen Mund. Ich mochte es nicht Tanya zu verletzen, obwohl ihre Gefühle für mich nicht tief, nicht rein waren und auf jeden Fall nichts was ich erwidern konnte. Es kam mir trotzdem so vor als wäre ich dadurch weniger ein Gentleman.
    Ich legte mein Kinn auf meine Knie und schaute wieder hinauf zu den Sternen, obwohl ich es plötzlich eilig hatte mich auf den Weg zu machen. Ich wusste, dass Alice sehen würde, wie ich nach Hause kam und es den anderen erzählte. Das würde sie glücklich machen – besonders Carlisle und Esme. Aber ich blickte noch einmal hoch zu den Sternen, versuchte an dem Gesicht in meinem Kopf vorbei zusehen. Zwischen mir und den funkelnden Lichtern im Himmel starrte mir ein verwirrtes schokoladenbraunes Augenpaar entgegen. Es schien zu fragen, was diese Entscheidung für sie bedeuten würde. Natürlich konnte ich mir nicht sicher sein, dass es das war, was diese eigenartigen Augen zu wissen begehrten. Selbst in meiner Vorstellung konnte ich ihre Gedanken nicht hören. Bella Swans Augen fragten weiter und ein ungehinderter Blick zu den Sternen blieb mir verwehrt. Mit einem schweren Seufzer, gab ich auf und erhob mich. Wenn ich rannte war ich in weniger als einer Stunde bei Carlisles Auto… Ich wollte meine Familie so schnell wie möglich wiedersehen – wollte unbedingt der Edward sein, der den Problemen ins Gesicht sah – Ich rannte über das sternenklare Schneefeld, ohne Fußspuren zu hinterlassen.
    „Es wird alles gut werden,“ hauchte Alice. Ihre Augen blickten ins Leere und Jasper hielt mit einer Hand ihren Ellenbogen um sie zu führen während wir aneinandergedrängt die Cafeteria betraten. Rosalie und Emmett gingen voran, Emmett sah lächerlicherweise aus wie ein Bodyguard mitten im Feindesland. Rose sah sich auch wachsam um, aber eher irritiert als beschützend.
    „Natürlich wird es das,“ grummelte ich. Ihr Verhalten war albern. Wenn ich mir nicht sicher wäre mit der Situation umgehen zu können, wäre ich zu Hause geblieben.
    Die plötzliche Verlagerung von unserem normalen, sogar verspielten Vormittag – es hatte in der Nacht geschneit und Emmett und Jasper waren sich nicht zu schade um meine Zerstreuung auszunutzen um mich mit Schneebällen zu bombardieren; als ich mich nicht wehrte, waren sie gelangweilt und bombardierten sich gegenseitig – auf diese übertriebene Wachsamkeit wäre komisch gewesen, wäre es nicht so ärgerlich.
    „Sie ist noch nicht hier, aber auf dem Weg den sie hereinkommt… sie wird nicht in Windrichtung sein, wenn wir an unserem Stammplatz sitzen.“ „Natürlich setzten wir uns auf unseren Stammplatz. Hör auf damit, Alice. Du gehst mir auf die Nerven. Es geht mir gut und daran wird sich nichts ändern.“ Sie blinzelte kurz als Jasper ihr auf ihren Stuhl half, und ihre Augen blickten mir endlich ins Gesicht.
    „Hmm,“ sagte sie überrascht. „Ich glaube du hast recht.“ „Selbstverständlich habe ich recht,“ murmelte ich.
    Ich hasste es, im Mittelpunkt ihrer Sorgen zu stehen. Plötzlich hatte ich Mitleid mit Jasper als ich mich daran erinnerte wie wir alle schützend über ihm schwebten. Er erwiderte kurz meinen Blick und grinste.
    Nervig, nicht war?
    Ich schnitt ihm eine Grimasse.
    War es erst letzte Woche gewesen, dass dieser lange, graue Raum so tödlich stumpf auf mich gewirkt hat? Dass es sich wie Schlaf, wie ein Koma anfühlte, hier zu sein?
    Heute waren meine Nerven angespannt – wie die Seiten eines Pianos, gespannt um bei der kleinsten Berührung zu singen. Meine Sinne waren in äußerster Alarmbereitschaft; ich prüfte jedes Geräusch, jeden Seufzer, jeden Lufthauch der meine Haut berührte, jeden Gedanken. Besonders die Gedanken. Es gab nur einen Sinn den ich unterdrückte. Den Geruchssinn selbstverständlich. Ich atmete nicht.
    Ich erwartete mehr über die Cullens zu hören in den Gedanken die ich durchforstete. Den ganzen Tag wartete ich, suchte nach irgendeiner Erkenntnis die Bella Swan jemandem anvertraut hatte, versuchte zu sehen welche Richtung der neue Klatsch und Tratsch nehmen würde. Aber da war nichts. Niemand beachtete die fünf Vampire in der Cafeteria, es drehte sich immer noch alles um das neue Mädchen. Einige der Menschen hier dachten immer noch an sie, immer noch dieselben Gedanken wie letzte Woche. Doch anstatt es unsagbar langweilig zu finden, war ich fasziniert.
    Hatte sie mit niemandem über mich gesprochen?
    Es war unmöglich dass sie meinen schwarzen, mörderischen Blick nicht bemerkt hatte. Ich hatte ihre Reaktion darauf gesehen. Sicher hatte ich sie zu Tode erschreckt. Ich war überzeugt gewesen, dass sie es vor irgendwem erwähnt haben musste, vielleicht sogar ausgeschmückt hatte um die Story noch besser zu machen. Mir ein paar bedrohliche Zeilen gab.
    Und dann hatte sie ja auch noch mitbekommen wie ich versucht hatte den gemeinsamen Biologiekurs zu wechseln. Sie musste sich gefragt haben, nachdem sie meinen Gesichtsausdruck gesehen hatte, ob sie der Grund dafür war. Ein normales Mädchen hätte sich umgehört, ihr Erfahrungen mit denen der anderen verglichen um Gemeinsamkeiten zu entdecken die mein Benehmen gerechtfertigt hätten, damit sie sich nicht ausgeschlossen fühlte. Menschen wollten unbedingt normal sein, dazugehören. Sich in ihre Umgebung einfügen wie eine nichtssagende Schafherde. Dieses Bedürfnis war bei heranwachsenden ganz besonders ausgeprägt. Dieses Mädchen würde keine Ausnahme dieser Regel sein.
    Aber niemand nahm Notiz von uns wie wir hier saßen, an unserem üblichen Tisch. Bella musste außerordentlich schüchtern sein, wenn sie sich niemandem anvertraut hatte. Vielleicht hatte sie mit ihrem Vater gesprochen, möglicherweise war dies die stärkste Bindung… obwohl das unwahrscheinlich war aufgrund der Tatsache, dass sie nur sehr wenig Zeit mit ihm verbracht hatte in ihrem Leben. Sie würde ihrer Mutter näherstehen. Trotzdem sollte ich bald mal bei Chief Swan vorbeischauen und mir anhören was er dachte.
    „Irgendetwas neues?“ fragte Jasper.
    „Nichts. Sie… scheint kein Wort darüber verloren zu haben.“ Alle hoben eine Augenbraue bei dieser Neuigkeit.
    „Vielleicht bis du ja gar nicht so gruselig wie du immer dachtest,“ sagte Emmett kichernd. „Ich wette ich hätte ihr mehr Angst einjagen können als du.“ Ich verdrehte ihm gegenüber meine Augen.
    „Ich frag mich warum…?“ Er wunderte sich wieder über meine Offenbarung über die einzigartige Stille dieses Mädchens.
    „Wir sind damit durch. Ich weiß es nicht.“ „Sie kommt rein,“ murmelte Alice. Ich merkte wie mein Körper sich versteifte. „Versuch menschlich auszusehen.“ „Menschlich meinst du?“ fragte Emmett.
    Er hob seine rechte Faust und dreht seine Finger um den Schneeball hervorzubringen den er in seiner Handfläche versteckt hatte. Natürlich war er dort nicht geschmolzen. Er hatte ihn zu einem klumpigen Eisbrocken zusammengedrückt. Sein Blick ruhte auf Jasper aber ich sah die Richtung seiner Gedanken. Genau wie Alice. Als er den eisigen Klumpen nach ihr warf, lenkte sie ihn mit einem beiläufigen Fingerschnippen in eine andere Richtung. Das Eis flog quer durch die Cafeteria, zu schnell für menschliche Augen, und zerschmetterte mit einem lauten Krach an der Backsteinwand. Der Stein krachte auch.
    Die Köpfe in der Ecke des Raumes drehten sich alle um auf den kleinen Eisklumpen auf dem Boden zu starren und sich dann nach dem Schuldigen umzusehen. Sie schauten nur ein paar Tische weiter. Niemand sah zu uns.
    „Sehr menschlich, Emmett,“ kritisierte Rosalie. „Warum schlägst du nicht gleich ein Loch in die Wand, wenn du schon einmal dabei bist?“ „Es würde beeindruckender aussehen, wenn du das tun würdest, Baby.“ Ich versuchte ihnen meine Aufmerksamkeit zu schenken, grinste vor mich hin als wäre ich Teil ihres Geplänkels. Ich erlaubte mir nicht zu der Schlange zu sehen in der ich wusste, dass sie stand. Aber das war alles wo ich hinhörte.
    Ich konnte Jessicas Ungeduld mit der Neuen hören, die abgelenkt schien und bewegungslos in der Reihe stand. Ich sah, in Jessicas Gedanken, dass Bella Swans Wangen wieder rot gefärbt waren von ihrem Blut.
    Ich nahm kurze, flache Atemzüge, bereit sofort das Atmen einzustellen, falls auch nur ein Hauch ihres Duftes die Luft in meiner Nähe erreichen sollte.
    Mike Newton war bei den beiden Mädchen. Ich hörte seine beiden Stimmen, mental und verbal, als er Jessica fragte, was mit dem Swan-Mädchen los seih. Ich mochte es nicht wie seine Gedanken sich um sie drehten, das Aufflackern bereits hergestellter Fantasien, die seinen Verstand vernebelten, während er sie beobachtete wie sie aus einer Träumerei aufblickte als hätte sie vergessen, dass er da war.
    „Gar nichts,“ hörte ich Bella mit dieser leisen, klaren Stimme sagen. Es hörte sich wie das Klingeln einer Glocke an durch das Gebrabbel in der Cafeteria, aber ich wusste, dass das nur daran lag, dass ich so konzentriert zuhörte.
    „Ich nehme heute nur eine Limo,“ sagte sie, während sie weiterging um zum Ende der Schlange aufzuschließen.
    Ich konnte mich nicht davon abhalten ihr einen kurzen Blick zuzuwerfen. Sie starrte auf den Fußboden, das Blut schwand langsam aus ihrem Gesicht. Schnell wandte ich meinen Blick ab, zu Emmett, der jetzt über das schmerzverzerrte Lächeln in meinem Gesicht lachte.
    Du siehst krank aus, Bruder.
    Ich arrangierte meinen Gesichtsausdruck, damit er leicht und lässig wirkte.
    Jessica wunderte sich über die Appetitlosigkeit des Mädchens. „Bist du nicht hungrig?“ „Ehrlichgesagt, ist mir im Moment ein bisschen schlecht.“ Ihre Stimme war leiser, aber immer noch sehr klar.
    Warum störten mich die beschützerischen Bedenken die plötzlich von Mikes Gedanken ausstrahlten? Was machte es schon, dass da ein Besitzergreifender Ton in ihnen lag? Es war nicht meine Angelegenheit, wenn Mike Newton sich unnötigerweise um sie sorgte. Vielleicht war das die Art wie jeder auf sie reagierte. Hatte ich sie nicht auch instinktiv beschützen wollen? Bevor ich sie töten wollte… Aber war das Mädchen krank?
    Es war schwer zu beurteilen – sie sah so delikat aus mit ihrer transparenten Haut… Dann bemerkte ich, dass ich mich auch um sie sorgte, genau wie dieser dämliche Junge, und ich zwang mich, nicht über ihre Gesundheit nachzudenken.
    Abgesehen davon mochte ich es nicht, sie durch Mikes Gedanken zu beobachten. Also wechselte ich zu Jessicas und schaute genau zu während die drei sich einen Tisch aussuchten. Glücklicherweise setzen sie sich zu Jessicas üblicher Gesellschaft an einen der ersten Tische des Raumes. Nicht in Windrichtung, genau wie Alice versprochen hatte.
    Alice stieß mich mit ihrem Ellenbogen an. Sie wird bald herübersehen. Benimm dich menschlich.
    Hinter meinem Grinsen biss ich die Zähne zusammen.
    „Beruhig dich, Edward,“ sagte Emmett. „Mal ehrlich. Dann tötest du halt einen Menschen. Das ist wohl kaum das Ende der Welt.“ „Wer weiß,“ murmelte ich.
    Emmett lachte. „Du musst lernen über Dinge hinwegzukommen. Wie ich. Die Ewigkeit ist eine lange Zeit um in Schuldgefühlen zu versinken.“ Genau in dem Moment, schleuderte Alice eine kleinere Handvoll eis, die sie versteckt hatte, in Emmetts unerwartetes Gesicht.
    Er blinzelte überrascht und dann grinste er in Erwartung.
    „Du hast es nicht anders gewollt,“ sagte er als er sich vorbeugte und seine schneebedeckten Haare in ihre Richtung schüttelte. Der Schnee, der in dem warmen Raum bereits zu schmelzen begann, flog in einem dicken Schauer aus Wasser und Eis aus seinen Haaren.
    „Iiih!“ kreischte Rosalie, als sie und Alice vor den Tropfen zurückwichen.
    Alice lachte und wir alle stimmten mit ein. Ich konnte in Alice Gedanken sehen wie sie diesen perfekten Moment dirigiert hatte und ich wusste, dass das Mädchen – ich sollte aufhören auf diese Art an sie zu denken, als wäre sie das einzige Mädchen auf der Welt – dass Bella uns zusah wie wir lachten und spielten, wir sahen so glücklich und menschlich und unrealistisch ideal aus wie ein Norman Rockwell Gemälde.
    Alice lachte weiter und hielt ihr Tablett als Schild vor ihr Gesicht. Das Mädchen – Bella musste immer noch zu uns herüber sehen.
    …starrt wieder zu den Cullens, dachte jemand und erregte meine Aufmerksamkeit.
    Automatisch reagierte ich auf diesen unbeabsichtigten Ruf, und bemerkte, als meine Augen ihr Ziel fanden, dass ich die Stimme kannte – Ich hatte ihr heute schon so oft zugehört.
    Aber meine Augen glitten an Jessica vorbei, zu dem durchdringenden Blick des Mädchens.
    Schnell senkte sie ihren Blick und versteckte sich wieder hinter ihren dicken Haaren.
    Was dachte sie? Die Frustration wurde mit der Zeit immer größer anstatt abzustumpfen. Ich versuchte – unsicher darüber was ich da tat, da ich es nie zuvor getan hatte – mit meinen Gedanken die Stille um sie herum zu erforschen. Meine Gabe war immer ganz natürlich zu mir gekommen, ohne dass ich danach fragen musste; ich musste nie daran arbeiten. Aber jetzt konzentrierte ich mich um das Schild zu durchbrechen, dass sie umgab.
    Nichts als Stille.
    Was hat sie nur an sich? Dachte Jessica und spiegelte meine eigene Frustration wieder.
    „Edward Cullen starrt dich an,“ flüsterte sie in dem Swan-Mädchen ins Ohr und kicherte. In ihrem Ton lag kein Anzeichen ihrer Eifersucht. Jessica schien gut darin zu sein Freundschaften vorzutäuschen.
    Ich lauschte angestrengt auf die Antwort des Mädchens.
    „Er sieht aber nicht sauer aus, oder?“ flüsterte sie zurück.
    Also hatte sie meine wilde Reaktion letzte Woche bemerkt. Natürlich hatte sie das.
    Die Frage verwirrte Jessica. Ich sah mein Gesicht in ihren Gedanken als sie meinen Ausdruck überprüfte, aber ich traf nicht ihren Blick. Ich konzentrierte mich immer noch auf das Mädchen und versuchte irgendetwas zu hören. Meine starke Konzentration schien nicht zu helfen.
    „Nein,“ teilte ihr Jess mit und ich wusste, dass sie sich wünschte, sie hätte ja sagen können – wie mein Blick sie wurmte – aber davon war keine Spur in ihrer Stimme. „Wieso sollte er?“ „Ich glaube, er kann mich nicht leiden,“ flüsterte das Mädchen zurück und legte ihren Kopf auf ihren Arm als wäre sie plötzlich müde. Ich versuchte die Bewegung zu verstehen aber ich konnte nur raten. Vielleicht war sie müde.
    „Die Cullens können niemanden leiden,“ versicherte ihr Jess. „Naja, eigentlich beachten sie niemanden genug um ihn leiden zu können.“ Jedenfalls bis jetzt nicht. Ihre Gedanken waren ein klagendes grummeln. „Obwohl – er schaut dich immer noch an.“ „Hör auf, ihn anzugucken,“ sagte das Mädchen ängstlich und hob den Kopf von ihrem Arm um sicherzugehen, dass Jessica ihrer Bitte nachkam.
    Jessica kicherte, tat aber was ihr gesagt wurde.
    Für den Rest der Stunde sah das Mädchen nicht mehr von ihrem Tisch auf. Ich dachte – obwohl ich natürlich nicht sicher sein konnte – dass es Absicht war. Es wirkte so als ob sie zu mir herüber sehen wollte. Ihr Körper würde sich leicht in meine Richtung bewegen, ihr Kinn würde sich drehen, und dann würde sie sich dabei erwischen, tief einatmen und stur zu demjenigen starren der gerade sprach.
    Ich ignorierte den Großteil der Gedanken um sie herum, da sie im Moment nicht von ihr handelten. Mike Newton plante eine Schneeballschlacht nach der Schule auf dem Parkplatz und bemerkte nicht, dass der Schnee sich in Regen verwandelt hatte. Das rieseln der Schneeflocken auf dem Dach war zu dem üblichen trommeln von Regentropfen geworden. Konnte er die Veränderung wirklich nicht hören? Für mich hörte es sich sehr laut an.
    Als die Mittagspause zu Ende ging, blieb ich auf meinem Stuhl sitzen. Die Menschen strömten hinaus und ich erwischte mich dabei wie ich versuchte ihre Schritte von denen der anderen zu unterscheiden, als ob da etwas Wichtiges oder Unnormales an ihnen wäre. Wie dumm.
    Meine Familie machte auch keine Anstalten sich zu bewegen. Sie warteten ab, was ich tun würde.
    Würde ich in den Klassenraum gehen, mich neben das Mädchen setzen, wo ich den starken Duft ihres Blutes riechen und die Wärme ihres Pulses in der Luft auf meiner Haut spüren konnte? War ich stark genug dafür? Oder hatte ich genug für heute?
    „Ich… denke es ist okay,“ sagte Alice zögernd. „Dein Geist ist bestimmt. Ich denke du überstehst die Stunde.“ Aber Alice wusste nur zu gut wie schnell ein Geist sich ändern konnte.
    „Warum das Glück herausfordern, Edward?“ fragte Jasper. Er wollte sich nicht selbstgefällig fühlen, weil ich jetzt der Schwache war, aber ich konnte hören, dass er es ein bisschen tat. „Geh nach Hause. Geh es langsam an.“ „Was ist schon groß dabei?“ wiedersprach Emmett. „Entweder er tötet sie oder eben nicht. So oder so muss er es hinter sich bringen.“ „Ich will noch nicht wieder umziehen,“ beschwerte sich Rosalie. „Ich will nicht von vorn anfangen. Wir sind fast fertig mit der High School Emmett. Endlich.“ Ich war hin und hergerissen in meiner Entscheidung. Ich wollte, wollte wirklich dem Problem gegenübertreten, statt schon wieder davon zu laufen. Aber ich wollte auch nicht zu weit gehen. Es war ein Fehler von Jasper letzte Woche zur Schule zu gehen obwohl er so lange nicht auf der Jagd gewesen war; war das hier jetzt ein genauso sinnloser Fehler?
    Ich wollte meine Familie nicht entwurzeln. Niemand von ihnen würde mir dafür danken.
    Aber ich wollte in meinen Biologiekurs gehen. Ich bemerkte, dass ich ihr Gesicht wiedersehen wollte.
    Das war es das mich meine Entscheidung treffen lies. Dieses Merkwürdige Verlangen. Ich war wütend auf mich weil ich so fühlte. Hatte ich mir nicht geschworen, dass die Stille der Gedanken dieses Mädchens nicht unnötigerweise mein Interesse wecken würde? Und hier stand ich nun, vollkommen unnötig interessiert.
    Ich wollte wissen, was sie dachte. Ihr Kopf war verschlossen, aber ihre Augen waren geöffnet. Vielleicht konnte ich sie lesen.
    „Nein, Rose, ich glaube wirklich, dass es ok ist,“ sagte Alice. „Es… wird beständiger. Ich bin mir zu 93% sicher, dass nichts Schlimmes passieren wird, wenn er in seinen Biologiekurs geht.“ Sie sah mich neugierig an, wunderte sich, welche Veränderung in meinen Gedanken ihre Zukunftsvision sicherer gemacht hatte.
    Würde Neugierde ausreichen um Bella Swan am Leben zu erhalten?
    Emmett hatte irgendwie recht – warum es nicht einfach hinter sich bringen, so oder so? Ich würd der Versuchung gegenübertreten.
    „Zum Unterricht, also,“ ordnete ich an und erhob mich von meinem Platz. Ich wandte mich ab und verließ die Cafeteria ohne mich noch einmal umzudrehen. Ich konnte Alices sorgen hören, Jaspers Tadel, Emmetts Anerkennung und Rosalies Verärgerung.
    Vor der Tür des Klassenraumes atmete ich ein letztes Mal tief ein und dann hielt ich die Luft an, während ich den kleinen warmen Raum betrat.
    Ich war nicht zu spät. Mr. Banner rüstete sich noch für den bevorstehenden Unterricht. Das Mädchen saß an meinem – an unserem Tisch, den Kopf gesenkt und starrte auf den Ordner den sie vollkritzelte. Ich begutachtete die Zeichnung als ich näherkam, sogar interessiert an dieser trivialen Kreation ihres Geistes, aber es war nichtssagend. Nur ein wiederholtes kritzeln von Kringel zu Kringel. Vielleicht konzentrierte sie sich gar nicht auf das Muster, sondern dachte an etwas anderes?
    Ich zog meinen Stuhl unnötig grob zurück und ließ ihn über das Linoleum kratzen; Menschen fühlten sich wohler wenn ein Geräusch das Erscheinen von jemandem ankündigte.
    Ich wusste, dass sie das Geräusch gehört hatte; sie sah nicht auf, aber ihre Hand ließ einen Kringel in der Zeichnung aus und machte sie unsymmetrisch.
    Warum sah sie nicht auf? Vielleicht hatte sie Angst. Ich musste sichergehen, dass sie einen anderen Eindruck von mir hatte, wenn sie später ging. Musste sie glauben machen, dass sie sich alles nur eingebildet hatte.
    „Hallo,“ sagte ich mit der ruhigen Stimme die ich benutze, wenn ich wollte, dass die Menschen sich in meiner Gegenwart wohlfühlten und formte ein freundliches Lächeln mit meinen Lippen, das keinen meiner Zähne entblößte. hier bitte könnt lesen gerngeschehen=)

  46. ich hatte eine frage wie kann ich das weiterlesen ich verstehe das nicht genau denn nach verbannen steht […] und was soll ich dann machen??

  47. also ich finde alles von twilight till besonders natürlich EDWARD(ROBERT THOMAS-PATTINSON)
    alles Bücher sind toll wenn ich anfange zu lesen kann ich garnicht mehr aüfhören und ich gehe zur prämiere von twilight2 ich bin soo aufgeregt

  48. Hallo Leseratte,

    du hast am 23.10. das 2. Kapitel in den Kommentaren veröffentlicht. Kannst Du das bei den anderen Kapiteln vielleicht genauso machen?

    LG halmine

  49. wieso kann ich die kapitel von edward auf den ersten blick nicht alle lesen, die carlsen seite funktioniert bei mir nicht. weis jemand ob stephanie meyer midnight sun auch als buch rausbringt, und wann?

  50. ich hab hier ihrgendwo gelesen, das sie das Buch doch weiter schreibt aber ich weiß nicht mehr welche website das wahr, da steht „“S.M. hat sich entschieden Midnight Sun doch zuende zu schreiben, das steht auf ihrer Hompage!““ Ich hab ihre Hompage bisher noch nichtz durchstöbert, aber vieleicht findet einer von euch den Text? 😉

  51. Haaaaaaaaaaaaaaaaaaaaalo,

    ich werde verrückt ich möchte unbedingt Kapitel 1-12 auf Deutsch lesen aber weiß nicht wo.
    Bitte helft mir ich muss das unbedingt lesen =)

    Da steht immer oben in den kommentaren hier sind die folgenden Kapitel auf Deutsch aber ich find se net =(
    Bitte dringend helfen =)

  52. Liebe Jenny 111 ich muss dir sagen das Stephenie Meyer die 12 Kapitel wie auch sonst anderre teile von Midnight sun auf Deutsch gesperrt also als illegal erkllärt hat. in Kommentar 61 hast du dank Leseratte einen teil zu lesen aber sonst musst du auf ihre Website gehen und MS auf englisch lesen.

    glg Bella

  53. Ich finde die Biss Serie absolut genial! Ich habe alle 4 Bände in nicht mal ein halbes Monat für sie gebraucht und musste nebenbei noch arbeiten. ^^´ Ihr seid übrigens alle ziemlich jung. Ich bin schon 24. Aber ich werde die Serie bestimmt noch bis ins hohe Alter lieben! ^^

  54. hallo 🙂 , kann man auch die weitern kapitel auf deutsch lesen?
    ich mein die ganzen kapitel und nicht nur teile davon. bisher
    habe ich nur das erste kapitel gelesen! hoffe, ihr könnt mir da
    weiter helfen 🙂

    liebe grüße. cho!

  55. ich finde sie sollte daraus eine never ending story machen . alle 4 teile aus jeder sicht der cullens und aus jakobs !!!!!!!!!!!!!!!!! ich bin schon echt richtig krbbelig nd kanns nicht mehr abwarten bis es überhaupt mal weiter geht

  56. hallo:)
    weiß einer ob es auch noch weitere Teile aus Edward’s sicht auser Midnight sun?
    Ich finde den fast noch besser als aus Bella’s sicht!

  57. gibt s eigentlich Midnight sun auch auf deutsch??? das wäre wirklich toll…. auf english ist es bisschen schwierig zu verstehen.. kann es mir jemand per e mail schicken oder das wäre auch toll…. bbbbiiittteee!!…. 😀
    dddaaankkkkee… 😀

    (b96_jimmy@hotmail.com)

  58. Hallo,
    hat jemand alle 12 Kapitel auf deutsch, die er mir schicken kann?
    Würde mich sehr freuen.
    Danke im Voraus

  59. ah ja vielleicht sollte ich dazu noch meine amailadresse angeben.
    (lichan2010@yahoo.de)

    Danke

  60. Hallo,
    ich wollte fragen wo man das Buch Bis(s) zum Ende der Nacht online lesen kann?

    Dank im voraus..!

  61. Ich würde es schade finden wenn das buch nicht raus kommt aber sie hat ja gesagt im moment möchte sie es nicht schreiben da kann man ja verstehen und das ist echt traurig das jemand sowas macht und die fans müssen das ausbaden nur weil irgend jemand es ins internet gestellt hat aber ich hoffe stephenie meyer bringt es doch noch irgendwann raus das wäre schön…villeicht liest sie ja unsere nachtichten hier…mal gucken…ich hatte auch auf einer seite gesehen das einige fans sich geschichten ausgedacht haben mit edward und bella die waren nicht schlecht aber stephenie meyer sollte sie schreiben das wäre das beste ostergeburtstagsweihnachtsallesgeschenk der welt für alle fans. Liebe Grüße

  62. Ich finde die Bücher von s.m. richtig klasse!!!!!!!!
    wenn ihr wisst wo man alle kapitel des 1. bandes aus edwards sicht lesen kann, bitte,bitte,bitte sagt es mir!!!
    xD
    I <333333 alle bis(s) bände sooooooooooo sehr
    bis dann

  63. Hey Leute! Könnte mir evtl. Auch jemand alle 12 Kapitel auf deutsch schicken? E-Mail: nsrocholl@gmx.de
    Ich Kriege das nämlich nich mit dem Internet hin… Danke
    Lg nisi

  64. Kann mir vielleicht jemand erklären, wie ich das ganze Kapitel lesen kann? Ich komm iwie ned drauf und kann nur den Anfang lesen…
    Danke!

  65. Hallo, schließe mich Vanessa an und frage, wie ich das ganze Kapitel lesen kann und nicht nur das kliene bisschen was zu sehen ist.
    Hilfe!
    Danke

  66. Ich hab das erste Kapitel auf dem Handy als gratis E- Book gelesen und komm jetzt hier nicht ganz mit. Denn das ist ja nur ein Teil des zweiten Kapitels, wo muss ich klicken oder hingehen damit ich das ganze Kapitel lesen kann?
    Lg

  67. hallo,
    ich würde gerne midnight sun lesen aber es geht nicht.
    kann mir mal sagen wie es geht?

    mit feundlichen grüssen

    zeyno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.