Schillernd und sinnlich: MeeresBlau von Britta Strauss

Nach dem Tod seiner Eltern kehrt der Meeresbiologe Christopher Jacobsen heim auf die Isle of Skye, um sich um seine jüngere Schwester zu kümmern. Nicht nur der tragische Verlust verändert das Leben der Geschwister schlagartig, denn seltsame Wandlungen gehen in Christopher vor und das Meer übt eine magische Anziehungskraft auf ihn aus.

Auf einer Tiefseeexpedition, die ihn zusammen mit einer Crew von Wissenschaftlern vor die Küste Chiles führt, gewinnt der tödliche Zauber seiner wahren Natur an Kraft. Hin- und hergerissen zwischen seinem Leben an Land, seiner Liebe zu der Tiefseeexpertin Maya und der Verlockung, in seiner wahren Gestalt in die undurchdringlichen Abgründe der Meere zu tauchen, muss er sich entscheiden, bevor es zu spät ist.

MeeresBlau“ ist die faszinierende Liebesgeschichte zweier Personen, die unterschiedlicher nicht sein können, und die dennoch das gleiche Ziel verfolgen, nämlich, dem Ruf ihrer großen Liebe bedingungslos zu folgen und die Natur zu beschützen. „Wir haben uns die Erde nur geliehen„, bekommt hier eine neue Bedeutung.

Christopher Jacobsen, Dozent für Meeresbiologie an der Universität von St. Andrews in Schottland, ist ein äußerst attraktiver, anziehender Mann – dunkel und geheimnisvoll. Maya Mawatha, die Leiterin des Instituts für Meeresbiologie auf Skye, ist eine atypische Protagonistin. Die geniale, leidenschaftliche Wissenschaftlerin mit indianischen Wurzeln ist eher bodenständig und verträumt, ein wenig chaotisch und dennoch auf ihre Art faszinierend. Die Anziehungskraft zwischen Chris und Maya ist von Beginn an spürbar. Chris und seine Schwester Jeanne begleiten die Expedition auf der FS Astero an die Küste vor Chile. In diesem Mikrokosmos an Bord des Schiffes bleibt auch der Crew und den Wissenschaftlern nicht lange verborgen, dass Christopher sich verändert. Das Meer zieht ihn magisch an und er unternimmt immer häufiger heimlich nächtliche Tauchgänge in die Tiefen des Ozeans. Nur die Liebe zu Maya und seine Schwester Jeanne lassen ihn letztendlich an Bord zurückkehren. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse…

Die Botschaft von Britta Strauss, dass nichts selbstverständlich ist und wir unsere Erde nicht als unser Eigentum betrachten dürfen, wird in diesem Roman sehr deutlich. Weder kitschig noch klischeehaft, öffnet sie eine Welt, in der sich Fiktion und Realität auf wunderbare Weise mischen. Die 33-jährige Autorin sagt über sich, dass sie schreibt, um sich selbst zu entführen. Um nachts durch ferne Wälder zu laufen, auf einem Pferderücken dahinzufliegen, in die Tiefen des Universums einzutauchen oder mit Walen zu schwimmen. Und sie schreibt, um ihre Leser zu entführen…

Das ist ihr einmal mehr gelungen. Bereits in ihrem Roman „Nathaniels Seele“ hat Britta Strauss einen magischen Bogen über die Geschichte der Indianer gespannt, hier taucht man direkt durch die glitzernde Oberfläche hinab in eine neue unbekannte Welt.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und warte schon jetzt voller Sehnsucht auf eine Fortsetzung.

Der Lesekreis bedankt sich bei Kerstin für die schöne Buchbetrachtung.

MeeresBlau“ ist im Juli 2011 im Sieben Verlag erschienen. Die Taschenbuchausgabe umfasst 248 Seiten und ist für 16,90 Euro im Buchhandel erhältlich.

Lesung mit Karin Slaughter und Nina Petri im Amerika Haus in München

Heute, Donnerstag, 16. September 2010,  ist die  US-amerikanische Schriftstellerin Karin Slaughter zu Gast im Amerika Haus in München und stellt ihren neuen Thriller, der im August 2010 unter dem Titel „Entsetzen“ bei Blanvalet erschienen ist, vor.

Die deutschen Texte liest die Schauspielerin Nina Petri (Tipp: bei Interesse unbedingt die Homepage von Nina Petri anschauen – es lohnt sich!).

Die Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin Dr. Regula Venske wird die Lesung moderieren.

Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 9 Euro; ermäßigt 6 Euro.

Kurzbeschreibung
Eine falsche Tote – ein wahr gewordener Albtraum …

Noch auf der Schwelle zu ihrem Zuhause sieht Abigail Campano die Glasscherben. Den blutigen Fußabdruck auf dem Dielenboden. Und den Mann, der sich über den leblosen Körper eines Mädchens beugt. Ihre Tochter! Sie stürzt sich auf ihn, bringt ihn zu Fall, und in einem erbitterten Kampf um Leben und Tod erwürgt sie ihn. Das Mädchen, sieht sie, wurde erschlagen. Der Körper ist mit Bisswunden und Prellungen übersät. Doch es ist nicht ihre Tochter Emma, sondern deren beste Freundin Kayla. Emma ist wie vom Erdboden verschluckt.

Special Agent Will Trent weiß: Die Chance, das Mädchen lebend zu finden, wird von Stunde zu Stunde geringer. Doch noch entsetzlicher ist die Vorstellung, dass der sadistische Täter ungeschoren davonkommen könnte …

Der zweite Fall für Will Trent und seine neue Partnerin Faith Mitchell – Nervenkitzel pur!

Über die Autorin
Karin Slaughter, stammt aus Atlanta, Georgia. Mit ihren Grant County-Thrillern um die Gerichtsmedizinerin Sara Linton und den Polizeichef Jeffrey Tolliver hat sie sich in den Olymp der Thrillerautoren geschrieben. 2003 erschien ihr Debütroman Belladonna, der Slaughter unmittelbar an die Spitze der internationalen Bestsellerlisten katapultierte. Entsetzen (engl. Titel: Fractured) ist nach Verstummt der zweite Thriller mit Special Agent Will Trent.

Veranstalter: Amerika Haus, Blanvalet Verlag, Reservierung 089 / 55 25 37 0

Wer nicht persönlich anwesend sein kann, hat die Möglichkeit die Lesung via LovelyBooks per Livestream im Internet zu verfolgen.

[adsense format=text]

Rescue me – Niemand wird dich schützen: Thriller von Christy Reece

Jordan Montgomery arbeitet als Agent für eine amerikanische Regierungsbehörde. Er nimmt sich vor, letztmalig einen Auslandsauftrag anzunehmen, ehe er sich sesshaft macht und seine Freundin heiratet. Innerlich trauert er nach wie vor seiner großen Liebe Devon nach, die er seit Jahren nicht mehr gesehen hat und die spurlos verschwunden ist.

Devon ist die Stieftochter seines Patenonkels und acht Jahre jünger als er. In Paris will Jordan, neben den Untersuchungen an seinem aktuellen Fall, letzte Recherchen über Devons Verbleib anstellen, bevor er mit seiner Vergangenheit endgültig abschießen kann.

Unverhofft sieht er in einem Pariser Restaurant eine Frau, die das gleiche Tattoo wie Devon, einen kleinen Kolibri, auf der Schulter trägt. Obwohl sie ansonsten keinerlei Ähnlichkeit mit seiner Jugendliebe hat, spricht er sie an, da er sie auf unbestimmte Art sehr anziehend findet. Aber Devon gibt sich ihm nicht zu erkennen, sondern lässt Jordan in dem Glauben zurück, sich wieder einmal getäuscht zu haben.

Dabei ist es wirklich Devon, die sich nun Eden nennt und undercover als Geheimagentin für LCR tätig ist. LCR (Last Chance Rescue) ist eine private Organisation, die vermisste oder entführte Personen sucht, nachdem die Polizei erfolglos geblieben ist. Devon hat das Leben in den Staaten völlig hinter sich gelassen und lebt nun unter einer neuer Identität in Paris.

Das Schicksal bringt Jordan und Eden beruflich erneut zusammen.

Zum einen ist da die Vergangenheit von Eden, die sich zu einem echten Cliffhanger entwickelt. Als Leser möchte man unbedingt erfahren, was ihr als Jugendliche schreckliches zugestoßen ist. Zum anderen geht es um Kinderhandel in der Organisation. Eden, die an dem Fall mit Jordan zusammen arbeitet, ringt mit der Entscheidung ihre Identität preiszugeben oder Jordan eine gefälschte Akte über Devons Tod zu zeigen.

Welche Rolle spielt Noah, der Boss von LCR und väterlicher Freund von Eden? Man verfolgt ein Katz- und Mausspiel durch einen rasanten Einstieg in das Buch. Jede Menge offener Fragen machen neugierig auf die Hintergründe von Edens schrecklichem Geheimnis.

„Rescue me“ ist ein spannender Mix aus Erotik- und Psychothriller. Eine toughe Frau als Protagonistin macht dieses Buch zu einem echten Pageturner. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, und man hat keine Probleme sich in der Story zurecht zu finden. Viele Fragen, die man als Leser unbedingt beantwortetet haben möchte, steigern die Spannung und so fällt es einem zuweilen schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Der Autorin ist es gelungen keinen der parallelen Handlungsstränge zu kurz kommen zu lassen. Die Charaktere werden im Laufe des Buches immer genauer gezeichnet und wachsen einem richtig ans Herz.

„Rescue Me“ ist der Debütroman von Christy Reece und der erste Teil einer Trilogie. Die 448 Seiten umfassende Taschenbuchausgabe ist am 01. März 2010 im Diana Verlag erschienen und für 8,95 Euro im Buchhandel erhältlich. „Return to me“ lautet der Titel der Fortsetzung, der im Mai 2009 in den USA erschienen ist.

Kurzbeschreibung
Eine dunkle Vergangenheit, ein Versteckspiel, kein Entkommen

Das Versteckspiel ist für die Undercover-Agentin Eden St. Claire mehr als nur ein Beruf: Es schützt sie vor den Schatten ihrer dunklen Vergangenheit und den schrecklichen Erlebnissen, deren Opfer sie als junges Mädchen wurde. Doch dann kehrt Jordan, Edens Jugendfreund, plötzlich in ihr Leben zurück, ohne ihr beklemmendes Geheimnis zu kennen. Leidenschaftliche Liebe und panische Angst brechen über Eden herein und bedrohen zugleich ihre Mission und ihr Leben …

Die perfekte Mischung: prickelnde Leidenschaft trifft Hochspannung.

Über den Autor
CHRISTY REECE wuchs in Alabama auf, wo sie auch heute mit ihrem Mann lebt. Die Arbeit bei einem großen Versicherungsunternehmen gab sie auf, um sich ganz dem Schreiben widmen zu können. Als Romanautorin ist sie Mitglied bei den International Thriller Writers.

Mein JenseitsSeit dem 01.02.2010 stellt die Frankfurter Allgemeine Zeitung in fünf Folgen auf FAZ.net Martin Walsers neue Novelle „Mein Jenseits“ in fünf Folgen vor.

Aktuell ist die Einführung zur Novelle „Mein Jenseits“ und die Leseprobe der Folge 1 mit dem Titel: „Wenn ich ein Alter Knabe bin, ist er ein Alter Bub“ online gestellt.

Mein Jenseits ist die zweite Novelle Martin Walsers – die erste war sein 1978 erschienenes Fliehendes Pferd.  Zugleich erlaubt Mein Jenseits auch schon einen Blick in den nächsten Roman des Autors, der im kommenden Jahr unter dem Titel Mutter Sohn erscheinen soll, und in dem die Leser Augustin Feinlein erneut begegnen können.

Martin Walser stellt sich in seiner Novelle Mein Jenseits, die am 04.02.10 im Verlag Berlin University Press erscheint, die Frage wie Wissen und Glauben sich zueinander verhalten und was von beidem das Leben aushaltbarer macht. Wie die FAZ berichtet, lässt sich die Novelle auch als ein ganz persönliches Glaubensbekenntnis lesen. Walser, dem seine Geschichten seit je ein „unterirdischer Himmel“ sind, hat mit Augustin Feinlein einen großartigen, vitalen Protagonisten geschaffen, einen Mann, der nicht länger auf eine bessere Wirklichkeit, sondern auf ein besseres Ich hofft, und dessen energisches Bedürfnis, seine Gedanken zu Ende zu denken, ihn angepassteren Naturen nicht ganz geheuer macht.

Kurzbeschreibung
Augustin Finli, Chef des Psychiatrischen Landeskrankenhauses Scherblingen, weiß, was Älterwerden bedeutet. Ab dreiundsechzig hat er mit dem Zählen der Geburtstage aufgehört und sein Lebenscredo gefunden: „Glauben heißt lieben.“ Scherblingen war bis 1803 ein Kloster. Der letzte Abt war ein Vorfahr von Augustin Finli. Der hat, als er noch ein junger Arzt war, ein Seminar besucht, um sein Latein zu verbessern. Im Seminar unangefochtene Beste war Eva Maria Gansloser. Die beiden sind dann so gut wie verlobt. Aber Eva Maria heiratet den Grafen Wigolfing, der an der Eiger Nordwand erfriert. Darauf heiratet sie den 18 Jahre jüngeren Dr. Bruderhofer. Das erregende Moment: Dr. Bruderhofer ist Oberarzt unter Augustin Finli. Eva Maria schickt gelegentlich Postkarten, die Finli sagen sollen, sie könne ihn so wenig vergessen wie er sie. Kann er das glauben? Er glaubt es. „Eine Sekunde Glauben ist mit tausend Stunden Zweifel und Verzweiflung nicht zu hoch bezahlt.“ So Finli. Und: „Glauben lernt man nur, wenn einem nichts anderes übrig bleibt.“ Das wird zu Finlis Daseinsgefühl. Der Vorfahr hat geschrieben, es sei nicht wichtig, ob die Reliquien, an die die Menschen glauben, echt sind. Augustin Finlis Jenseits entsteht durch Glaubensleistungen. Und vom Vorfahr hat er gelernt: „Wir glauben mehr als wir wissen.“ Das ist der Kernsatz dieser Lebensgeschichte. Kant hat eingesehen, dass die Vernunft nur begreife, was sie selber hervorgebracht hat. Das gewaltige Andere schaffen wir dadurch, dass wir glauben. Es ist ein heftiges Credo, das aus dieser Lebensgeschichte tönt. In der Musik, in der Malerei, überhaupt in der Kunst ist dieses Credo die Voraussetzung der Kreativität.

Die 132 Seiten umfassende gebundene Ausgabe von Mein Jenseits ist ab dem 04.02.2010 für 19,90 Euro im Buchhandel erhältlich.

Martin Walser liest am 09.02.2010 im Literaturhaus Frankfurt aus seiner Novelle „Mein Jenseits“

Am 01. Februar erscheint im Diogenes Verlag der neue 227 Seiten umfassende Roman „Der Koch“ von Martin Suter. „Martin Suters neuer Roman bietet Liebesrezepte, witzige Küchenbeschreibungen, leichten Molekularspott und eine neue Ernsthaftigkeit“, sagt Die Presse.

Der KochDer Schweizer Schriftsteller und Kolumnist Martin Suter geht auf Lesereise. Am Mittwoch, den 10.02.2010, macht er Station in München und stellt in einer Lesung, um 20 Uhr, im Literaturhaus München seinen neuen Roman vor.

Die Moderation übernimmt Ijoma Mangold (DIE ZEIT, Die Vorleser im ZDF).

Der Held der so sinnlichen wie spannenden Geschichte ist Maravan, ein 33jähriger tamilischer Asylbewerber, der als Hilfskraft in einem Zürcher Sternelokal arbeitet. In Zeiten der Wirtschaftskrise ist seine Position die erste, auf die verzichtet werden kann: Maravan wird gefeuert. Doch er lässt sich nicht entmutigen und gründet mit seiner Kollegin Andrea „Love Food“, ein Cateringunternehmen, das sich auf Liebesmenüs für Paare spezialisiert hat. Der Erfolg lässt nicht lang auf sich warten und bald beginnt eine zahlungskräftige Klientel, Interesse zu bekunden: Männer aus Politik und Wirtschaft.
Martin Suter erzählt in seinem neuen Roman von den Verführungen der Kochkunst – und führt tief hinein in die politischen Grauzonen der Gegenwart.

Veranstalter: Diogenes Verlag, Stiftung Literaturhaus
Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, telefonische Kartenreservierung unter 089 / 29 19 34-27

Martin Suter auf Lesereise:

Buchpremiere und Lesung von Martin Suter in Zürich am 03. Februar 2010, 20.00 Uhr
Telfs am 09. Februar 2010, 20.00 Uhr
Berlin am 08. März 2010, 20.00 Uhr
Hamburg9. März 2010, 20.00 Uhr
Oldenburg 15. März 2010, 20.00 Uhr
Bitburg 11. Mai 2010, 20.00 Uhr
Marburg 17. März 2010, 20.00 Uhr
Leverkusen 16. März 2010, 19.30 Uhr
Nidda 18. März 2010, 20.00 Uhr
Leipzig 19. März 2010, 20.15 Uhr
Basel 04. Februar 2010, 19.00 Uhr
Bern 05. Februar 2010, 20.00 Uhr
Lüneburg 10. März 2010, 20.00 Uhr
Köln 11. März 2010, 19.30 Uhr
Tübingen 12. Februar 2010, 20.00 Uhr
Koblenz 12. März 2010, 20.00 Uhr
Stuttgart 12. Mai 2010, 20.00 Uhr
Erlangen 11. Februar 2010, 20.00 Uhr
Wien 08. Februar 2010, 20.00 Uhr

Quelle: Diogenes